Entlastung

Gesetz gegen Krankenkassen-Wucher beschlossen

Säumige Krankenversicherte müssen künftig keine Wucherzinsen mehr bezahlen. Menschen ohne Krankenversicherung sollen zudem leichter in eine Krankenkasse zurückkehren können. Der Bundesrat ließ am Freitag in Berlin ein entsprechendes Gesetz passieren.

05.07.2013, 14:24 Uhr
Krankenversicherung© Barbara Kraske / Fotolia.com

Berlin (dpa/red) - Für gesetzlich Versicherte soll bei Beitragsschulden künftig ein Säumniszuschlag in Höhe von monatlich einem statt wie bisher fünf Prozent gelten. Bisherige Schulden aus dem erhöhten Säumniszuschlag sollen erlassen werden.

Ohne Schulden zurück in die Krankenkasse

Wer nicht versichert ist und sich bis 31. Dezember bei einer Kasse meldet, dem sollen die Beitragsschulden erlassen werden. Sie fallen bisher für den Zeitraum zwischen Beginn der Versicherungspflicht 2007 und der Meldung bei der Kasse an. Wer sich erst nach dem Stichtag meldet, soll eine Ermäßigung bekommen.

Beitragsschuldner in der privaten Krankenversicherung sollen nach einem Mahnverfahren in einen neuen Notlagentarif überführt werden. Niedrigere Prämien sollen sie vor Überforderung schützen.

Hunderttausende haben Schulden oder sind nicht versichert

Nach jüngsten Zahlen gab es 2011 rund 137.000 Nichtversicherte, vor allem Kleinselbstständige, Existenzgründer, Obdachlose. Hunderttausende Menschen sollen Beitragsschulden haben. Zuletzt verlangten die Kassen noch Ausstände von gut 870 Millionen Euro. Weitere Schulden von 1,27 Milliarden Euro versuchen sie wohl mangels Erfolgsaussichten nicht mehr einzutreiben.

"Wir entlasten Versicherte, die in eine finanzielle Notlage gekommen sind und Beitragsschulden angehäuft haben", sagte Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Krankenkasse

    Versicherte schulden Krankenkassen fast 4,5 Milliarden

    Die Beitragsschulden gesetzlich Krankenversicherter wachsen. Mittlerweile schulden die Kunden ihren Krankenkassen 4,48 Milliarden Euro. Gründe sind Insolvenzen und unsichere Einnahmen bei freiwillig versicherten Selbstständigen.

  • Krankenkasse

    Bahr will private Kassen für alle öffnen

    Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) will allen Bürgern Wahlfreiheit zwischen einer privaten und einer gesetzlichen Krankenversicherung eröffnen. Letztlich würde dies auch bedeuten, dass die Versicherungspflichtgrenze kippen würde.

  • Zuzahlung

    Schutz vor Wucherzinsen für säumige Versicherte

    Die Bundesregierung will Krankenversicherte, die ihre Beiträge nicht zahlen können, besser vor Verschuldung schützen. Das Kabinett beschloss am Mittwoch einen Gesetzentwurf "zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung".

  • Krankenversicherung

    Private Krankenkassen planen Notfalltarif (Upd.)

    Mit einem neuen Notfalltarif wollen die privaten Krankenkassen und das Gesundheitsministerium säumigen Beitragszahlern eine zweite Chance geben. Für rund 100 Euro im Monat soll so Menschen geholfen werden, die Schulden anhäufen, weil sie die Versicherung nicht mehr bezahlen können.

  • Versicherungsvergleich

    Neue Grenzwerte für Sozialversicherung beschlossen

    Das Bundeskabinett hat für das kommende Jahr neue Grenzwerte zur Versicherungspflicht und zur Beitragsbemessungsgrenze beschlossen. Die Grenzen werden aufgrund der Einkommensentwicklung angehoben.

Top