Energiekosten

Gewerbestrom ist deutlich teurer geworden

Die steigenden Kosten für Gewerbestrom und Gewerbegas machen besonders kleinen Betrieben schwer zu schaffen. Beim Strom konnte ein Vergleichsportal einen Preisanstieg von 15 Prozent binnen der letzten zwei Jahre ermitteln. Die Preise sind sehr unterschiedlich, schon der Tarifwechsel beim selben Anbieter kann mehrere hundert Euro im Jahr einsparen.

28.01.2014, 09:30 Uhr
Strompreis© babimu / Fotolia.com

Heidelberg (red) – Das unabhängige Vergleichsportal Verivox hat die Entwicklung der Energiekosten für kleinere Gewerbebetriebe untersucht. Während die Gaspreise nur leicht gestiegen sind, haben die Strompreise in den letzten beiden Jahren deutlich zugelegt. In beiden Bereichen lassen sich die jährlichen Kosten spürbar senken.

Beim Wechsel über 500 Euro sparen

Kleinere Gewerbe mit einem Stromverbrauch von 10.000 kWh pro Jahr bezahlen im Januar 2014 rund 15 Prozent mehr als vor zwei Jahren. Befindet sich das Unternehmen noch in der Grundversorgung des örtlichen Versorgers, betragen die jährlichen Stromkosten aktuell 2.499 Euro (netto). Im Januar 2012 mussten für die gleiche Menge Strom noch 2.164 Euro bezahlt werden.

Billiger wird es, wenn beim örtlichen Versorger ein günstigerer Tarif, der in der Regel an längere Laufzeiten geknüpft ist, abgeschlossen wird. Die jährlichen Kosten betragen dann durchschnittlich 2.360 Euro. Entscheidet sich das Unternehmen für den günstigsten verfügbaren Tarif bei einem anderen Stromversorger, liegen die jährlichen Kosten laut Verivox hingegen bei 1.960 Euro. Durch einen Anbieterwechsel lässt sich also eine durchschnittliche Einsparung von 539 Euro pro Jahr erzielen.

Unterschiedliche Angebote speziell für Gewerbebetreibende können mit unserem Gewerbestrom-Rechner schnell miteinander verglichen werden.

Gaspreise steigen um rund drei Prozent

Auch im Bereich Gas haben sich die Bezugskosten fürs Gewerbe erhöht. Bei einem Gasverbrauch von 90.000 kWh lagen die jährlichen Kosten beim örtlichen Grundversorger vor zwei Jahren noch bei durchschnittlich 4.822 Euro (netto). Im Januar 2014 ist dieser Wert um rund drei Prozent auf 4.980 Euro angestiegen.

Starke Preisunterschiede bei den Gasversorgern

Die Preise der einzelnen Gasversorger weichen aufgrund unterschiedlicher Beschaffungsstrategien und dem im Vergleich zum Strom geringen Staatsanteil am Gaspreis stark voneinander ab. Dadurch können Gewerbebetriebe die jährlichen Kosten durch den Wechsel zu einem günstigeren Anbieter stark senken. Das günstigste verfügbare Angebot für 90.000 kWh Gas liegt den Angaben zufolge derzeit bei durchschnittlich 3.976 Euro – ein Preisunterschied von über 1.000 Euro.

Bei der Auswahl eines neuen Versorgers hilft unser Gewerbegas-Rechner.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Verivox: Hartz-IV-Satz reicht für Stromkosten nicht aus

    Für die Stromkosten wird innerhalb des Hartz-IV-Satzes regelmäßig ein Anteil für diese Kosten neu berechnet. Die Tarifexperten von Verivox kritisieren, dass der ausgezahlte Betrag und die tatsächlichen Kosten weit auseinanderliegen.

  • Strompreis

    Teure Grundversorgung: Steuersenkung verpufft wegen Preissteigerungen

    Weil In der Grundversorgung die Preise seit Beginn des Jahres gestiegen sind, bringt auch die Senkung der Mehrwertsteuer keinen großen Vorteil mehr für betroffene Kunden. Verivox hat die Preise genauer analysiert.

  • Steigende Stromkosten

    Strompreis steigt schneller als Inflationsrate

    Sowohl Gas- als auch Strompreis steigen in Deutschland schneller als die Inflationsrate. Die EU-Kommission vermutet gleich mehrere Ursachen für die Preisentwicklung. Auch auf Seiten der Unternehmen ist das Thema interessant: Deutsche Firmen zahlen deutlich mehr für Energie als in anderen Ländern.

  • Strom sparen

    Strom im Osten bis zu neun Prozent teurer

    Die Stromkosten sind in den neuen Bundesländern deutlich höher als in anderen Teilen Deutschlands, wie aktuelle Daten zeigen. Das liegt zum Teil an den Netzentgelten, die staatlich reguliert werden. Aber auch darüber hinaus gestalten die Stromanbieter ihre Preise sehr unterschiedlich.

  • geballte Faust

    Heizölpreis in 10 Jahren um 120 Prozent gestiegen

    Der Heizölpreis ist in den letzten zehn Jahren sehr viel stärker angestiegen als der Strompreis. Um Verbraucher vor den immensen Nachzahlungen zu schützen und die Energieeffizienz zu steigern, soll die Heizkostenabrechnung nun mehrmals im Jahr an Hausbesitzer und Mieter ausgegeben werden.

Top