Kraftwerk Klingenberg

Gas statt Braunkohle: Letzer Meiler in Berlin abgeschaltet

In Berlin ist gerade das letzte Braunkohlekraftwerk vom Netz gegangen. Der so entstandene Strombedarf wird ab sofort mit einem Gaskraftwerk gedeckt. Berlin ist damit das erste der Bundesland, das Braunkohle zur Stromerzeugung genutzt hat und dann ausgestiegen ist.

Berlin© sborisov / Fotolia.com

Berlin - In der Metropole Berlin wird keine Energie mehr aus Braunkohle erzeugt. Die Anlage im Kraftwerk Klingenberg, die bislang Lausitzer Braunkohle verbrannte, wurde am Mittwoch nach mehr als 30 Jahren abgeschaltet. Als erstes der Bundesländer, die diesen Brennstoff nutzten, verzichtet Berlin damit auf Braunkohle. Strom und Wärme für rund 300.000 Haushalte kommen nun aus einem Gaskraftwerk am selben Standort. Für dessen Modernisierung hat Vattenfall 100 Millionen Euro investiert.

600.000 Tonnen weniger CO2 pro Jahr

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) enthüllte im Kraftwerksgebäude eine Gedenktafel, die an das Ende der Braunkohlenutzung erinnert. "Durch den um drei Jahre vorgezogenen Ausstieg aus der Kohle werden pro Jahr rund 600.000 Tonnen CO2 eingespart - ein Meilenstein auf dem Weg zur klimaneutralen Stadt", sagte Müller. Zum Vergleich: Nach der jüngsten vorliegenden Jahresbilanz erzeugten Berliner Industrie, Gewerbe, Privathaushalte und Verkehr im Jahr 2014 zusammen 19,9 Millionen Tonnen CO2.

Gesetz für Steinkohle-Aus

Berlin will bis 2030 auch aus der Nutzung von Steinkohle aussteigen und dieses Datum gesetzlich festlegen. Der rot-rot-grüne Senat brachte dazu vor einer Woche im Abgeordnetenhaus den Entwurf für ein neues Energiewendegesetz auf den Weg.

Insgesamt laufen noch 14 Braunkohlemeiler in Deutschland

Bundesweit gibt es noch 14 andere Braunkohlemeiler, allein die sieben klimaschädlichsten erzeugen nach Angaben des Portals klimaretter.de pro Jahr 140 Millionen Tonnen CO2 - fast ein Fünftel des gesamten deutschen Ausstoßes an Treibhausgasen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE steigert Gewinn - bangen um Kohlemeiler

    Der Essener Energieriese RWE kann sich 2017 über eine deutlich verbesserte Bilanz gegenüber dem Vorjahr freuen. Besorgt zeigt sich Konzernchef Krebber über die politischen Pläne zur Drosselung des Kohlestroms. In Deutschland basiert der Kraftwerkspark der Firma zu 60 Prozent aus Kohlemeilern.

  • Auspuff

    Großbritannien kündigt Aus für Diesel-Autos an

    In Großbritannien sollen ab 2040 keine Diesel- und Benzinfahrzeuge verkauft und ab 2050 auch nicht mehr gefahren werden. Das kündigte Umweltminister Michael Gove an.

  • Treibhausgase

    Berlin will Kohleausstieg per Gesetz festlegen

    Berlin will in Sachen Klimaschutz einen gewaltigen Schritt voran gehen und das Ende der Kohlenutzung in einem Gesetz festhalten. Nach dem neuen Gesetzentwurf soll der Ausstieg aus der Braunkohle noch in diesem Jahr erfolgen.

  • Index

    Stellenabbau bei RWE & Co.: Tausende Jobs fallen weg

    Den deutschen Energieversorgern RWE, Eon und EnBW geht es an den Kragen und damit auch seinen Angestellten. Bei allen drei Unternehmen stehen Sparmaßnahmen an, die unter anderem Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen nach sich ziehen.

  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top