Alternative?

Greenpeace: Effiziente Energieträger statt Braunkohlenkraftwerk

Nach einem Bericht der Zeitung "Die Zeit" sieht die Umweltorganisation Greenpeace eine klare Alternative zum Bau eines umstrittenen Braunkohlenkraftwerks, das der Energiekonzern RWE für 2,2 Milliarden Euro ab 2006 im nordrhein-westfälischen Neurath errichten will.

28.09.2005, 11:51 Uhr
Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (ots) - "Wir zeigen RWE Wege, exakt diese Summe in effiziente Energieträger zu investieren, dabei die ursprünglich geplante Menge Strom zu erzeugen und schließlich auch noch Geld zu verdienen", sagt Stefan Schurig, Leiter der Energie- und Klimaabteilung von Greenpeace, gegenüber dem Wochenblatt. Eine Studie, die Greenpeace am Donnerstag vorstellen wird und die der Zeit vorliegt, kommt zu dem Schluss, dass sich durch den Wechsel auf erneuerbare Energien, effiziente Kraftwerke und Energieeinsparungen langfristig sogar bessere Renditen erwirtschaften lassen.

Der Studie zufolge lassen sich etwa acht Milliarden Kilowattstunden Strom durch einen Kraftwerkspark aus Erdwärme-, Biomasse-, Biogas-, Wind-, Wasser- und Photovoltaikanlagen erzeugen. Weitere sechs Milliarden Kilowattstunden Strom sollen laut Greenpeace hoch effiziente Erdgaskraftwerke liefern. Laut den Berechnungen würden die Anlagen insgesamt jährlich 13 Millionen Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid weniger in die Luft ausstoßen als das Braunkohlenkraftwerk und rund 2 000 statt nur 220 Menschen Arbeit bieten. "Neurath ist ein Präzedenzfall, an dem sich entscheidet, ob RWE umdenken kann und in nachhaltige Energiesysteme investiert", sagt Stefan Schurig von Greenpeace. Erarbeitet wurde die Studie mit dem Titel 2000 Megawatt sauber von der Aachener Beratungsfirma EUtech.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Windkraft

    Wieder mehr Windkraft: Altmaier ruft Branche und Bürger an einen Tisch

    Bei der Windkraft an Land stagniert der Ausbau nahezu. Im ersten halben Halbjahr 2019 wurden landesweit gerade einmal 86 neue Anlagen an das Stromnetz angeschlossen. Auch die Bundesregierung scheint nun alarmiert.

  • Tagebau

    Kohlekommission entscheidet fast einstimmig

    21 Stunden haben die Mitglieder der Kohlekommission diskutiert und letztendlich tatsächlich fast einstimmig entschieden. Demnach soll Ende 2038 der Ausstieg aus der Kohleverstromung geschafft sein. Welche Punkte gehören sonst zum Ausstiegsplan?

  • Strompreise

    Mecklenburg-Vorpommern beschließt Aktionsplan

    Das Schweriner Kabinett hat heute den "Aktionsplan Klimaschutz Mecklenburg-Vorpommern" beschlossen. Ziel sei, so Umweltminister Methling, die Klimaschutz als Notwendigkeit im Bewusstsein zu verankern alle im Land verfügbaren Potentiale zur Reduzierung von Treibhausgasen zu nutzen.

  • Hochspannungsleitung

    Erneuerbare Energien sollen Strom- und Benzinpreise senken

    Der Weg aus der Abhängigkeit vom Öl ist - zumindest nach Auffassung des Bundesverbandes Erneuerbarer Energien (BEE) - ganz einfach: Die Nutzung erneuerbarer Energieträger verstärken und die Energieeffizienz erhöhen. Damit wären die Verbraucher zudem unabhängig von steigenden Preisen.

  • Stromtarife

    Wahl 2005: Das wollen die Parteien in der Energiepolitik

    Zur Wahl am kommenden Sonntag hat das strom magazin die zentralen Thesen der großen Parteien CDU/CSU, SPD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke.PDS zusammengefasst. Jetzt heißt es: Informieren, abwägen, Kreuzchen machen. Wer nicht zur Wahl geht, vergibt die einzige Möglichkeit mitzubestimmen.

Top