Kein Missbrauch

Gestiegene Gaspreise in Baden-Württemberg nicht zu beanstanden

Die Gaspreiserhöhungen der baden-württembergischen Versorger, die das Wirtschaftsministerium des Landes überprüft hat, stellen keinen Missbrauch dar. Nach Auswertung aller Unterlagen kam das Ministerium nun zu dem Ergebnis, dass von den Unternehmen lediglich die höheren Gasbezugskosten weitergegeben würden.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Das Wirtschaftsministerium in Baden-Württemberg sieht nach einer Prüfung keine Anhaltspunkte für eine missbräuchliche Erhöhung der Erdgaspreise durch die Gasversorgungsunternehmen des Landes. "Die Unternehmen geben vielmehr nur die durch höhere Heizölpreise verursachten Gasbezugskosten über die jüngsten Gaspreissteigerungen weiter", teilte das Ministerium daher mit.

Noch geklärt werden müsse allerdings, ob die Bindung des Gaspreises an die Entwicklung des Heizölpreises ein wettbewerbsrechtlich zulässiges Preisbildungsinstrument ist. Dies sei Gegenstand einer Prüfung des Bundeskartellamtes in Bonn, deren Ergebnis noch ausstehe.

Die Preiserhöhungen der vergangenen Monate beim Erdgas hatten bei der im Wirtschaftsministerium angesiedelten Landeskartellbehörde zu zahlreichen Eingaben und Beschwerden von Verbrauchern geführt. Die Landeskartellbehörde ordnete daraufhin eine Überprüfung an und ließ sich die Gasbezugsverträge mit den entsprechenden Preisregelungen vorlegen. Betroffen davon waren die Stadtwerke Ludwigsburg, FairEnergie Reutlingen, EnBW-Gas, Stadtwerke Schramberg, MVV Mannheim, Gasversorgung Essingen-Oberkochen, HVG Heilbronn und Stadtwerke Backnang.

Nach Auswertung der Unterlagen kam das Ministerium nun zu dem Ergebnis, dass von den Unternehmen lediglich die höheren Gasbezugskosten weitergegeben würden. Einige Unternehmen hätten in Erwartung bald wieder sinkender Heizölpreise sogar geringere Preissteigerungen vorgenommen als über die Kostensteigerungen gerechtfertigt wäre.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Deutlicher Preisanstieg bei Strom und Gas

    Strom kostet in diesem Jahr rund 30,85 Cent pro Kilowattstunde und ist damit so teuer wie nie zuvor. Gleichzeitig sind die Preise für Gas erstmals wieder in den letzten Jahren angestiegen. Laut Bundesnetzagentur sind es besonders die Großhandelspreise, die die Kosten in die Höhe treiben.

  • Gaspreis

    Gaspreise gehen weiter in die Höhe

    Die Gaspreise sollen den Tarifexperten von Verivox zufolge weiter ansteigen. Das gilt zumindest für die kommende Heizperiode. Danach könnte es dank der sinkenden Börsenpreise wieder günstiger werden.

  • Stromtarife

    Bundeskartellamt gibt MVV-Verfahren ab

    Das Bonner Bundeskartellamt wird das Verfahren gegen die Mannheimer MVV Energie AG wegen angeblich zu hoher Gaspreise nicht weiter verfolgen. Wie die Behörde am Montag bekannt gab, hat man das Verfahren an die Landeskartellbehörde beim baden-württembergischen Wirtschaftsministerium abgegeben.

  • Energieversorung

    Auch Rheinland-Pfalz fordert Preissenkungen bei Gasversorgern

    Die kartellrechtliche Prüfung der Gaspreise im Januar hat offensichtlich auch in Rheinland-Pfalz ergeben, dass bei 18 Gasversorgungsunternehmen die jeweiligen Referenzwerte überschritten wurden. Unterdessen kritisierte die Grünen-Fraktion auch die vom Wirtschaftsministerium genehmigten Preiserhöhungen beim Strom.

  • Stromtarife

    19 hessische Gasversorger sollen Preise senken

    Der hessische Wirtschaftsminister Dr. Alois Rhiel hat 19 hochpreisige Gasversorger schriftlich aufgefordert, ihre Preise in den Verbrauchsfällen, bei denen sie um zehn Prozent über den günstigsten Anbietern liegen, bis zum 14. März 2005 zu senken. Angestrebt sind einvernehmliche Lösungen.

Top