Preissteigerungen

Gebühren an fremden Geldautomaten immer noch hoch

Nach wie vor kommt es Verbraucher sehr teuer, wenn sie an einem fremden Automaten Geld abheben.

Geld abheben© Imaginis / Fotolia.com

Nach wie vor kommt es Verbraucher sehr teuer, wenn sie an einem fremden Automaten Geld abheben. Das teilte jetzt die Bundesregierung unter Berufung auf Zahlen des Bundeskartellamtes mit. Dass ausgerechnet genossenschaftlich orientierte Banken ziemlich hohe Gebühren erheben, hat jedoch seinen Grund.

Gebühren sind bislang kaum gesunken

Dass die Gebühren für Fremdabhebungen an Geldautomaten von Sparkassen und Genossenschaftsbanken bisher kaum gesunken sind, geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der SPD-Fraktion hervor. Laut Bundeskartellamt beträgt die Gebühr bei Sparkassen durchschnittlich 4,26 Euro, bei Genossenschaftsbanken 3,90 Euro pro Abhebung, schreibt die Regierung. Die privaten Banken dagegen hatten sich 2010 auf eine Gebührenobergrenze von 1,95 Euro verständigt. Eine einheitliche Linie für alle Kreditinstitute scheiterte. Allerdings bekommen die Bankkunden inzwischen immerhin die Gebühr direkt mitgeteilt, wenn sie Geld bei einer fremden Bank abheben.

Dichtes Zweigstellennetz will gegenfinanziert werden

Durch die Neuregelung sollten die Gebühren ingesamt sinken, was sie jedoch nur teilweise taten. Immerhin berechnen sich seitdem wenigstens die Banken untereinander keine Zusatzgelder mehr für "Fremdabheber", wie es bis 2010 regelmäßig der Fall war. Übrigens gibt es einen - nicht ganz von der Hand zu weisenden Grund - für die höheren Gebühren ausgerechnet bei den genossenschaftlich orientierten Banken, die doch gemeinhin verbraucherorientierter agieren als ihre private Konkurrenz. Denn gerade Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken unterhalten nach wie vor Filialen fast an jeder Ecke - anders als die private Konkurrenz, die sich sehr genau überlegt, wie viele Filialen an welchen Orten überhaupt wirtschaftlich zu betreiben sind.

Das könnte Sie auch interessieren
  • NFC

    Kontaktloses Bezahlen: So schaltet man die Funktion ab

    Kontaktloses Bezahlen ist nicht jedem geheuer. Einige machen sich Sorgen wegen ihrer Daten und andere befürchten einen Diebstahl. Wer die Funktion bei seiner Geldkarte deaktivieren möchte, für den gibt es zwei Möglichkeiten.

  • Geldautomat

    Datenklau an Geldautomaten nimmt wieder zu

    An Geldautomaten haben die Fälle von sogenanntem Skimming wieder zugenommen. So nennt man das Ausspähen von Bankdaten durch Kriminelle, um damit dann Kontokarten zu duplizieren und für Bezahlvorgänge einzusetzen.

  • EC-Karte

    Neuerung bei EC-Zahlungen steht an

    Die Kartenzahlung und das Geldabheben am Automaten erfolgen in wenigen Wochen nach Angaben von Banken und Sparkassen nur noch über ein besonders sicheres Verfahren. Die Magnetstreifen verlieren damit in vielen Fällen ihre bisherige Funktion.

  • Finanzen

    Steinbrück will Dispozinsen gesetzlich begrenzen

    SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will die Höhe von Dispozinsen für die Überziehung von Bankkonten per Gesetz begrenzen. Künftig solle nur noch "einen Aufschlag von höchstens acht Prozentpunkten auf den Basiszinssatz der Bundesbank" zulässig sein.

  • Geldautomat

    Geld abheben ist günstiger geworden

    Wer an fremden Bankautomaten Geld abhebt, muss heute deutlich weniger bezahlen als noch vor zwei Jahren. Das berichtet die "Bild"-Zeitung (Montagausgabe) unter Berufung auf das Verbraucherschutzministerium.

Top