Preissteigerungen

Friedhofsgebühren sind 2012 drastisch gestiegen

Die Friedhofsgebühren in vielen Kommunen wurden im letzten Jahr um bis zu 140 Prozent erhöht, wie eine aktuelle Untersuchung des Portals Bestattungen.de zeigt.

Tarife© rkolbabek / iStockphoto.com

Die Friedhofsgebühren in vielen Kommunen wurden im letzten Jahr um bis zu 140 Prozent erhöht, wie eine aktuelle Untersuchung des Portals Bestattungen.de zeigt. Teilweise seien Bürger sogar noch nachträglich zur Kasse gebeten worden. Dabei sind die Gebühren regional sehr unterschiedlich. Als Ursache der starken Gebührenerhöhungen sehen Experten u.a. die mangelhafte Planung der Friedhofsträger. So würden immer mehr Bürger sich für Urnengräber entscheiden, was zu Einnahmedefiziten führt.

Die Friedhofsgebühren in den Großstädten

Zu den Großstädten, die besonders starke Gebührenerhöhungen vorgenommen haben, gehören Bonn und Köln. Ein Erdwahlgrab (20 Jahre Nutzung) kostet in Bonn derzeit 2.212,20 Euro, 38 Prozent mehr als zu Beginn des Vorjahres. Köln erhöhte die Gebühren um 20 Prozent auf 1.456,80 Euro. Bochum, im Vorjahr bereits zweitteuerste Stadt, erhöhte die Grabgebühr um weitere vier Prozent auf 2.096 Euro.

Auch kleinere Orte haben stark erhöht

Besonders kleinere Kommunen haben ihre Grabgebühren wieder deutlich erhöht. Elmshorn (Schleswig-Holstein) verlangt mit 1.120 Euro 75 Prozent mehr als Anfang 2012, Alheim (Hessen) berechnet sogar 140 Prozent mehr. Allerdings ist das Erdwahlgrab mit 560 Euro dort noch vergleichsweise günstig. Bei Erdreihengräbern gibt es teils noch drastischere Steigerungen um bis zu 290 Prozent. Besonders hart trifft es die Bürger der Gemeinde Erndtebrück (Nordrhein-Westfalen): Aufgrund hoher Kassendefizite hat die Gemeinde die Friedhofsgebühren für das Jahr 2012 rückwirkend erhöht. Die Aufforderung zur Nachzahlung von bis zu 1.688 Euro erhielten die Bürger kurz vor Weihnachten.

Weitere Erhöhungen könnten folgen

Durch die erneuten Erhöhungen klafft die Gebührenschere in Deutschland noch stärker auseinander: Während Berlin nur 520 Euro pro Grab berechnet, verlangt Bonn mit 2.212 Euro fast 1.700 Euro mehr. Bestattungen.de rechnet für die kommenden Jahre mit weiteren Gebührenerhöhungen, da viele Kommunen ihre Haushalte sanieren müssen. Eine Tabelle der Erhöhungen gibt es unter Bestattungen.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Pflegeversicherung

    Eigenanteil bei Pflegekosten: Preise klaffen weit auseinander

    Wie hoch der Eigenanteil bei den Kosten für ein Pflegeheim ist, hängt stark davon ab, wo man in Deutschland untergebracht ist. Die durchschnittlichen Kosten liegen in Thüringen bei 225 Euro, im Saarland sind es hingegen 869 Euro.

  • Mietvertrag

    Auswertung: Mietpreisbremse verfehlt ihre Wirkung in vielen Städten

    Trotz Mietpreisbremse sind in 13 von 22 NRW-Städten die Mieten stärker angestiegen als vor ihrer Einführung, so das Ergebnis einer aktuellen Analyse. Auch andere große Städte in Deutschland sind demnach betroffen.

  • Unitymedia

    Auch private TV-Sender unverschlüsselt im Kabel

    Ab dem 2. Januar 2013 können Unitymedia-Kunden in Nordrhein-Westfalen und Hessen neben den öffentlich-rechtlichen Sendern auch die privaten Free-TV-Programme digital unverschlüsselt empfangen. Damit wird eine Vorgabe des Kartellamts umgesetzt.

  • Telefontarife

    Verbrauchertelefon geht an den Start

    Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) schaltete am Montag das "Verbrauchertelefon mit Lotsenfunktion" frei. Hier sollen Verbraucher Fragen zu Themen wie Ernährung, Einkauf oder Finanzen beantwortet bekommen.

  • Autos

    Städte schrauben Parkgebühren in die Höhe

    In zahlreichen Städten müssen sich Bürger und auch Besucher darauf einstellen, dass das Parken 2013 mehr kosten wird.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top