Energiewirtschaft

Geringer Gasverbrauch verdirbt Uniper die Bilanz

Energieversorger Uniper hat die Geschäftszahlen für das ersten Quartal 2019 vorgelegt. Der Konzern hat deutlich weniger eingenommen als im vergangenen Jahr. Schuld soll der milde Winter und der dadurch niedrigere Gasverbrauch sein.

Uniper© Uniper SE

Düsseldorf - Der milde Winter hat dem Energiekonzern Uniper die Geschäfte zu Jahresbeginn verdorben. Die Gasspeicher von Uniper seien am Ende des Winters noch zu mehr als der Hälfte gefüllt gewesen, sagte Finanzvorstand Christopher Delbrück am Dienstag bei der Vorstellung der Geschäftszahlen für das erste Quartal 2019. Damit sei deutlich weniger Gas verbraucht worden als im Winter zuvor. Uniper ist einer der großen Gashändler in Europa und beteiligt sich an der Finanzierung der umstrittenen Pipeline Nord Stream 2 durch die Ostsee.

Mehr Flüssiggas in Europa

"Dass es im Gasgeschäft hätte besser laufen können, spiegelt sich auch in Unipers Zahlen des ersten Quartals wider", sagte Delbrück. Auch in Asien sei der Winter ausgesprochen mild gewesen, so dass Lieferungen von Flüssiggas nach Europa umgeleitet worden seien und das Angebot an Gas zusätzlich erhöht hätten. Die Folge für Uniper: Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern sank daher von 350 Millionen auf 185 Millionen Euro.

Kraftwerk Datteln 4: Uniper treibt Bau weiter voran

Ungeachtet der Empfehlung der Kohlekommission, das in Bau befindliche Steinkohlekraftwerk Datteln 4 nicht anzuschalten, treibt Uniper die Fertigstellung der Anlage voran. Im Durchschnitt arbeiten etwa 450 bis 500 Menschen auf der Baustelle, sagte Delbrück. Uniper hat inzwischen mehr als 1,5 Milliarden Euro in das Kraftwerk investiert, dessen Fertigstellung sich immer wieder verzögert hat. Jetzt rechnet Uniper mit dem Ende der Arbeiten für den Sommer 2020. Mit der Bundesregierung habe es ein erstes Gespräch über die Zukunft von Datteln 4 gegeben, sagte Delbrück. Uniper fordert eine Entschädigung, falls das Kraftwerk nicht an Netz geht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Pipeline

    Nord Stream 2: Berlin und Paris sind sich einig

    Nord Stream 2 soll große Menge russisches Erdgas ohne Umweg über Drittstaaten wie die Ukraine nach Deutschland transportieren. Das sorgt für Streit – nicht nur innerhalb Europas. Die Bundesregierung war wegen der Pläne auch mit Frankreich in einen schweren Konflikt geraten.

  • Tagebau

    Kohlekommission entscheidet fast einstimmig

    21 Stunden haben die Mitglieder der Kohlekommission diskutiert und letztendlich tatsächlich fast einstimmig entschieden. Demnach soll Ende 2038 der Ausstieg aus der Kohleverstromung geschafft sein. Welche Punkte gehören sonst zum Ausstiegsplan?

  • Gaspreis

    Gaspreise trotz Ukraine-Krise stabil

    Die Gasversorgung in Deutschland läuft trotz der Ukraine-Krise ungestört. Ähnlich wie die Ölpreise zeigen sich auch die Gaspreise von den aktuellen Konflikten weitgehend unbeeindruckt. Es gibt keine Anzeichen für steigende Verbraucherpreise, wie Verivox anhand seines jährliches Gaspreis-Indexes ermittelt hat.

Top