Zustimmung zu Klimapaket gefordert

Greenpeace protestiert gegen Polens Klimapolitik

Greenpeace-Aktivisten sind am Dienstag auf den Schornstein eines Kohlekraftwerks in Polen geklettert, um gegen die Klimapolitik der polnischen Regierung zu protestieren. Einem Sprecher zufolge wollen die elf Aktivisten den 150 Meter hohen Schornstein erst verlassen, wenn Polen dem Klimapaket der EU zustimmt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Warschau (AFP/sm) - Die Umweltschützer brachten an dem Braunkohlekraftwerk in der Nähe der Stadt Konin auch mehrere Transparente an. Konin liegt nur 80 Kilometer von Posen (Poznan) entfernt, wo seit Montag über ein neues Abkommen der Vereinten Nationen zum Klimaschutz verhandelt wird.

Polen gewinnt 94 Prozent seiner Energie aus Kohle. Die polnische Regierung weigert sich bislang, dem Klimapaket der EU zuzustimmen, weil sie schädliche Folgen für die polnische Wirtschaft befürchtet. Das Paket soll am 11. Dezember auf einem EU-Gipfel in Brüssel verabschiedet werden. Es sieht unter anderem vor, dass die CO2-Emissionen in Europa bis 2020 um 20 Prozent gegenüber dem Niveau von 1990 reduziert werden sollen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tagebau

    Kohlekommission entscheidet fast einstimmig

    21 Stunden haben die Mitglieder der Kohlekommission diskutiert und letztendlich tatsächlich fast einstimmig entschieden. Demnach soll Ende 2038 der Ausstieg aus der Kohleverstromung geschafft sein. Welche Punkte gehören sonst zum Ausstiegsplan?

  • Steckdose

    Kohleausstieg: Gremium will Verbraucher vor Strompreisanstieg schützen

    Der Kohleausstieg ist beschlossene Sache, Ablauf und Zeitpunkt stehen aber nicht fest. Und auch über die Auswirkungen auf die Strompreise herrscht Unklarheit. Die Kohlekommission will einem Entwurf nach Preisanstiege verhindern.

  • Hochspannungsleitung

    NRW-Landtag uneinig beim Klimaschutz

    Vor dem EU-Gipfel zur Klimapolitik in der kommenden Woche haben die NRW-Grünen von der Landesregierung mehr Einsatz gegen die globale Erwärmung gefordert. Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) hat sich derweil für den Bau neuer Kohlekraftwerke ausgesprochen, um die Konjunktur anzuschieben.

  • Stromtarife

    Greenpeace: Kritik an Elektro-Mini von BMW und Vattenfall

    BMW hat einen Elektro-Mini vorgestellt, den der Autobauer mit Strom des Energiekonzerns Vattenfall betreiben will. Laut Greenpeace sind die Elektro-Autos jedoch ähnlich klimaschädlich wie herkömmliche Modelle. Bei strombetrieben Fahrzeugen werde der CO2-Ausstoß lediglich "auf die Kraftwerke verlagert".

  • Strom sparen

    Greenpeace stellt Weltenergieplan vor

    Greenpeace fordert von der Politik klare Rahmenbedingungen für eine Umstellung der Energieversorgung auf erneuerbare Energien. Der Klimaschutz sei ein Konjunkturmotor und eine weltweite Umstellung würde sich auch wirtschaftlich lohnen, wie Greenpeace und der Europäische Dachverband der Erneuerbaren Energien Industrie (EREC) bei der Veröffentlichung ihres Weltenergieplans mitteilten.

Top