Bezahlverkehr

Forscher: Bargeld geht eher schwerer von der Hand

Wer mit Bargeld zahlt, kann sich verglichen mit der Kartenzahlung einer Untersuchung zufolge besser an die ausgegebenen Beträge erinnern. Forschern zufolge wirkt sich die Erinnerung an die genaue Höhe der Kosten auch auf die zukünftige Zahlungsbereitschaft aus.

Kreditkarte© Uwe Annas / Fotolia.com

Klagenfurt - Wer mit Karte zahlt, dem fließt das Geld womöglich leichter durch die Hände: Deutsche und österreichische Forscher haben herausgefunden, dass sich Konsumenten an Zahlungen mit Kredit- oder EC-Karten deutlich schlechter erinnern können als an Zahlungen mit Bargeld. "Eine genaue Erinnerung an vergangene Ausgaben wirkt sich auf die Bereitschaft aus, zukünftige Ausgaben zu tätigen", sagte einer der Studienautoren, Holger Roschk. Deshalb brauche es neue Designs, um Ausgaben besser zu visualisieren und somit ein gesundes finanzielles Verhalten zu bestärken, so das Fazit.

Smartcards werden zunehmend genutzt

Im Jahr 2017 würden laut Schätzungen weltweit rund 3 Milliarden neuer Smartcards ausgegeben werden. Das sind Karten, mit denen einerseits offene Beträge beglichen werden können, auf denen andererseits etwa auch Bonusprogramme gespeichert sind. Die Zahl dieser Karten in den Brieftaschen sei seit dem Jahr 2000 jährlich um 20 Prozent gestiegen. Die Forscher der Universität Köln und der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt wollten nun das veränderte Zahlungsverhalten genauer ergründen.

Interviews mit Studenten

In der Cafeteria einer deutschen Universität führten sie an zwei Zeitpunkten Interviews mit insgesamt 496 Studenten durch: Einmal im Sommer 2015 vor der Einführung einer multifunktionellen Karte am Campus und im darauffolgenden Jahr mit der neuen Bezahlmöglichkeit. "Wir zeigen, dass sich Personen, die mit einer Karte bezahlen, weniger genau an den Rechnungsbetrag erinnern können, als Personen, die ihre Rechnung bar begleichen", so Roschk.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • bezahlen

    Sparkasse startet Mobiles Bezahlen

    Kunden der Sparkasse müssen in vielen Geschäften ab sofort für den Bezahlvorgang nicht mehr das Portemonnaie zücken. Es genügt, das Smartphone an ein Kassenterminal zu halten und der Betrag wird vom Konto abgebucht.

  • Geld ausgeben

    Studie: Deutsche tragen am meisten Bargeld herum

    Einer Studie zufolge zahlen die Deutschen nicht nur gerne mit Bargeld: Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern tragen sie es auch gerne mit sich herum. Im Schnitt hatte jeder Bundesbürger 2016 ca.103 Euro im Portemonnaie.

  • Geld

    Umfrage: Deutsche zahlen am liebsten mit Bargeld

    Das Bargeld ist bei den meisten Deutschen noch immer das beliebteste Zahlungsmittel. Das gilt einer Umfrage zufolge für beinahe jeden zweiten Bundesbürger. Demnach haben die meisten das Gefühl, so einen besseren Überblick über ihre Ausgaben zu haben.

  • einkaufen

    Bargeldlos zahlen mit Chip zum Aufkleben

    Der Mobilfunkanbieter E-Plus und die Targobank führen als nach eigenen Angaben erste Anbieter ein deutschlandweites System zum kontaktlosen Bezahlen ein. Dazu vertreiben die Unternehmen ab sofort in ihren Filialen und im Internet Bezahlchips, die etwa auf der Rückseite von Handys geklebt werden können.

  • Handytarife

    Umfrage: "Bezahlen mit dem Handy"

    Ob Kunden die neuen Möglichkeiten der Bezahlung mit dem Handy nutzen, erfragt derzeit eine Augsburger BWL-Studentin in einer wissenschaftlichen Untersuchung. Bei der Umfrage mitmachen und gewinnen.

Top