Solarstromanlage eingeweiht

Greenpeace energy – Kunden erhalten ihr erstes eigenes Kraftwerk

Die Kunden der Genossenschaft von Greenpeace energy haben seit heute ihr erstes eigenes Solarkraftwerk. Es wurde in Schwäbisch-Hall eingeweiht und soll jährlich 85 000 Kilowattstunden Strom erzeugen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com
Heute wurde das erste eigene Kraftwerk der Greenpeace energy – Kunden eingeweiht. Die 100-Kilowatt Photovoltaik-Anlage steht auf dem Dach eines ehemaligen Hangars im Solpark in Schwäbisch-Hall. Die bundesweit tätige Einkaufsgenossenschaft für Ökostrom garantiert seinen Kunden den Bau sauberer Kraftwerke - das Solarkraftwerk ist der Start des versprochenen und umfangreichen Neubauprogramms für Greenpeace energy.

"Diese Anlage ist der Auftakt für ein größeres Investitionsvolumen im Bereich der erneuerbaren Energien aus Sonne, Biomasse, Wind und Wasser", freut sich Heinz Laing, Vorstand von Greenpeace energy, über den Neubau. Das kleine Kraftwerk soll 85 000 Kilowattstunden Strom im Jahr produzieren. Über 1000 Quadratmeter Fläche werden von den Solarpanelen abgedeckt. Die Kopf AG Umwelt und Energietechnik, mit Sitz in Sulz-Bergfelden, führte den Bau des Solarkraftwerks aus. Finanziert und betrieben wird die Anlage von der Planet energy GmbH & Co.KG Projekt alpha, eine von Greenpeace energy gegründete Gesellschaft zum Bau von sauberen Kraftwerken. Die Investitionssumme für die Anlage beträgt gut eine Million DM.

"Wir sind überzeugt, dass die Zukunft des Ökostrommarktes in der Eigenerzeugung und Vermarktung sauberer Energie liegt. Insbesondere die Organisationsform als Genossenschaft ermöglicht den Kunden eine Beteiligung und den Bezug von Strom aus einer Hand", erklärt Laing die Philosophie. Diese unabhängigen Versorgungsstrukturen ermöglichten eine Gegenmacht und Wahlmöglichkeit der Verbraucher zu den etablierten Atom- und Kohlestromanbietern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Sieger

    Preis und Service: Ökostromanbieter im Test

    Ökostromanbieter sind einer Studie zufolge zum Teil günstiger als die örtlichen Grundversorger. Im Test wurde aber nicht nur der Preis verschiedener Unternehmen vergleichen, auch der Service wurde überprüft.

  • Wechsel

    EuGH: EEG-Umlage ist keine staatliche Beihilfe

    Bei der EEG-Umlage hat Deutschland vor dem EuGH Recht bekommen. Die EU-Kommission hatte das Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien wegen bestimmter Inhalte kritisiert. Mit dem aktuellen Urteil entfallen Milliarden-Rückforderungen.

  • Strom sparen

    Trittin fördert Photovoltaik-Anlage in einem Agrarbetrieb in Unterfranken

    Die Weiterentwicklung vom Land- zum Energiewirt wird von der Bundesregierung gefördert. Jetzt stellte das Umweltministerium 360 000 DM für eine neuartige Photovoltaik-Anlage für einen Agrarbetrieb in Unterfranken bereit.

  • Stromtarife

    TEAG lieferte 8,5 Milliarden Kilowattstunden Strom

    Obwohl die Thüringer Energie AG ihren Stromabsatz um 5,2 Prozent steigern konnte, sind die Umsatzerlöse um fast sechs Prozent zurückgegangen.

  • Stromnetz Ausbau

    Trittin eröffnet SOLAR ENERGY 2001 in Berlin

    Heute eröffnete Umweltminister Trittin in Berlin die diesjährige Weltmesse für erneuerbare Energien. Noch bis zum 10. Juni können sich Interessierte dort über alle Aspekte der Zukunftstechnologien informieren.

Top