Preissteigerungen

Geschmack ist teuer: Preise für Gewürze steigen

Pfeffer, Knoblauch, Thymian und Paprika stehen fast in jedem Gewürzregal und sind für viele Gewürzmischungen die Grundlage.

Geld sparen© gilles lougassi / Fotolia.com

Pfeffer, Knoblauch, Thymian und Paprika stehen fast in jedem Gewürzregal und sind für viele Gewürzmischungen die Grundlage. Gewürze bedeuten Geschmack und Raffinesse bei den Speisen und sind in unterschiedlicher Variation in allen Lebensmittelgeschäften zu finden. Eines haben die unterschiedlichen Kräuter und Gewürze gemeinsam: Am Rohstoffmarkt sind die Preise deutlich angestiegen. Und das hat gleich mehrere Gründe.

Wetter wirkt sich auf Gewürz-Ernte aus

Geringe Niederschlagsmengen während des Monsuns in Indien beispielsweise wirken sich negativ auf die Ernte aus, berichtet der Fachverband der Gewürzindustrie e.V. Das dürfte die Preise für Chilis, Zwiebeln, und Kurkuma nach oben treiben. Demnach haben auch allein die schlechten Erwartungen für die kommende Pfefferernte in Indien und Sri Lanka den Pfefferpreis weiter in die Höhe getrieben. Beim Pfeffer wirke sich ebenfalls der Mangel an Wasser in Indonesien auf die Preise aus. Die Qualität des Gewürzes nehme ab, die Verkaufsmengen fielen geringer aus und damit stünden die Preise derzeit auf einem "historischen Höchstniveau". Bereits im September hatte der Verband auf die erheblichen Preissteigerungen beim Pfeffer hingewiesen. Bereits seit 2013 steige der Preis konstant: Im August 2014 habe der Preis für weißen Pfeffer um 59 Prozent zugenommen.

Höhere Gewalt sorgt auch dafür, dass diverse Kräuter am Rohstoffmarkt teurer geworden sind. Maßgeblich ist das auf die Trockenheit im Frühsommer und Sommer in der EU zurückzuführen, so der Verband. Das gelte etwa für Thymian, Schnittlauch und Petersilie.

Preis für Knoblauch und Paprika steigt

Aber auch noch weitere Einflüsse sorgen dafür, dass die Preise steigen. Vorne weg ist es wie in vielen anderen Bereichen der im Vergleich zum Dollar schwächelnde Euro. Denn der US-Dollar ist auch für die Gewürze die Leitwährung. Bei der sogenannten "bell Pepper", einer Gewürzpaprika, schwindet der Anbau, weil sich die chinesische Armee sich aus der Landwirtschaft zurückgezogen hat, erklärt der Verband weiter. Außerdem sorgten strengere Umweltauflagen dafür, dass viele Trocknungsbetriebe schließen müssten. Deshalb sei der Preisanstieg etwa beim Knoblauch enorm.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Milchglas

    Milch bei Aldi mehr als 40 Prozent teurer

    Milch und Milchprodukte bei Aldi sind jetzt deutlich teurer. Am Mittwoch haben die Nord- und Süd-Filialen des Discounters die Preise um mehr als 40 Prozent angehoben. Wie viel kosten die Milchprodukte jetzt und was ist der Grund für die Preiserhöhung?

  • Milchglas

    Landwirte: Milchmenge muss gedrosselt werden

    Der niedrige Milchpreis bringt immer mehr Bauern in Bedrängnis - rund 4.000 steigen jährlich aus dem Geschäft aus. Deshalb soll es Unterstützung vom Staat geben. Experten zufolge ist damit das Problem noch nicht gelöst.

  • Finanzen

    Freibad-Saison: In Hessen ein teures Vergnügen

    Der Mai bringt oftmals die ersten warmen Tage des Jahre mit sich und zu diesem Zeitpunkt öffnen auch die meisten Freibäder ihre Pforten.

  • geballte Faust

    Heizölpreis in 10 Jahren um 120 Prozent gestiegen

    Der Heizölpreis ist in den letzten zehn Jahren sehr viel stärker angestiegen als der Strompreis. Um Verbraucher vor den immensen Nachzahlungen zu schützen und die Energieeffizienz zu steigern, soll die Heizkostenabrechnung nun mehrmals im Jahr an Hausbesitzer und Mieter ausgegeben werden.

  • Geld ausgeben

    Das Wetter vermiest den Lebensmittelpreis

    Zuerst vermiest das Wetter den Bauern die Ernte und dann trifft es den Verbraucher an der Kasse.

Top