Urteil

Flugticket-Stornierung: Airline darf Erstattung nicht ausschließen

Bei der Stornierung eines Flugtickets ist nicht unbedingt gleich das ganze Geld verloren. Bei Beförderungsverträgen in der Luftfahrt ist zentral, ob die Airline belegen kann, ob das bezahlte Ticket an einen anderen Kunden verkauft werden konnte oder nicht.

Papierflieger© Miredi / Fotolia.com

Frankfurt/Main - Viele Fluggesellschaften schließen bei einer Stornierung bestimmter Tickets die Erstattung des gezahlten Geldes aus. Doch das ist nicht rechtens, wie ein Urteil des Landgerichts Frankfurt zeigt (Az.: 2-24 S 178/15). Ein Fluggast kann demnach nicht nur Steuern und Gebühren zurückfordern, sondern meist den gesamten Ticketpreis. Das gilt, wenn die Airline nicht beweisen kann, dass sie das stornierte Ticket nicht an einen anderen Passagier weiterverkaufen konnte. Über das Urteil berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

Fluggesellschaft lieferte keinen Nachweis

In dem verhandelten Fall ging es um einen Passagier, der sein Ticket storniert hatte. Die Airline behielt das gezahlte Geld aber ein. Zu Unrecht, so das Gericht. Denn das Unternehmen gab keine Auskunft darüber, ob sie das Ticket anderweitig verkaufen konnte. Dabei lagen zwischen Stornierung und Flugtermin zweieinhalb Monate.

Regeln bei Beförderungsverträgen

Grundsätzlich ist es so: Kündigt der sogenannte Besteller einen Vertrag, muss er dem Produzenten oder Dienstleister die angefallenen Aufwendungen erstatten. Er muss beweisen, dass keine Aufwendungen entstanden sind. Anders ist es aber bei Beförderungsverträgen in der Luftfahrt: Hier muss die Airline darlegen, welche Aufwendungen ihr durch das Storno entstanden sind - ob sie also das stornierte Ticket mindestens zum gleichen Preis noch einmal verkauft hat. Kann sie das nicht, muss sie dem Kunden das Geld zurückzahlen.

In der Praxis ist es oft so, dass Airlines die Erstattung des vollen Ticketpreises in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen ausschließen. Das gilt vor allem bei günstigen Tarifen. Landet ein Fall vor Gericht, wird aber regelmäßig zugunsten der Passagiere entschieden.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Flugzeug

    Sitzplatzreservierung kostet oft auch bei Premium-Airlines extra

    Bei der Sitzplatzreservierung bitten mittlerweile nicht mehr nur die Billigflieger extra zur Kasse, so ein Zeitungsbericht. Das Modell mit den Extrakosten etabliert sich demnach insbesondere bei Langstreckenflügen auch bei Premium-Airlines.

  • Bahn

    Super Sparpreis und City Ticket: Bahn startet Preisrallye neu

    Die Deutsche Bahn rüstet gegen Konkurrenten wie Fernbusse und Billigflieger neu auf. So schraubt das Unternehmen an seinen Spar-Angeboten und erweitert die Möglichkeiten, auch am Ankunftsort günstiger mit den öffentlichen Verkehrsmitteln weiter zu fahren.

  • Internettarife

    Erstes Flugzeug mit Breitband-Internetzugang

    "Sachsen-Anhalt" heißt die Lufthansa-Maschine mit dem ersten Breitband-Internetzugang an Bord eines Flugzeugs. In den drei Monaten der Testphase werden zunächst keine Gebühren berechnet.

Top