Ankündigung

Gabriel regt deutsche Netzgesellschaft für den Strommarkt an

Eine Modernisierung der Stromversorgung sei zwingend, sagte der Bundesumweltminister auf dem Kongress "Energiestandort Deutschland 1998 – 2008" in Berlin. Um den Umbau des Marktes stemmen zu können, regte Sigmar Gabriel eine bundesweite Netz AG an.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Um die konventionelle Stromversorgung und die aus erneuerbaren Energien in ein leistungsfähiges Gesamtsystem zu integrieren, seien verschiedenste Anstrengungen vonnöten, sagte Gabriel am Donnerstag in Berlin. Der Minster erwähnte unter anderem eine Erneuerung des Kraftwerksparks, einen massiven Netzausbau, den Einsatz neuer Technologien wie etwa der Gleichstromtechnik und ein neues Lastmanagement, das mit intelligenten Zählern die Stromverbraucher mit einbezieht.

Um alle diese Vorhaben stemmen zu können, brauche das Land eine "deutsche Netzgesellschaft, die alle diese Maßnahmen auf den Weg bringt". Nach den Ankündigungen von E.ON und Vattenfall sei es "höchste Zeit", so der Minister, dass Bundesregierung und Energieversorger gemeinsam eine Konzeption ausarbeiten, wie eine solche Netzgesellschaft aussehen kann. Anvisiert wird laut Gabriel ein Ergebnis noch in dieser Legislaturperiode.

Eine solche Netz AG brauche Gabriel zufolge eine klare unternehmerische Führung, die dafür sorgt, dass zügig in die Modernisierung des Stromnetzes investiert wird. Dem steigenden Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung entsprechend, sollte auch diese Branche in der Netzgesellschaft vertreten sein. Vor allem aber sollte eine Netzgesellschaft dafür sorgen, dass Strom fließt und alle Arten der Stromerzeugung zu gleichen und fairen Bedingungen an das Netz angeschlossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Netzentgelte sinken - Strom wird 2019 günstiger

    Die Übertragungsnetzbetreiber haben angekündigt, die Netzentgelte im kommenden Jahr zu senken. Für private Verbraucher und insbesondere für Firmen könnte die Stromrechnung dann niedriger ausfallen.

  • Energiewende

    Rechnungshof kritisiert Umsetzung der Energiewende

    Der Bundesrechnungshof übt schwere Kritik an der Koordination und Steuerung der Energiewende. Der Behörde zufolge fehlt bei dem Umstieg auf erneuerbare Energien ein effektiver Steuerapparat. Zudem mangele es bezüglich der Kostendarstellung an Transparenz.

  • Hochspannungsleitung

    BGH urteilt im November über Streit zwischen E.ON und Kartellamt (Upd.)

    Der Bundesgerichtshof steht in wenigen Wochen vor einer Grundsatzentscheidung für den deutschen Strommarkt. Wie der BGH am Freitag in Karlsruhe mitteilte, wird der BGH am 11. November sein Urteil über eine Rechtsbeschwerde des E.ON-Konzerns verkünden.

  • Hochspannungsleitung

    Vattenfall verkauft Strom über das Auktionshaus eBay

    Der Online-Marktplatz eBay und das Energieunternehmen Vattenfall kooperieren ab 24. September und bieten den eBay-Mitgliedern in Deutschland den Tarif "Easy Privatstrom" mit kleineren Vergünstigungen an. Der Online-Tarif hat keine Mindestabnahmemenge oder -laufzeit.

  • Stromnetz Ausbau

    Energieversorger wollen Netze offenbar gemeinsam betreiben

    Die vier Eigentümer der deutschen Stromübertragungsnetze erwägen laut Presseinformationen den gemeinsamen Betrieb ihrer Netze. Dadurch könnten die Kosten für den Netzbetrieb jährlich um dreistellige Millionenbeträge sinken.

Top