Standpunkt

Gewerkschaften warnen vor einseitigem Energiemix

Der IG-BCE-Vorsitzende Hubertus Schmoldt hat vor einer einseitigen Entwicklung des Energiemixes in Deutschland gewarnt: "Die drei Säulen der nachhaltigen Energiepolitik, nämlich Versorgungssicherheit, Preiswürdigkeit sowie umwelt- und ressourcenschonende Gewinnung, müssen Leitgedanken bei der Weiterentwicklung des Energiemixes sein."

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

"Die energie- und industriepolitisch sinnvolle Förderung von erneuerbaren Energien, die die IG BCE nachhaltig und grundsätzlich unterstützt, muss deshalb stärker auf den tatsächlichen ökologischen und ökonomischen Wert ausgerichtet sein", forderte der IG-BCE-Vorsitzende weiter. "Die regenerativen Energien werden an Bedeutung gewinnen. Doch darüber dürfen wir nicht übersehen, dass die Kohle noch lange Zeit die zentrale Rolle in der Welt-Energieversorgung spielen wird. Deshalb macht es Sinn, den deutschen Kraftwerkspark mit seiner weltweit führenden Technologie weiterzuentwickeln. Damit hat Deutschland hervorragende Voraussetzungen für die weitere Verbesserung von Clean-Coal-Technologien bis hin zum emissionsfreien Kraftwerk und kann auch zukünftig einen maßgeblichen Beitrag zur weltweiten Kohlendioxid-Reduzierung leisten. Das schafft Exportchancen und Arbeitsplätze. Außerdem kostet die marktgetriebene Modernisierung und Erweiterung des Kraftwerksparks Stromkunden und Steuerzahler keine Subventionen. Zugleich würde so eine Kohlendioxid-Minderung realisiert, die um ein Vielfaches größer ist, als Windenergie und Fotovoltaik bei realistischer Betrachtung erreichen können."

Schmoldt warnte vor unrealistischen Zielsetzungen in der aktuellen Debatte um den Energiemix der Zukunft: "Ideologische Streitereien über gute und weniger gute Energieformen helfen nicht weiter. Der Klimaschutz ist eine wichtige Aufgabe, aber wir dürfen darüber die Wirtschaftlichkeit der Energieversorgung nicht vernachlässigen. Denn damit sind Wettbewerbsfähigkeit der Industrie und die Sicherheit der Arbeitsplätze eng verbunden", betonte Schmoldt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Berlin

    Steuerzahlerbund nimmt Subventionen des Staates unter die Lupe

    Die Bundesregierung unterstützt jährlich etliche Projekte mit Subventionen in Milliardenhöhe. Dem Bund der Steuerzahler zufolge sind vielerlei Ausgaben unnötig. Zu den Beispielen aus dem vergangenen Jahr zählen diverse Werbemittel für die Bundeswehr oder eine Studie zu möglichen Strecken der Deutschen Bahn in Indien.

  • Zusammenarbeit

    Eon: Bei Innogy-Übernahme gehen rund 5.000 Jobs verloren

    Eine Vereinbarung zwischen Eon und RWE könnte den gesamten Energiemarkt neu aufmischen. Die jetzige RWE-Tochter soll an Eon übergeben werden. Das soll Eon zufolge in den kommenden Jahren für etliche neue Arbeitsplätze sorgen, zunächst aber zu dem Abbau von rund 5.000 Stellen führen.

  • Stromtarife

    Clement und Trittin uneins über zukünftige Energieversorgung

    Die Bundesminister Jürgen Trittin und Wolfgang Clement sind sich uneinig über die zukünftige Energiepolitik. Während der Umweltminister im Ausbau der erneuerbaren Energien die beste Vorbereitung auf die Zukunft sieht, setzt Wirtschaftsminister Clement eher auf fossile Energieträger und will die Förderung der Kohle weiter unterstützen.

  • Hochspannungsleitung

    VDE sieht Handlungsbedarf für Energiestrategie

    Wie sicher ist die Stromversorgung in Deutschland? Diese Frage wird nach dem Zusammenbruch des Stromnetzes in der USA und im Osten Kanadas, bei dem knapp 50 Millionen Menschen bis zu 36 Stunden ohne Strom waren, immer häufiger gestellt. Sie wird allerdings nicht immer so differenziert beantwortet, wie es aus Sicht des Verband der Elektrotechnik Elektronik (VDE) nötig wäre.

  • Hochspannungsmasten

    Stromwirtschaft fordert mehr Effizienz bei der Förderung von Ökostrom

    "Die Schwachstellen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) können mit dem vom Bundesumweltministerium vorgelegten Referentenentwurf nicht behoben werden. Das Ziel einer effizienteren Förderung wurde in diesem Vorschlag für eine EEG-Novelle verfehlt." Das erklärt der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) in einer ersten Stellungnahme.

Top