Klimawandel

Greenpeace errichtet Mahnwache vor Braunkohlekraftwerk Neurath

Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben heute Nacht den Slogan "Klimawandel made in Germany - Abschalten!" auf den Kühlturm des Braunkohlekraftwerks Neurath bei Köln projiziert. Gleichzeitig wurde auf dem Gelände vor dem Kraftwerk eine Mahnwache errichtet, wie die Organisation mitteilte.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Neurath (ddp-nrw/sm) - Mit der Aktion solle anlässlich des G8-Gipfels die fortlaufende Klimabelastung durch Braunkohle angeprangert werden. Ab Mittwoch treffen sich die acht wichtigsten Industrienationen der Welt in Schottland, um unter anderem über die Folgen des Klimawandels zu beraten. Die Mahnwache soll während des gesamten G8-Gipfels andauern.

In Neurath sollen zwei neue Kraftwerksblöcke zur Verstromung von Braunkohle gebaut werden. Greenpeace sieht in der Verbrennung von Braunkohle eine der schlimmsten Gefahren für das Weltklima. Das Braunkohlekraftwerk der RWE stoße bereits heute riesige Mengen an Kohlendioxid aus. "Mit den neuen Blöcken zusammen würde hier an diesem einen Ort so viel Treibhausgas produziert werden, wie in ganz Neuseeland zusammen", sagte Greenpeace-Energieexperte Jonas Mey in Neurath. Greenpeace fordert von dem Energieversorger RWE, der die neuen Kraftwerksblöcke verantwortet, die Planungen zu überdenken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Bergbau

    Haseloff: Sozialverträglicher Braunkohle-Ausstieg kostet 60 Milliarden

    Im Zuge des Ausstieges aus der Braunkohle verlieren etliche Menschen ihre Jobs. Um einen sozialverträgliches Aus gewährleisten zu können, sind Ministerpräsident Reiner Haseloff zufolge mindestens 60 Milliarden Euro an Zuschüssen von Industrie und Staat nötig.

  • Berlin

    Gas statt Braunkohle: Letzer Meiler in Berlin abgeschaltet

    In Berlin ist gerade das letzte Braunkohlekraftwerk vom Netz gegangen. Der so entstandene Strombedarf wird ab sofort mit einem Gaskraftwerk gedeckt. Berlin ist damit das erste der Bundesland, das Braunkohle zur Stromerzeugung genutzt hat und dann ausgestiegen ist.

  • Stromnetz Ausbau

    Neues Braunkohlekraftwerk in Grevenbroich kann gebaut werden

    RWE Power erhielt in dieser Woche die Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb des geplanten Braunkohlenkraftwerks mit optimierter Anlagentechnik (BoA) am Standort Neurath. Durch den Einsatz modernster Technik würde die heimische Braunkohle effizient zur Stromerzeugung genutzt.

  • Stromtarife

    Vattenfall baut Pilotanlage für umweltfreundliches Kraftwerk

    Das Energieunternehmen Vattenfall wird am Standort Schwarze Pumpe im brandenburgischen Spremberg die weltweit erste Pilotanlage für ein kohlendioxidfreies Braunkohlekraftwerk bauen. Die Investitionen belaufen sich auf etwa 40 Millionen Euro, es wird das so genannte Oxyfuel-Verfahren angewandt.

  • Strom sparen

    VDE-Studie zur Stromversorgung: Unrealistisch oder repräsentativ?

    Unter dem Titel "Elektrische Energieversorgung 2020 - Perspektiven und Handlungsbedarf" hat die Energietechnische Gesellschaft im VDE in einer umfangreichen Studie drei Modellrechnungen zur Energieversorgung der Zukunft untersucht. Das BMU bezeichnete die Annahmen jedoch als "unrealistisch".

Top