Bilanz des Bundes der Energieverbraucher

Fünf Jahre Stromwettbewerb: Verbraucher sind betrogen worden

Zum Jahrestag der Strommarktliberalisierung hat der Bund der Energieverbraucher eine haarsträubende Bilanz gezogen: Die Energieversorger haben die Liberalisierung missbraucht, um den Wettbewerb zu verhindern und den Haushaltskunden überhöhte Preise abzuverlangen. Die Vereinigung forderte deshalb erneut und eindringlich zum Wechsel des Stromanbieters auf.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Bilanz des Bundes der Energieverbraucher (BdE) nach fünf Jahren Wettbewerb auf dem Strommarkt fällt nicht gerade positiv aus: "Die Energieversorger haben die Liberalisierung missbraucht, um den Wettbewerb zu verhindern und den Haushaltskunden überhöhte Preise abzuverlangen", teilte die Vereinigung heute mit. Die Zusammenschlüsse der großen Stromversorger hätten den Wettbewerb behindert.

Den Grund für die geringe Zahl an wechselwilligen Verbrauchern sieht der Bund der Energieverbraucher ebenfalls im Vorgehen der ehemaligen Monopolisten: Den wechselwilligen Stromkunden seien Schauergeschichten erzählt worden. In Einzelfällen sei sogar der Strom abgestellt, der Versorgerwechsel schlicht verweigert oder die Zählerstände nicht weitergegeben worden. Dadurch mussten auch viele neue Stromanbieter aufgeben.

Der BdE forderte die Verbraucher deshalb erneut eindringlich auf, von der Möglichkeit, den Stromanbieter zu wechseln, sofort Gebrauch zu machen - vorallem um ein Zeichen gegen den Betrug durch überhöhte Strompreise zu setzen.

Den für Sie passenden Tarif finden Sie u.a. im Tarifrechner des strom magazins.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Noteingriffe bei Stromnetzen verursachen Milliarden-Kosten

    Im vergangenen Jahr sind die Kosten für Noteingriffe bei den Stromnetzen auf einen Rekordwert gestiegen. Der Bundesnetzagentur zufolge lag das vor allem an der Kälteperiode zu Beginn des Jahres und der großen Menge an Windstrom, die in das Netz eingespeist wurde.

  • Strompreise

    Neuer Versorger beim Umzug: Stromkosten könnten um Millionen sinken

    Bei den Stromkosten werden jährlich Millionen allein dadurch verschenkt, dass Verbraucher selbst bei einem Umzug nicht aktiv einen neuen Energieversorger suchen. Das zeigt eine Auswertung der Tarifexperten von Verivox.

  • Stromtarife

    EnBW-Chef Goll fordert in der "Zeit" staatliche Kontrolle gegen Netzmissbrauch

    Kurz vor seinem Abschied als Chef eines der größten deutschen Stromkonzerne, rechnete EnBW-Vorstandsvorsitzender Gerhard Goll in der Wochenzeitung "Zeit" mit dem "Scheinwettbewerb durch den verhandelten Netzzugang" ab. Über den Fortbestand der EnBW-Tochter Yello äußerte er sich trotz Verlusten um 500 Millionen Euro zuversichtlich.

  • Strom sparen

    Energie SaarLorLux zieht positive Jahresbilanz

    Der Saarbrücker Energiedienstleister Energie SaarLorLux hat eine positive Bilanz vom vergangenen Geschäftsjahr gezogen. Trotz eines schwierigen Geschäftsumfelds hätten deutliche Akquisitionserfolge erzielt werden können. Vorstandschef Frank Weinmann begrüßte gleichzeitig die Einrichtung einer Regulierungsbehörde.

  • Strompreise

    Teufel: Hohe Stromkosten belasten private Haushalte

    Der baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel hat am Ostermontag die Verbraucher aufgefordert, die Vorteile des Wettbewerbs auf dem Strommarkt besser zu nutzen. "Wenn die Verbraucher ihre Spielräume nutzen, können sie trotz rot-grüner Abgabenbelastung mit ihrem Verhalten die Preisgestaltung beeinflussen."

Top