Happy Birthday...

Greenpeace energy eG: Zwei Jahre Strom aus kontrolliertem Anbau

Anlässlich seines zweiten Geburtstages kann der Ökostromversorger Greenpeace energy eine positive Bilanz ziehen. Für das kommende Jahr rechnet die Genossenschaft sogar mit Strompreissenkungen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Stromversorger Greenpeace energy eG zieht anlässlich seines zweiten Geburtstags eine durchweg positive Bilanz. Die im November 1999 gegründete Genossenschaft hat heute bundesweit über 13 000 Haushalte und Gewerbekunden unter Vertrag.

"Trotz zum Teil unverschämt hoher Netznutzungsgebühren und den Dumpingpreisen anderer Stromanbieter haben wir uns als führender Anbieter von sauberem Strom etabliert", ist Robert Werner, Vorstand von Greenpeace energy eG, überzeugt. "Wir liefern rund um die Uhr saubere Energie mit einem hohen Anteil an Sonnenstrom und der Erfolg zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind." Der Neubau von Anlagen ist fester Bestandteil des Konzeptes. Seit Juni 2001 versorgt Greenpeace energy seine Kunden mit Solarstrom aus einer eigenen, neu errichteten Fotovoltaik-Anlage in Schwäbisch Hall.

Im Laufe des nächsten Jahres erwartet Werner entgegen des Branchentrends eine deutliche Preissenkung für Greenpeace energy Strom, da die erwartete Senkung der Netznutzungsgebühren sofort an die Kunden weitergegeben wird. "Wir haben unsere Strompreise absichtlich von Anfang an auf Basis des realen Marktpreises für sauberen Strom kalkuliert und nicht mit Billigangeboten gelockt. Damit ersparen wir den Verbrauchern plötzliche Preiserhöhungen, die die niedrigen Einstiegsangebote ausgleichen sollen."

"Die maßlose Abkassiererei vieler Netzbetreiber muss endlich ein Ende haben", forderte Werner außerdem. Dass juristische Schritte lohnen, zeige das Beispiel der Stadtwerke Crailsheim, gegen die Greenpeace energy im Februar Beschwerde bei der Landeskartellbehörde Baden-Württemberg eingelegt hatte. Noch während des Verfahrens der Kartellbehörde senkten die Stadtwerke den Preis.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    Verivox: Preislasten beim Strom sind ungleich verteilt

    Strom ist aufgrund von steigenden Netzentgelten und zusätzlichen Abgaben in den vergangenen Jahren immer teurer geworden. Auf alle Abgaben wird auch noch die Mehrwertsteuer erhoben. Das gilt für alle deutschen Haushalte. Manche trifft es aber härter als andere.

  • Stromrechnung

    Preiserhöhung beim Strom trifft Single-Haushalte stärker

    Strom ist über die vergangenen Jahre stetig teurer geworden. Bei den meisten Stromtarifen liegt das hauptsächlich an den deutlich erhöhten Grundpreisen. Und das macht sich stärker bei den Haushalten bemerkbar, die weniger Energie verbrauchen, so eine Untersuchung.

  • Hochspannungsleitung

    Neue Stromanbieter klagen gegen Netzbetreiber

    Sechs neue Stromanbieter haben von der Taktik der ehemaligen Monopolisten die Faxen dicke und haben deshalb gegen 13 von ihnen Klage eingereicht. Sie beschweren sich, auch vier Jahre nach faktischer Strommarktöffnung vom Markt ausgeschlossen zu sein.

  • Energieversorung

    Neues von der DSA: Ärger in Oldenburg und Garbsen

    Weil die Hamburger DSA "ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt" haben die Oldenburger EWE AG und die Stadtwerke Garbsen den Kunden die Notstromversorgung angekündigt. Die DSA hat jedoch zugesagt, die Probleme in den nächsten Tagen klären zu wollen.

  • Energieversorung

    VIK beurteilt Wettbewerb bei Strom und Gas weiter als unbefriedigend

    Auf seiner 54. Jahrestagung holte der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) zu einem Rundumschlag aus: Der Wettbewerb bei Strom und Gas funktioniere noch immer nicht, die Behinderungen seien nach wie vor zu hoch.

Top