Ab 1. Juli

Fördersetze für Sonnen-Kombi-Anlagen steigen

Wer die Errichtung einer Solaranlage plant, die zur Warmwasserbereitung und zur Heizungsunterstützung dient, kann künftig mehr Zuschuss bekommen. Ab 1. Juli werden für diese Kombianlagen die Fördersätze aus dem Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien von 110 auf 135 Euro je Quadratmeter erhöht.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Gute Nachrichten gibt es für Hausbesitzer, die auf dem Dach Solaranlagen zur kombinierten Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung errichten wollen. Ab 1. Juli werden die Fördersätze von derzeit 110 Euro je Quadratmeter Kollektorfläche auf 135 Euro angehoben. Damit werden diese Kombi-Anlagen, die die Solarwärme gegenüber Anlagen zur reinen Brauchwassererwärmung besser ausnutzen, zukünftig besser gestellt.

Bundesumweltminister Jürgen Trittin geht davon aus, dass durch die verbesserte Förderung das umweltfreundliche Heizen von Gebäuden mit der Sonne weiter an Attraktivität gewinnt. "Das Marktanreizprogramm zur Förderung von erneuerbaren Energien leistet einen messbaren Beitrag, dass Wärme aus erneuerbaren Energien Schritt für Schritt billiger und komfortabler nutzbar wird."

Die Förderätze für Solarkollektoren reiner Brauchwasseranlagen werden hingegen um fünf Prozent von 110 auf 105 Euro gesenkt. "Steigende Ölpreise und um zehn Prozent gesunkene Investitionskosten seit zwei Jahren dürften die Reduzierung der Förderung, die bei einer Standard-Kollektorgröße von sechs Quadratmetern 30 Euro ausmacht, mehr als kompensieren", sagte Trittin.

Neu ab 1. Juli 2005 ist auch die Möglichkeit für Schulen, neben der Förderung von Solarkollektoranlagen und automatisch beschickten Biomasseanlagen einen Bonus für zusätzliche Maßnahmen zu erhalten, die den Betrieb der Anlage für Schueler, Lehrer und Eltern anschaulich machen. Der neue Programmteil "Wärme aus Erneuerbaren Energien in der Schule" ersetzt die bisherige Förderung von Photovoltaikanlagen auf Schulen, denn solche Anlagen können seit dem vergangenen Jahr Einspeisevergütungen nach dem EEG erhalten.

Das Bundesumweltministerium stellt für die Förderung von Investitionen im Bereich erneuerbare Energien im Rahmen des Marktanreizprogramms in diesem Jahr 193 Millionen Euro zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Photovoltaik Dächer

    Doppelförderung für Solarstrom wird bestraft

    Wer für seinen Solarstrom schon die Einspeisevergütung kassiert, der darf nicht auch noch in vollem Umfang von der Stromsteuer befreit werden. Das verbietet das Doppelförderungsverbot. Wer die Steuerbefreiung nicht beim Netzbetreiber meldet, muss mit einem hohen Bußgeld rechnen.

  • Photovoltaik Vergleich

    Solar Cluster: Photovoltaikanlage 2017 noch günstiger

    Wer über den Kauf einer Photovoltaikanlage nachdenkt, für den ergeben sich Experten zufolge 2017 weitere Pro-Argumente. Beispielsweise soll die Einspeisevergütung im Februar noch einmal steigen. Außerdem seien die Anlagen an sich günstiger geworden, so die Branchenvereinigung Solar Cluster.

  • Strom sparen

    Trittin von EEG-Erfolg überzeugt

    Im Bundestag hat Umweltminister Trittin in dieser Woche für die Bundesregierung eine positive Bilanz des Erneuerbare-Energien-Gesetzes gezogen. Es sei "das beste Instrument zur rechten Zeit am richtigen Platz" sagte der Minister. Von hohen Kosten für die Verbraucher könne hingegen nicht die Rede sein.

  • Stromnetz Ausbau

    Trittin zum EnWG: Wichtiger Schritt für mehr Wettbewerb

    Bundesumweltminister Jürgen Trittin begrüßte die heute im Vermittlungsausschuss erzielte Einigung zum neuen EnWG. Das Gesetz liefere das rechtliche Instrumentarium, um eine wettbewerblich organisierte, umweltschonende und verbraucherfreundliche Versorgung mit Strom und Gas sicherzustellen.

  • Strom sparen

    Erneuerbare Energien: CDU-Länderminister gegen Merkel-Pläne

    Insbesonder CDU-Politiker auf Länderebene lehnen die Pläne von CDU-Chefin Angela Merkel, die Förderung erneuerbarer Energien zu kürzen, ab. Für eine "hektische Reformdiskussion" gäbe es keinen Anlass, sagte beispielsweise der neue schleswig-holsteinische Umweltminister Christian von Boetticher.

Top