In Südhessen

GGEW AG senkt Strom- und Gaspreise

Für Stromverbraucher im Süden Hessens sinken ab 1. August die Preise für Strom und Gas. Die Gruppen- Gas- und Elektrizitätswerk AG (GGEW AG) kündigte in Bensheim (Landkreis Bergstraße) eine spürbare Preisreduzierung an. Wer 3000 Kilowattstunden Strom und 20 000 Kilowattstunden Gas verbraucht, spart 100 Euro.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Bensheim/Darmstadt (red) - "Wir senken unsere Tarife zum 1. August für die ganze Region. Wir betreiben keine Preisspalterei. Von unseren attraktiven Konditionen profitieren nicht nur Leute in einigen ausgewählten Ortschaften, sondern clevere Verbraucher in der ganzen Region", erläuterte GGEW-Bereichsleiter Marketing/Vertrieb Rainer Babylon. Er begründet die Preissenkung zum 1. August mit der langfristigen "Fairpreisgarantie" seines Unternehmens. Man wolle auch künftig "spürbar" günstiger sein als Mitbewerber.

Zum 1. Oktober nimmt die GGEW AG - beginnend in der Kreisstadt Heppenheim - auch die Erdgaslieferung im HSE-Netzgebiet auf. Mit der Preissenkung ergibt sich nach GGEW-Angaben bei einem Stromverbrauch von 3000 Kilowattstunden und bei einem Gasverbrauch von 20 000 Kilowattstunden eine Kostenentlastung von knapp 100 Euro pro Jahr. "Auch wer in Darmstadt oder Heppenheim wohnt und den Energieversorger bisher immer noch nicht gewechselt hat, kann seine Energiekosten jetzt spürbar senken und dabei gleichzeitig ein Signal für mehr fairen Wettbewerb in der Region setzen", erläuterte Babylon die Vorteile. Der Strompreis im Haupttarif soll um etwas mehr als einen halben Cent auf 15,75 Cent pro Kilowattstunde sinken, im Gastarif wird der Preis den Angaben zufolge um 0,41 Cent auf 5,10 Cent reduziert.

Verbraucher, die sich in diesem Sommer für einen Wechsel zur GGEW AG entscheiden, bekommen als Wechselprämie nicht nur 100 Kilowattstunden Strom, sondern auch zwei Eintrittskarten für die Festspiele 2007 in Heppenheim.

Weiterführende Links
  • - Hier klicken für die neuen GGEW-Tarife -
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Netzentgelte sinken im Schnitt um vier Prozent

    Die Netzentgelte sollen den Tarifexperten von Verivox zufolge im kommenden Jahr im bundesweiten Schnitt sinken. Das gilt leider nicht für alle Bundesländer. Und vor allem bedeutet das nicht, dass die Stromanbieter die Preissenkungen weitergeben.

  • Strompreise

    Verivox: Strompreise verharren 2018 auf hohem Niveau

    Die Strompreise sollen sich den Tarifexperten von Verivox zufolge trotz der voraussichtlich sinkenden EEG-Umlage im kommenden Jahr weiter auf einem hohen Niveau halten. Abzuwarten bleibt demnach, ob die neue Bundesregierung Verbraucher entlasten wird.

  • Strompreise

    HSE startet neue Vertriebstochter

    Der Darmstädter Energieversorger HSE will mit einer neuen Vertriebsgesellschaft das Startsignal für mehr Wettbewerb im Gas- und Strommarkt an der Bergstraße und im südlichen Ried geben. Die e-ben GmbH wird den Privatkunden in den Kommunen künftig Strom und Gas anbieten.

  • Energieversorung

    Entega ändert Strom- und Gastarifstruktur

    Zum 1. August führt die Entega, die regionale Vertriebsgesellschaft der HEAG Südhessischen Energie AG (HSE) und der Stadtwerke Mainz AG, ein neues Preis- und Tarifsystem ein. Dann wird es für Strom und Erdgas jeweils nur noch zwei übersichtliche Tarife geben. Und: Die Preise sinken!

  • Strompreise

    Verordnete Netzentgeltsenkung: Branche schäumt und droht

    Die gestern veröffentlichte Entscheidung der Bundesnetzagentur zu den um 18 Prozent überhöhten Netznutzungsentgelten von Vattenfall hat in der Branche erwartungsgemäß einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Die Reaktionen müssen allerdings als völlig überzogen bewertet werden. Ein Kommentar der Redaktion.

Top