Kontogebühr

FMH: Jedermann-Konto ist oft teurer als vergleichbare Angebote

Das Jedermann-Konto wurde eingeführt, um auch Obdachlosen und Flüchtlingen den Zugang zu einem Girokonto zu ermöglichen. Allerdings sind genau diese Konten häufig zwei oder drei Euro teurer im Monat als vergleichbare Angebote, zeigt ein aktueller Vergleich.

18.07.2016, 15:29 Uhr (Quelle: DPA)
KontoauszügeUm ein Jedermann-Konto eröffnen zu können, ist kein fester Wohnsitz notwendig.© M. Schuppich / Fotolia.com

Frankfurt - Ihr Recht auf ein Girokonto müssen Bankkunden oft teuer bezahlen. Für ein sogenanntes Basis- oder Jedermann-Konto, das auch Obdachlosen und Flüchtlingen den Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr eröffnen sollen, verlangen etliche Institute relativ hohe Gebühren. Das zeigen Zahlen, die die Frankfurter Finanzberatung FMH zusammengetragen und die das "Handelsblatt" (Montag) aufgegriffen hat. Allerdings gab es einige dieser Kontoangebote so schon vor der gesetzlichen Neuregelung.

Jedermann-Konto auch ohne festen Wohnsitz

Seit dem 19. Juni hat in Deutschland jeder Bürger das Recht auf ein Girokonto. Mit dem Zahlungskontengesetz wurde eine EU-Richtlinie umgesetzt. Einzige Voraussetzung für Einrichtung eines Basiskontos ist, dass man sich legal in der Europäischen Union aufhält. Der Konteninhaber erhält eine Bankkarte und darf Geld überweisen.

Überzogen werden kann ein solches Konto nicht. Profitieren sollen von der Neuregelung nach früheren Angaben etwa eine Million Menschen in Deutschland.

Konten sind oft zwei bis drei Euro teurer

"Es ist nicht so, dass ein Basiskonto automatisch mehr kostet wie ein Standardkonto", erklärte FMH-Inhaber Max Herbst. In 50 Prozent der Fälle jedoch langten die Institute kräftig zu. Häufig liege die Gebühr um zwei bis drei Euro über der für vergleichbare Angebote für Standardkunden - bei eingeschränkter Leistung. Die FMH Finanzberatung hat die Preise von 105 Instituten zusammengetragen.

Demnach verlangt zum Beispiel die Santander Consumer Bank monatlich 9,50 Euro (Stand Ende Juni). "Das Basiskonto ist mit einem erhöhten Aufwand verbunden und wird daher entsprechend bepreist. Zahlreiche Institute bewegen sich preislich zwischen rund 9 Euro und 10 Euro", erklärte die Santander Consumer Bank auf Anfrage.

Gladbacher Bank verlangt am meisten Geld

Auch einige Sparkassen und Genossenschaftsbanken berechnen mehr als acht Euro. Am teuersten war das Basiskonto nach der FMH-Auflistung bei der Gladbacher Bank, wo Kunden demnach 15 Euro Kontoführungspauschale pro Monat zahlen müssen.

"Wir sind sehr kunden- und serviceorientiert, das hat seinen Preis", begründete der Vorstandssprecher der Gladbacher Bank, Hans-Peter Ulepic, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Das 15-Euro-Modell galt bislang für "alle Kunden, die ein Konto haben wollen, wo sie von vornherein wissen wollen, wie hoch die Kosten sind", erklärte Ulepic. "Selbst mit 15 Euro Gebühr verdienen wir mit unserem Service bei diesem Konto kein Geld. Dennoch haben wir den Preis zum 1. Juli auf 8,50 Euro gesenkt." Das regional aufgestellte Institut hat nach seinen Angaben insgesamt etwa 35.000 Kunden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Versichertenkarte

    Mit der Kreditkarte im Ausland bezahlen: Kosten und Alternativen

    Für die Kreditkarte kassieren viele Banken eine Jahresgebühr, Abheben im Ausland und andere Services kosten extra. Das ist aber nicht bei allen Instituten so: Mit neun unterschiedlichen Kreditkarten geht das alles auch gratis.

  • Kontoführung

    BGH: Deutsche Bank muss Kosten für Basiskonto senken

    Das Basiskonto wurde 2016 eingeführt und ist insbesondere für Menschen ohne Arbeit und für Obdachlose gedacht. Eine gesetzliche Preisobergrenze gibt es nicht. Unter anderem waren der Verbraucherzentrale die Preise der Deutschen Bank zu hoch. Sie reichte Klage ein.

  • Kreditkartenrechner

    Trotz Unzufriedenheit: Viele Deutsche wechseln Girokonto nicht

    Beim Girokonto halten es die Deutschen bisher simple: Einmal eröffnet, bleiben die meisten ihrer Bank treu, so das Ergebnis einer Umfrage. Dabei ist der größte Teil anscheinend gar nicht zufrieden.

  • Sparkasse

    Kein Geldautomat: Sparkasse liefert Bargeld nach Hause

    Die Sparkasse sieht sich in Folge der aktuellen Zinspolitik gezwungen, Maßnahmen zu ergreifen, die vielen Kunden nicht schmecken dürften. Dazu gehören die Strafzinsen für Geschäftskunden oder der Abbau von Filialen. Für Orten ohne Geldautomat gibt es aber auch besondere Services.

  • Online Banking

    O2: Komplett mobiles Banking-Angebot fürs Smartphone

    Telefónica startet im Spätsommer ein neues Banking-Angebot. Von der Kontoeröffnung bis zum Dauerauftrag läuft dabei alles übers Smartphone. Abhängig vom Umsatz erhalten O2-Kunden zusätzliches Datenvolumen für den Handytarif als "Zinsen".

Top