Atommüll

Gönner fordert schnelle Lösung für Endlagerung

Ein funktionsfähiges Endlager für radioaktiven Atommüll forderte gestern die baden-württembergische Umweltministerin Tanja Gönner. Gleichzeitig warf sie Umweltminister Trittin Verantwortungslosigkeit vor und sprach sich dafür aus, das Moratorium für den Salzstock Gorleben aufzuheben.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (ddp/sm) - Die baden-württembergische Umweltministerin Tanja Gönner (CDU) wirft Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) Verantwortungslosigkeit in der Frage der Endlagerung von Atommüll vor. Trittin habe "über Jahre hinweg den Kopf in den Sand gesteckt und den Fortgang der Verfahren sogar blockiert", kritisierte Gönner am Donnerstag in Stuttgart. Sie forderte, das Moratorium für den Salzstock Gorleben aufzuheben. Im Falle eines Regierungswechsels im Herbst könnten so die notwendigen Schritte "zügig" eingeleitet werden.

Gönner verwies auf das ab Freitag geltende Transportverbot für bestrahlte Kernbrennstoffe aus deutschen Atomkraftwerken in Wiederaufbereitungsanlagen. Diese Regelung sei wenig hilfreich, da sie zu einer dauerhaften Zwischenlagerung an den Kraftwerkstandorten führe. "Wir brauchen dringend ein funktionsfähiges Endlager für radioaktiven Abfall", forderte Gönner. Trittin habe sich mit seinem "beispiellosen Alleingang" für eine so genannte Ein-Lager-Lösung "in eine Sackgasse manövriert".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Behörde: Atommüll-Zwischenlager sind über Laufzeit hinaus sicher

    Die Suche nach einem Endlager für Atommüll wurde gerade erst neu aufgerollt, erst 2031 soll planmäßig ein Standort bestimmt werden. Die Laufzeit der Zwischenlager endet aber in den 2030er Jahren. Laut dem Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit sind die Lager aber auch darüber hinaus weiterhin sicher.

  • Atommüll

    Bundestag winkt Endlager-Gesetz durch

    Um neue Kriterien für die Suche nach einem Atommüll-Endlager zusammenzustellen, berieten Wissenschaftler, Umweltschützer und Politiker über Jahre hinweg. Der Bundestag winkte ein aktuelles Regelwerk für den künftigen Standort durch.

  • Strom sparen

    Trittin warnt vor Abkehr von Atomausstieg

    Der Grünen-Politiker wertete den Atomausstieg als "Teil der Richtungsentscheidung" bei einer vorgezogenen Bundestagswahl und warnte Union und FDP den "Konsens mit der Bevölkerung" aufzukündigen. Deutschland sei auf dem Weg zur Beendigung der Plutonium-Wirtschaft "entscheidende Schritte vorangekommen".

  • Energieversorung

    Biblis A wieder am Netz (aktualis.)

    Nach drei Monaten Stillstand liefert das südhessische Atomkraftwerk Biblis A seit heute Morgen wieder Strom. Der Reaktor des größten deutschen Energiekonzerns RWE wurde seit März generalüberholt und sicherheitstechnisch nachgerüstet. Außerdem wurden die Brennelemente ausgetauscht.

  • Stromtarife

    Emsland an-, Neckarwestheim und Brokdorf abgeschaltet

    In deutschen Atomkraftwerken stehen Revisionsarbeiten an: Während das Kernkraftwerk Emsland in Lingen nach planmäßigem Brennelementwechsel und damit verbundener Revision seit Sonntag wieder am Netz ist, wurden Block I des Kernkraftwerks Neckarwestheim und das AKW Brokdorf zur Revision abgeschaltet.

Top