Am 9. Dezember

Glos reist zu Baubeginn für Erdgaspipeline nach Russland

Zum ersten Spatenstich der neuen Erdgaspipeline zwischen Russland und Deutschland wird der neue Wirtschaftsminister Michael Glos nach Russland reisen. Die Erdgasleitung soll südlich der russischen Metropole Sankt Petersburg beginnen und in Greifswald enden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) wird am 9. Dezember zum ersten Spatenstich für die neue Erdgaspipeline nach Russland reisen. Das kündigte das Ministerium am Donnerstag in Berlin an.

Der russische Gaskonzern Gazprom und die deutschen Energieunternehmen E.ON und Wintershall hatten den Bau der Pipeline Anfang September in Berlin in Anwesenheit des russischen Präsidenten Wladimir Putin und des damaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder (SPD) vereinbart. Die Erdgasleitung soll südlich der russischen Metropole Sankt Petersburg beginnen und in Greifswald enden.

Die Vereinbarung war in Polen und den baltischen Staaten, die sich übergangen fühlten, auf heftige Kritik gestoßen. Die Erdgaspipeline soll über dem Grund der Ostsee verlaufen und ab 2010 russisches Erdgas direkt in die Bundesrepublik transportieren. Die über 1200 Kilometer lange Gasleitung soll mehr als vier Milliarden Euro kosten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gazprom

    EU und Gazprom einigen sich – Milliardenstrafe abgewendet?

    Zwischen Gazprom und der EU-Kommission herrschte jahrelang Streit. Die Brüsseler Behörde zeigte sich misstrauisch hinsichtlich der Energiemacht der Firma und der Einhaltung der in der EU geltenden Wettbewerbsregeln.

  • Erdgaspipeline

    Gasstation in Österreich explodiert – Gasexporte unterbrochen

    Wegen einer Explosion an einer Gasstation in Österreich kommt es zu Störungen bei der Gasversorgung im Süden und Südosten Europas. Bei der Station handelt es sich um einen wichtigen Knotenpunkt, über den etwa Gas aus Russland nach Italien verteilt wird.

  • Hochspannungsleitung

    "Widerstand gegen Strompreiserhöhung formiert sich"

    Der Rechtsanwalt und Energierechtsexperte Thomas Fricke macht sich keine großen Hoffnungen, dass E.ON seine Preiskalkulation tatsächlich derart offenlegt, dass die Preiserhöhungen auf Erforderlichkeit und Angemessenheit überprüft werden können. Im Gespräch mit dem strom magazin hielt er Preissenkungen dennoch für möglich.

  • Hochspannungsmasten

    Trittin zieht positive Zwischenbilanz des Emissionshandels

    In einem Interview mit der Zeitung "Die Welt" hat der geschäftsführende Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) eine positive Zwischenbilanz des Emissionshandels gezogen. "Der Emissionshandel hat sich als ein Motor für Modernisierung und Erneuerung in der Energiewirtschaft erwiesen", so Trittin.

  • Strompreise

    Spannend: Energie für die Zukunft

    Der Financial Times Deutschland-Redakteur Olaf Preuß hat ein ambitioniertes Buch darüber geschrieben, dass Deutschland einen Strukturwandel in der Energiewirtschaft - weg von Importabhängigkeit und hin zu mehr Energieeffizienz und erneuerbaren Energien - dringend vorantreiben muss. Und er begründet das auch sehr plausibel.

Top