Umstrukturierung

Fusion zur LBS Südwest mit Halbjahreszahlen abgeschlossen

Die Fusion der LBS Baden-Württemberg und der LBS Rheinland-Pfalz wurde endgültig vollendet. Aus beiden Instituten entsteht die größte Landesbausparkasse. Ganz freiwillig war der Zusammenschluss Experten zufolge aber nicht.

BaufinanzierungAus der Fusion der LBS Baden-Württemberg und der LBS Rheinland-Pfalz entsteht die größte Landesbausparkasse.© Mario Lopes / Fotolia.com

Stuttgart/ Mainz - Mit soliden Halbjahreszahlen im Rücken ist Deutschlands größte Landesbausparkasse (LBS) aus der Taufe gehoben worden. Die Fusion der LBS Südwest sei am Samstag endgültig vollzogen worden, teilte die LBS mit. Das Finanzinstitut ist aus der LBS Baden-Württemberg und LBS Rheinland-Pfalz entstanden, die Fusion gilt rückwirkend zum 1. Januar 2016. Mit 1.150 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von mehr als 17 Milliarden Euro wird das neue Institut größer als die LBS West und die LBS Bayern. Die Eigentümer beider Häuser, die Sparkassenverbände von Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, hatten sich bereits Anfang des Jahres geeinigt.

LBS Baden-Württemberg schließt Halbjahr mit kleinem Minus ab

Zur Vollendung der Fusion legten beide Häuser Halbjahreszahlen vor. Den Angaben zufolge konnte die LBS Baden-Württemberg von Januar bis Juni neue Bausparverträge mit einem Volumen von 3,94 Milliarden Euro abschließen - das war zwar ein Minus von drei Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, allerdings ein Minus auf sehr hohem Niveau. Der letztjährige Wert war Rekord für die LBS. Die LBS Rheinland-Pfalz konnte Verträge über 1,05 Milliarden Euro abschließen und damit ein Plus von knapp fünf Prozent verbuchen.

Alte Verträge belasten Bausparkassen

Die Bausparkassen-Branche steht wegen der Nullzinsphase unter massivem Druck. Zwar schließen viele Menschen Bausparverträge ab, um sich auch langfristig einen niedrig verzinsten Darlehensvertrag zu sichern. Allerdings wandeln relativ wenige Kunden ältere Bausparverträge in Kredite um, weil der vor längerer Zeit festgelegte Zinssatz angesichts heutiger Niedrigzinsen nicht lukrativ ist. Das schmälert tendenziell das Gewinnpotenzial der Branche.

Zudem führen die nach der Finanzkrise verschärften regulatorischen Vorgaben zu einem deutlich höheren Aufwand und damit mehr Kosten. Eine Firmensprecherin sagte, mit der Fusion werde die Leistungsfähigkeit der LBS Südwest gesichert. Man sei "für die anhaltenden Herausforderungen der Niedrigzinsphase gewappnet".

170 Mitarbeiter müssen gehen

Das neue Institut steht personell vor harten Einschnitten. Wie schon seit längerem bekannt ist, sollen 15 Prozent des Personals bis Ende 2020 abgebaut werden. Das wären etwa 170 Mitarbeiter weniger als heute. Wo der Rotstift gezückt wird - ob eher in Stuttgart, Mainz oder Karlsruhe - ist noch unklar. Die LBS setzt vor allem auf ein Vorruhestandsprogramm. Sitz der LBS Südwest ist Stuttgart mit etwa 600 Mitarbeitern, Karlsruhe (300 Mitarbeiter) und Mainz (250 Mitarbeiter) sind nur noch Standorte.

Experten: Fusion beinahe aus Zwang

Aus Expertensicht war die Fusion fast schon zwangsläufig. "Der Druck zur Fusion in der Bausparkassenbranche ist da - man tut es, weil man es muss", sagt Hans-Peter Burghof von der Universität Hohenheim. Allerdings zeigte er sich skeptisch, ob der gewünschte Einspareffekt durch die Bündelung von Verwaltungsressourcen bei der LBS Südwest auch kommen werde. Schließlich würden Institute und Firmen etwa wegen längerer Abstimmungsprozesse auch tendenziell ineffizienter, wenn sie größer werden, so der Professor. In der gegenwärtigen Situation mit steigenden Regulierungskosten sei eine Fusion zwar sinnvoll, auf lange Sicht habe er aber Zweifel. "Größere Banken werden nicht unbedingt bessere Banken", sagte Burghof.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Rundfunkgebühren

    Rundfunkbeitrag ist mit dem Grundgesetz vereinbar

    Seit Jahren wehren sich Kritiker der Öffentlich-Rechtlichen gegen den neuen Rundfunkbeitrag. Jetzt gibt das Bundesverfassungsgericht dem Modell seinen Segen - bis auf eine Ausnahme.

  • Hausfinanzierung

    Energetische Sanierung 2018: Darauf müssen Hauseigentümer achten

    Für die energetische Sanierung, sei es der Umstieg auf eine Ökoheizung oder der Kauf eines Solarstromspeichers, gelten neue Regelungen bei der Förderung. Darauf machen die Experten von Zukunft Altbau aufmerksam. Änderungen kommen auf manche auch bezüglich der Energieausweise zu.

  • Sparkasse

    Kein Geldautomat: Sparkasse liefert Bargeld nach Hause

    Die Sparkasse sieht sich in Folge der aktuellen Zinspolitik gezwungen, Maßnahmen zu ergreifen, die vielen Kunden nicht schmecken dürften. Dazu gehören die Strafzinsen für Geschäftskunden oder der Abbau von Filialen. Für Orten ohne Geldautomat gibt es aber auch besondere Services.

  • Strompreise

    Verbraucherschützer: Stromrechnung besser selbst prüfen

    Bei der Stromrechnung sollten Verbraucher besser selbst aktiv werden und beispielsweise hohe Nachzahlungen nicht einfach hinnehmen. Viele Stromkunden fühlen sich einer Umfrage zufolge auch mit der Stromabrechnung überfordert und können die Posten darauf nicht nachvollziehen. Auch hierfür gibt es Hilfe.

  • Solaranlage

    Neue KfW-Förderung für Solarstromspeicher beginnt

    Die KfW-Bank fördert Solarstromspeicher ab dem ersten März mit einem neuen Programm bestehend auch einem Darlehen und einem Tilgungszuschuss. Zu Beginn liegt der Zuschuss bei 25 Prozent der förderfähigen Kosten. Die Batteriespeicher werden bei Solaranlagen gefördert, die nach dem 31. Dezember 2012 in Betrieb genommen wurden.

Top