Systemimmanent

Gasversorger dämpfen Hoffnung auf Preissenkungen

Eventuelle Hoffnungen, neben dem Ölpreis könnte auch der Gaspreis in den kommenden Tagen wieder fallen, hat der Präsident des Bundesverbands der Gas- und Wasserwirtschaft (BGW), Uwe Steckert, in der heutigen "Financial Times Deutschland" zunichte gemacht. Die Preise stiegen systemimmanent, sagte er.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Die deutschen Gasversorger haben davor gewarnt, auf sinkende Erdgaspreise in Deutschland als Folge der Liberalisierung der Energiemärkte zu hoffen. "Das funktioniert nicht. Die Preise steigen systemimmanent. Und nicht, weil die bösen Endverteiler das so wollen", sagte der Präsident des Bundesverbands der Gas- und Wasserwirtschaft (BGW), Uwe Steckert, der "Financial Times Deutschland" (Dienstagausgabe).

Aufgrund der weltweit steigenden Nachfrage nach Erdgas sei trotz Liberalisierung ein Preisanstieg unumgänglich. "Wir bekommen unser Gas im Wesentlichen aus drei Lieferländern: aus Russland, Norwegen und den Niederlanden. Das Angebot ist nicht so vielfältig wie im Strommarkt." Wenn sich diese drei Staaten zu einem offenen Kartell zusammenschließen würden, wäre die OPEC dagegen ein harmloser "Skatverein", fügte Steckert hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreiserhöhung

    LNG-Terminal Brunsbüttel: Projekt geht in die nächste Phase

    2022 soll in Brunsbüttel ein Importterminal für LNG in Betrieb gehen. Die Anlage soll dann verflüssigtes Erdgas von Tankern aufnehmen, das dann an andere Schiffe abgegeben oder umgewandelt in das Gasnetz eingespeist werden kann. Ab sofort hat die Kundensuche begonnen.

  • Erdgaspipeline

    Gasstation in Österreich explodiert – Gasexporte unterbrochen

    Wegen einer Explosion an einer Gasstation in Österreich kommt es zu Störungen bei der Gasversorgung im Süden und Südosten Europas. Bei der Station handelt es sich um einen wichtigen Knotenpunkt, über den etwa Gas aus Russland nach Italien verteilt wird.

  • Strom sparen

    E.ON-Chef hält sinkende Gaspreise für möglich

    E.ON-Chef Bernotat macht heute in der "Bild" Hoffnung auf sinkende Gaspreise: "In den letzten Wochen hat der Ölpreis erstmals wieder nachgegeben. Setzt sich diese Entwicklung fort, wird auch Gas 2005 wieder billiger." Zudem kritisierte er Verbraucher, die aus Protest ihre höheren Gas-Rechnungen nicht bezahlen.

  • Strom sparen

    Stimmen zum Missbrauchsverfahren gegen fünf Gasversorger

    Mit den unterschiedlichsten Reaktionen haben Politik und Wirtschaft auf die Ankündigung des Kartellamtes reagiert, gegen fünf Regionalversorger Verfahren wegen offensichtlich missbräuchlich überhöhter Gaspreise einzuleiten. Wir haben einige Reaktionen zusammengefasst.

  • Stromtarife

    Kartellamt ermittelt vorerst gegen fünf Gasversorger

    Die hohen Erdgaspreise im Versorgungsgebiet der Mitteldeutschen Gasversorgung GmbH, der MVV Energie AG, der SWU Energie GmbH, der Thüga Aktiengesellschaft Erdgas Allgäu-Oberschwaben und der ODR werden vom Bundeskartellamt jetzt genauer unter die Lupe genommen, teilten die Verbraucherschützer heute mit.

Top