Umfrage

Gänsebratenspitze und TV-Konsum treiben Stromverbrauch in die Höhe

Der Stromverbrauch steigt an den Weihnachtsfeiertagen deutlich an. Das lässt sich aber nicht allein auf die Backöfen und Herde zurückführen, die wegen der Weihnachtsmenüs auf Hochtouren laufen. Eine Umfrage zeigt weitere Stromfresser auf.

Essen WeihnachtenMit der Gänsebratenspitze wird der erhöhte Energieverbrauch an Weihnachten beschrieben.© foodinaire / Fotolia.com

Essen - Opulentes Familienessen und Festtagsbeleuchtung: An den Weihnachtsfeiertagen verbrauchen die Deutschen in ihren Wohnungen mehr Strom. Energieversorger Eon hat den erhöhten Stromverbrauch untersucht und eine Umfrage hierzu in Auftrag gegeben. Demnach kann am ersten Weihnachtsfeiertag davon ausgegangen werden, dass rund zehn Prozent mehr Strom verbraucht wird.

Im Sprachgebrauch wird der Anstieg des Stromverbrauchs am 25. Dezember auch "Gänsebratenspitze" genannt. Denn traditionell wird an diesem Tag oftmals ein Festtagsmahl aufgetischt. Der höhere Strombedarf lässt sich aber durch viele Faktoren erklären, die an den Weihnachtsfeiertagen zusammenkommen.

Umfrage: Ein Drittel der Deutschen kocht ein traditionelles Menü

Das zeigen auch die Ergebnisse der von Eon in Auftrag gegebenen yougov-Umfrage. Über ein Drittel der Deutschen will demnach auch in diesem Jahr am 25. Dezember ein traditionelles Weihnachtsessen, wie etwa einen Gänsebraten, zubereiten. Fast die Hälfte der Befragten kocht dabei ein Essen, bei dem der Backofen und Herd über eine Stunde in Gebrauch sind. Zum Vergleich: An einem normalen Sonntag kocht gerade mal ein Drittel der Deutschen ein solch aufwändiges Menü von über eine Stunde Zubereitungszeit.

Spannend: Vor allem die Bewohner der neuen Bundesländer legen Wert auf ein selbstgekochtes traditionelles Weihnachtsmenü am 1. Weihnachtsfeiertag, und zwar die Hälfte der Befragten: Am kochbegeistertsten sind die Mecklenburg-Vorpommern (67 Prozent) gefolgt von den Brandenburgern (50 Prozent) und Sachsen (50 Prozent). Bei den Westdeutschen sind es gerade mal 30 Prozent.

Höherer TV-Konsum und Festbeleuchtung

Auch der TV-Konsum steigt laut youGov-Umfrage an den Weihnachtsfeiertagen an: Ein Viertel der Deutschen sieht mehr fern als an einem normalen Sonntag. Drei Viertel der Deutschen dekorieren Haus und/oder Garten in der Weihnachtszeit mit elektrischer Beleuchtung – angefangen von Lichterketten, Lichterbögen auf dem Fensterbrett bis hin zu blinkenden Stern-Leuchtbildern und leuchtenden Weihnachtsmännern im Garten. Da können schnell 30 Euro an Stromkosten zusammenkommen, wenn beispielsweise zwei Lichterketten mit 9 Meter Länge über 6 Wochen eingeschaltet sind.

Am 24. Dezember mögen es die meisten Deutschen übrigens gemütlich: 70 Prozent der Deutschen machen eine kleine Weihnachtsfeier zuhause bzw. sind bei der Familie zu Hause – In Urlaub sind an dem Tag nur 3 Prozent, 2 Prozent der Befragten gehen abends aus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Lichterkette

    Alte Lichterketten umtauschen: Macht das Sinn?

    Lichterketten gehören für viele an Weihnachten einfach dazu. Wenn dann noch ein älteres Modell in der Schublade liegt, wird dieses auch gerne noch mal genutzt. Aber lohnt es sich eher, eine neue stromsparende LED anzuschaffen?

  • Klima

    Neue EU-Vorgaben: Hersteller sollen Reparaturen besser unterstützen

    Reparaturen von Haushaltsgeräten gestalten sich teilweise kompliziert und teuer. Einer Studie zufolge lohnt sich oft preislich sogar der Neukauf mehr. Um das künftig zu verhindern und somit das Klima besser zu schützen, soll es für die Gerätehersteller bald neue Regeln in der EU geben.

  • Strom- und Gaspreise

    Energiekosten: Nur Strom hat sich drastisch verteuert

    Bei den Energiekosten drängt sich das Gefühl auf, dass die Preise immer weiter steigen. Grob betrachtet stimmt das auch, aber bei genauer und langfristiger Betrachtung zahlen Verbraucher nur für Strom deutlich mehr.

  • Photovoltaik Vergleich

    Polarstern: Eigenverbrauch bei Solaranlage rechnet sich immer mehr

    Wer selbst Strom mit einer Solaranlage erzeugt, ist dem Ökostromversorger Polarstern zufolge gut damit beraten, so viel wie möglich von der Energie selbst zu verbrauchen. Der Eigenverbrauch lohnt sich demnach immer mehr.

  • MP3

    Musikstreaming: Ein Dienst verbraucht viel mehr Strom

    Musikstreaming auf dem Handy verbraucht nicht viel Strom, hat der Stromanbieter Eon ausgerechnet. Die Kosten dafür fallen kaum ins Gewicht. Allerdings gibt es einen Dienst, der deutlich mehr den Akku belastet als andere.

Top