Mehr Transparenz

Gesetzentwurf zu Dispozinsen steht

Banken müssen ihren Kunden künftig genaue Angaben zur Höhe der verlangten Dispozinsen machen und die Zinssätze auf ihrer Homepage veröffentlichen. So soll eine bessere Vergleichbarkeit der Angebote erreicht werden.

Zinsentwicklung© M&S Fotodesign / Fotolia.com

Berlin (dpa/red) - Ein Gesetzentwurf für mehr Transparenz bei Dispozinsen ist laut Verbraucherminister Heiko Maas (SPD) nun fertig. Die Institute sollen damit verpflichtet werden, die jeweils gültigen Zinssätze auf ihrer Homepage im Internet zu veröffentlichen.

Mehr Transparenz bei Dispozinsen

Ziel ist es, die teils hohen Belastungen aus Dispozinsen durch eine bessere Vergleichbarkeit einzelner Bankangebote zu verringern. "Viele Dispo-Nutzer wissen gar nicht, dass es preisgünstigere Alternativen gibt", sagte Maas dem Berliner "Tagesspiegel" (Samstag), dem der zugehörige Referenten-Entwurf des Gesetzes vorliegt.

Alternativen bei häufiger Überziehung

Banken und Sparkassen sollen außerdem gezwungen werden, ihren Kunden alternative Angebote zu machen, wenn ein Dispokredit über drei Monate lang in Anspruch genommen oder das Konto mit hohen Beträgen überzogen wird. Beim Kurznachrichtendienst Twitter bestätigte Maas, man wolle die Verbraucher besser vor zu hohen Dispozinsen schützen. Das Gesetzesvorhaben hatte er bereits Ende September angekündigt. Hohe Dispozinsen sind Verbraucherschützern seit langem ein Dorn im Auge.

Merkblatt für Baukredite

Neue Regeln für die Institute gibt es auch bei Baukrediten. Teil des Gesetzes ist der Zeitung zufolge, dass Verbraucher bei einer Immobilienfinanzierung vor dem Abschluss des Vertrages ein Merkblatt mit allen Informationen rund um das Darlehen erhalten. Zudem soll die Kreditwürdigkeit der Kunden vorher genau überprüft werden. Neue Beratungsstandards in der Baufinanzierung sind ebenfalls vorgesehen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Euro

    EZB: Für Banken wird es teurer – Immobilienkredite weiter günstig

    Die Europäische Zentralbank wird die Strafzinsen für Banken erhöhen. Das könnte dazu führen, dass die Institute überschüssiges Geld tendenziell in Umlauf bringen wollen. Und das wiederum könnte zu einer weiteren Senkung der Zinsen bei Immobilienkrediten führen.

  • Festgeldkonto

    Strafzinsen machen Banken zu schaffen – Ausblick für Kleinsparer

    Ein Verbot von Strafzinsen für Kleinsparer scheint zunächst vom Tisch zu sein. Bundesfinanzminister Olaf Scholz zufolge haben Banken ohnehin wenig Chancen, Negativzinsen zu verlangen. Der negative Einlagezins der EZB setzt den Instituten indessen weiter zu.

  • Beratung

    Immer mehr Bankfilialen schließen

    Immer mehr Bankfilialen schließen ihre Türen, damit wird für viele Bankkunden der Weg zur nächsten Filiale weiter. Tausende Zweigstellen haben in den letzten Jahren dicht gemacht, weil Kunden ihre Überweisungen lieber im Internet erledigen.

  • Kredit

    BGH-Urteil: Kreditgebühren müssen erstattet werden

    Banken müssen ihren Kunden zu Unrecht einkassierte Kreditgebühren erstatten, das gilt auch für alte Verträge. Das Urteil des BGH könnte die Banken sehr viel Geld kosten, denn die Verbraucher können auch nach Jahren noch Gebühren zurückfordern.

  • Tagesgeld

    Bericht: Dispozins bei vielen Banken gesenkt

    Der Dispozins ist gleich bei mehreren Banken gesenkt worden, berichtet die Zeitschrift Finanztest. Manchmal stünden dem aber hohe Kontoführungsgebühren gegenüber. Verbraucherschützer kritisieren zudem das Verhältnis der Kosten, die für die Überziehung des Kontos eingezogen werden, im Vergleich zu den Zinsen.

Top