Vermögen

Geschwister Quandt sind weiter die reichsten Deutschen

Beim Ranking der reichsten Deutschen führen erneut die Geschwister Quandt, berichtet das "Manager Magazin". Die Eigentümer der Lidl- und Aldi-Ketten befinden sich ebenfalls unter den Top 5.

Gold als Geldanlage© silencefoto / Fotolia.com

Hamburg/ Frankfurt - Die Geschwister Quandt sind nach Berechnungen des "Manager Magazins" weiterhin die reichsten Deutschen. Die BMW-Großaktionäre - Stefan Quandt und Susanne Klatten - kommen der Schätzung zufolge auf ein gemeinsames Vermögen von 30 Milliarden Euro, wie das "Manager Magazin" in seiner aktuellen Ausgabe berichtete. Ihr Vermögen habe wieder das Niveau von 2014 erreicht, nachdem BMW an der Börse den Wertverlust im Zuge der Dieselaffäre beim Konkurrenten Volkswagen wettgemacht habe.

Kaffee sichert Familie Reimann den zweiten Platz

Platz zwei - und damit Aufsteiger des Jahres - belegt den Angaben zufolge die Familie Reimann mit geschätzten 29 Milliarden Euro. Die früheren Eigentümer des Ludwigshafener Chemiekonzerns Benckiser hätten ihr Vermögen durch Übernahmen insbesondere im Geschäft mit Kaffee erfolgreich vermehrt. Die Familie steht unter anderem hinter dem Kaffee- und Teehersteller Jacobs Douwe Egberts und dem Shampoo-Hersteller Wella.

Die Reimanns verdrängten nach Berechnungen des Magazins Georg und Maria-Elisabeth Schaeffler, Eigentümer des gleichnamigen Wälzlagerherstellers und Großaktionäre beim Autozulieferer Continental, auf Platz drei. Mutter und Sohn Schaeffler kommen danach auf ein geschätztes Vermögen von 21,5 Milliarden Euro.

Lidl- und Aldi-Eigentümer gehören zu den reichsten Deutschen

Bis 2013 hatten die Aldi-Eigentümer viele Jahre das Ranking angeführt. Mit einem Vermögen von geschätzt 20 Milliarden Euro liegen die Familien Albrecht und Heister (Aldi Süd) dem Bericht zufolge nun auf Platz vier. Die Familie Theo Albrecht Jr. (Aldi Nord) stehe mit 17,2 Milliarden Euro an sechster Stelle, schrieb das Magazin. Ihr Konkurrent Dieter Schwarz, Gründer der Discountkette Lidl, rangiert danach mit einem geschätzten Vermögen von 19 Milliarden Euro auf Platz 5.

Vermögen der 500 Reichsten stieg um 5,9 Prozent

Das Vermögen der 500 reichsten Deutschen ist dem Magazin zufolge vor allem dank hoher Unternehmensbewertungen und Immobilien-Boom in den vergangenen zwölf Monaten um 5,9 Prozent auf insgesamt 692,25 Milliarden Euro gewachsen. Das sei mehr als das Bruttoinlandsprodukt der Niederlande im vergangenen Jahr. Unter den 500 reichsten Deutschen hätten mehr als 40 große Teile ihrer Vermögen in Stiftungen eingebracht.

Aktien und Firmenbeteiligungen werden miteinbezogen

Das "Manager-Magazin" bewertet und schätzt nach eigenen Angaben die Aktienpakete, die Unternehmensbeteiligungen sowie öffentlich bekannte Vermögenswerte. Für die Rangliste wurden Aktienvermögen mit den Schlusskursen vom 15. September berechnet.

Nach einer Anfang September veröffentlichten Rangliste des Wirtschaftsmagazins "Bilanz" sind die Reimanns die reichsten Deutschen. Dort wurden allerdings die Quandt-Geschwister getrennt ausgewiesen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Autos

    VW gewährt bis zu 10.000 Euro Rabatt auf neue Diesel

    Wer bei VW bis Ende des Jahres einen neueren Diesel-PKW kauft, kann einer Ankündigung des Unternehmens zufolge bis zu 10.000 Euro Prämie kassieren. Auch andere bieten nun Vergünstigungen an. Geht es hier noch um saubere Luft?

  • PKW

    Erste Ergebnisse vom Dieselgipfel: Nachrüstungen statt Fahrverbot

    BMW, Daimler, Opel und VW bieten künftig Nachrüstungen für Dieselautos an. Das ist laut VDA das erste Ergebnis des Dieselgipfels in Berlin. Zu dem Treffen waren Vertreter von Bundesregierung, mehreren Bundesländern und der Autobranche zusammengekommen.

  • Innogy

    RWE: Tochter Innogy wird hohe Dividenden ausschütten

    RWE lockt Investoren mit hohen Dividendenzahlungen bei seiner neuen Tochterfirma "Innogy". Noch in diesem Jahr soll das Unternehmen an die Börse gebracht werden. Innogy bündelt künftig Vertrieb, Netze und Ökostrom unter einem Dach.

  • Brexit

    Brexit-Entscheidung: Briten stimmen für den Austritt aus der EU

    Die Entscheidung ist gefallen: Die Briten wollen aus der EU austreten. Erste Auswirkungen: Die Aktien britischer Unternehmen stürzen ab, ebenso wie die britische Währung. Wirtschaftlich sind Großbritannien und Deutschland eng verflochten.

  • o2

    Telefónica Deutschland geht an die Börse (Upd.)

    Die spanische Telefongesellschaft Telefónica plant laut Zeitungsbericht noch im Oktober einen Börsengang ihrer deutschen Tochter. Das Unternehmen, das die Mobilfunkmarke o2 betreibt, wolle diesen Schritt Mitte bis Ende dieses Monats wagen.

Top