Lass die Sonne rein!

Fotovoltaikanlage "AufSchalke" offiziell in Betrieb genommen

Mit 866 Quadratmetern und 835 Modulen gehört die Solaranlage, die jetzt in der neuen Arena "AufSchalke" in Betrieb genommen wurde, zu den größten Europas. Jährlich sollen damit 70 000 Kilowattstunden Strom erzeugt werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Auf der Fußgängerbrücke zur Arena "AufSchalke" hat RWE Power jetzt die neue Fotovoltaikanlage offiziell in Betrieb genommen. Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Ernst Schwanhold, sowie der Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen, Oliver Wittke, und der Manager des FC Schalke 04, Rudi Assauer, starteten per Knopfdruck die Stromproduktion der neuen Solaranlage. Im Rahmen der Förderung neuer Technologien hat sich auch das Land NRW an diesem Projekt beteiligt. "Mit dieser neuen Fotovoltaikanlage sind wir dem ehrgeizigen Ziel der Landesregierung, die Emscher-Lippe-Region zu einem Zentrum der Solarwirtschaft zu machen, ein weiteres Stück näher gekommen", freute sich Ernst Schwanhold.

Für die neue Solaranlage "AufSchalke" betrug die reine Bauzeit etwa zweieinhalb Monate. Die Gesamtinvestitionen beliefen sich auf nahezu vier Millionen Mark. Auf einer gesamten Fläche von 866 Quadratmetern erzeugen 835 Module eine Spitzenleistung von 87 Kilowatt und speisen jährlich nahezu 70 000 Kilowattstunden Strom ins öffentliche Netz. "Für RWE Power ist dieses Projekt ein weiterer Meilenstein in unserer Strategie, die regenerative Stromerzeugung auszubauen", betonte Dr. Gerd Jäger, Vorstandsmitglied RWE Power. RWE Power realisierte dieses Solarprojekt gemeinsam mit der ELE Emscher Lippe Energie GmbH. "Für die ELE als offizieller Energielieferant der neuen Arena und des FC Schalke 04 ist es selbstverständlich, sich an zukunftsweisenden Technologien wie dieser Solaranlage zu beteiligen", fügte Dr. Rainer von Courbière, Geschäftsführer der Emscher Lippe Energie GmbH, im Rahmen der Inbetriebnahme hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Photovoltaik Dächer

    Doppelförderung für Solarstrom wird bestraft

    Wer für seinen Solarstrom schon die Einspeisevergütung kassiert, der darf nicht auch noch in vollem Umfang von der Stromsteuer befreit werden. Das verbietet das Doppelförderungsverbot. Wer die Steuerbefreiung nicht beim Netzbetreiber meldet, muss mit einem hohen Bußgeld rechnen.

  • Photovoltaik Vergleich

    Mieterstrom- Zuschuss liegt bei bis zu 3,8 Cent pro kWh

    Der Förderung von Mieterstrom steht nichts mehr im Wege. Vermieter, die eine Solaranlage betreiben, erhalten einen Zuschlag, wenn Sie ihren Strom an Mieter verkaufen. Den Zuschlag gibt es auch, wenn der Strom an unmittelbare Nachbarn verteilt wird.

  • Strompreise

    HEAG NaturPur AG weiht Solaranlage auf Modautaler Kindergarten ein

    Der Feldzug der HEAG NaturPur AG in puncto Sonnenenergieanlagen geht weiter: Jetzt wurde auch auf dem Dach des Kindergartens in Modautal ein solches Kraftwerk errichtet. Darin werden etwa 800 Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugt.

  • Stromtarife

    Innovativer Wäschetrockner aus dem Ruhrpott spart Zeit und Energie

    Wer in NRW den ecodry 502 b kauft, kann von seinem Energieversorger bis zu 800 DM Förderung erhalten. Der Trockner verbraucht etwa 50 Prozent weniger Strom als seine herkömmlichen Kollegen und ist dabei noch sehr leise.

  • Hochspannungsleitung

    Bündnis 90/Die Grünen: KWK - Energieeffizienz und Klimaschutz

    Die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen zeigt sich begeistert von ihren Vorstößen und Erfolgen beim Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung. Ein aktueller Hintergrundbericht gibt Auskunft über den Stand der Dinge.

Top