Preissteigerungen

Flughafen BER wegen Schallschutz nochmal teurer

Der neue Berliner Flughafen, Code BER, hört einfach nicht auf, Schlagzeilen zu machen und war ja auch schon des Öfteren Gegenstand unseres Blogs.

31.01.2014, 09:00 Uhr
Geld© emmi / Fotolia.com

Der neue Berliner Flughafen, Code BER, hört einfach nicht auf, Schlagzeilen zu machen und war ja auch schon des Öfteren Gegenstand unseres Blogs. Jüngst gibt es wieder Neues zu berichten: Die Anwohner des Flughafens haben vor Gericht in letzter Instanz Recht bekommen, was den Schallschutz angeht. Das heißt, es kommen wohl schon wieder ungeplante Mehrkosten hinzu.

Flughafen in Wohnortnähe erfordert Schalldämmung

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bestätigte das Urteil, nach dem der Fluglärm in den Wohngebieten tagsüber nicht lauter sein darf als 55 Dezibel. Das bedeutet nun, so der Berliner Kurier, dass die Flughafenbauer bei der Schalldämmung nachbessern müssen. Vier- bis fünfmal so teuer wie ursprünglich geplant sollen die Maßnahmen nun werden. Schätzungen gehen von Gesamtkosten von 600 bis 700 Millionen Euro aus.

11.000 Anträge in Bearbeitung

Betroffen sind rund 14.000 Wohnungen, 11.000 Anträge auf Kostenerstattung für Schalldämmungsmaßnahmen sind der Zeitung zufolge noch in Bearbeitung. Für Häuser, bei denen aufgrund ihrer Bauweise der nötige Schallschutz gar nicht hergestellt werden kann, soll eine pauschale Entschädigung von 30 Prozent des Verkehrswertes des Gebäudes gezahlt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hauskauf

    Immobilienpreise auch im Corona-Jahr deutlich gestiegen

    Die Immobilienpreise sind entgegen der Erwartung vieler Experten in der Corona-Krise weiter nach oben geklettert. In den Metropolregionen sind die Häuserpreise im vierten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahresquartal um über 12 Prozent gestiegen, aber auch auf dem Land wurde es teuer.

  • Hauskauf

    Experten: Immobilienpreise steigen auch nach zehn Jahren weiter

    Die Immobilienpreise sind auch im dritten Quartal 2019 weiter angestiegen, zeigt eine Studie. Das gilt sowohl für Eigentumswohnungen, Häuser und auch für die Mietpreisentwicklung. Experten gehen davon aus, dass sich das vorerst nicht ändern wird.

  • Preissteigerung

    Heizkosten steigen um bis zu acht Prozent

    Auch 2013 haben die Heizkosten einen Rekordwert erreicht. Laut Mieterbund muss mit einem Preisanstieg von bis zu acht Prozent gerechnet werden. Besonders das Heizen mit Fernwärme oder Gas sei mit höheren Kosten verbunden. Die horrende Prognose von 18 Prozent immerhin wurde revidiert.

  • Kosten

    Energetische Sanierung oft teurer als erwartet

    Eine energetische Sanierung hilft auf längere Sicht, Energie und damit auch Geld zu sparen.

  • Geld

    Berlin-Touristen zahlen Bettensteuer

    Die Hauptstadt Deutschlands ist auch ein beliebtes Reiseziel für Touristen aus allen Ländern der Welt.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.

Cookie-Einstellungen

Top