Saubere Luft

Förderung für E-Busse: Regierung stellt 35 Millionen Euro bereit

Städte und Verkehrsbetriebe erhalten eine neue Förderung, wenn sie Elektrobusse in ihren Fuhrpark aufnehmen. Ab einem Kauf von sechs E-Bussen werden bis zu 80 Prozent der Mehrkosten vom Bund übernommen. Regionen mit hoher Luftverschmutzung haben bei der Vergabe der Fördergelder Vorrang.

Nahverkehr© pure-life-pictures / Fotolia.com

Berlin - Verkehrsbetriebe können beim Kauf von sechs oder mehr Elektrobussen von jetzt an bis zu 80 Prozent der Mehrkosten von der Bundesregierung bezahlen lassen. Im Rahmen des Programms "Saubere Luft", das die Luftverschmutzung in Städten unter die EU-Grenzwerte drücken soll, stehen zunächst 35 Millionen Euro an Fördergeldern bereit, wie das Bundesumweltministerium am Montag mitteilte. Bald solle der Fördertopf aufgestockt werden. Die EU hatte die neue Förderrichtlinie zuvor genehmigt. Zu den Investitions-Mehrkosten gehören etwa auch die Ausgaben für Ladestationen oder Schulungen für Fahrer. Gebiete mit hoher Luft- oder Lärmbelastung haben Vorrang.

Hendricks: Fahrzeuge sind derzeit noch teuer

"Elektrobusse fahren ohne Abgase und sind besonders leise", sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD). Außerdem leisteten sie einen Beitrag zum Klimaschutz. "Da die Fahrzeuge derzeit noch teuer sind, unterstützen wir Verkehrsunternehmen und Kommunen bei der Anschaffung. Damit machen wir diese zukunftsweisende Technologie schon jetzt attraktiv." Bisher ist das E-Bus-Angebot auf dem Markt noch sehr überschaubar.

Das Förderprogramm sei ein Baustein für das Ziel der Kommunen, 10.000 Elekrobusse auf die Straße zu bringen, sagte der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling, der Präsident des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) ist, der Deutschen Presse-Agentur. "Das, was wir zudem brauchen, ist ein schneller Technologieschub der Fahrzeughersteller, denn die entsprechenden marktreifen Fahrzeuge mit alternativen Antrieben sind aktuell ein Engpass."

Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) beklagte Nachbesserungsbedarf: Die Förderung greife nur, wenn fünf oder mehr Fahrzeuge angeschafft würden. "Diese festgeschriebene Mindestabnahme überfordert die gut 4.000 kleinen und mittleren Busunternehmen in Deutschland, die einen Großteil der Fahrzeuge auf den Straßen betreiben."

Elektrobusse testen: Zuständigkeit liegt beim Verkehrsressort

Wenn Städte oder Verkehrsbetriebe die neue Technologie erst mal testen wollen und nur bis zu fünf E-Busse kaufen, ist für die Förderung nach Angaben des Umweltministeriums das Verkehrsressort zuständig. Wenn Städte auf Hybridbusse setzen, können sie wie bisher 40 Prozent der Mehrkosten im Vergleich zu herkömmlichen Diesel-Bussen vom Staat bekommen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Familie

    Familien-Gesetz verabschiedet: Zuschläge zum Kindergeld steigen

    Mit dem kürzlich verabschiedeten Familien-Gesetz sollen Menschen mit Kindern und geringem Einkommen stärker unterstützt werden. Das Gesetz sieht höhere Zuschläge zum Kindergeld vor, aber auch gebührenfreie Kitas und kostenloses Mittagessen in den Schulen.

  • Auspuff

    Gegen Luftverschmutzung: Bund gibt fast eine weitere Milliarde

    Wegen der starken Luftverschmutzung wird es im kommenden Jahr in mehreren deutschen Städten zu Fahrverboten kommen. Um weitere Verbote zu vermeiden, will die Bundesregierung die Fördermittel für Gegenmaßnahmen fast verdoppeln.

  • Nahverkehr

    Maßnahmen für saubere Luft: Bus und Bahn bald kostenlos?

    Um für mehr saubere Luft in deutschen Städten zu sorgen, diskutiert die Bundesregierung die Einführung eines kostenlosen Nahverkehrs. Umstritten ist die Idee vor allem im Hinblick auf die Finanzierung. Im Koalitionsvertrag einigten sich Union und SPD bereits auf eine ganze Reihe anderer Maßnahmen.

  • Auspuff

    UBA: Luft-Grenzwerte vermutlich in 90 Städten überschritten

    Die von der EU vorgegebenen Grenzwerte zur Stickstoffoxid-Belastung wurden 2016 vermutlich in 90 Städten und in 70 Kommunen überschritten. Das schätzt das Umweltbundesamt anhand von vorläufigen Daten. Die höchste Belastung soll in München gemessen worden sein.

  • Öffentlicher Nahverkehr

    Verband: Ticketpreise für Bus und Bahn steigen

    Das Bus- und Bahnfahren soll demnächst in vielen Orten wieder teurer werden. Dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen zufolge steigen die Preise im Schnitt um 1,5 bis 2,0 Prozent. So sollen unter anderem Personal- und Energiekosten ausgeglichen werden, sagt der Präsident des Verbands, Jürgen Fenske.

Top