Stromanbieter

Flexstrom hat sein Preissystem geändert

Der Stromanbieter Flexstrom hat zum 1. April 2010 ein neues Preissystem eingeführt. Der Tarif "Deutschlands Best" galt bisher für das ganze Bundesgebiet, jetzt gelten für sieben Lieferregionen unterschiedliche Preise.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) – Flexstrom hat zum 1. April 2010 ein neues Preissystem eingeführt. Der Tarif "Deutschlands Best" war bislang ein Tarifmodell, das im gesamten Bundesgebiet gültig war. Der Strom wurde dabei jährlich oder vierteljährlich im Voraus bezahlt. Durch das neue System steigen die jährlichen Kosten für Neukunden mit einem Verbrauch von 4000 kWh nach bisheirgen Schätzungen zwischen einem und 16 Prozent an. Es gibt neben "Deutschlands Best" noch die Tarife "Hamburgs Best" und "Berlins Best". Bei beiden werden monatliche Abschläge entrichtet.

Strom im Voraus bezahlen

Flexstrom war einer der ersten Stromanbieter, der seine Tarife mit einer jährlichen Vorauszahlung angeboten hat. Die Tarife konnten sich zwar auf dem Markt nicht branchenweit durchsetzen, fanden allerdings einige Nachahmer. Mittlerweile bieten rund 74 Stromanbieter die Möglichkeit, den Strom im Voraus zu bezahlen. Günstige Stromtarife in allen Regionen finden Sie über unseren Strompreisvergleich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Neuer Versorger beim Umzug: Stromkosten könnten um Millionen sinken

    Bei den Stromkosten werden jährlich Millionen allein dadurch verschenkt, dass Verbraucher selbst bei einem Umzug nicht aktiv einen neuen Energieversorger suchen. Das zeigt eine Auswertung der Tarifexperten von Verivox.

  • Steckdose

    Hohe Stromrechnung: Kunden zahlen beim Grundversorger drauf

    Die Stromrechnung lässt sich deutlich reduzieren, wenn man den Energieanbieter wechselt. Einer Analyse zufolge zahlen Stromkunden mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh, die sich im Grundversorgungstarif des örtlichen Versorgers befinden, knapp 400 Euro drauf.

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall prophezeit um zehn Prozent höhere Strompreise

    Der Stromanbieter Vattenfall rechnet wegen des Photovoltaikbooms für kommendes Jahr mit Strompreissteigerungen von etwa zehn Prozent. Schuld daran sei die hohe Zahl neuer Solaranlagen. Die geplante Senkung der Solarförderung sei bei dieser Rechnung schon einkalkuliert.

  • Energieversorung

    Mehrere E.ON-Töchter erhöhen Strompreise (Upd.)

    Mehrere Töchter des Energiekonzerns E.ON erhöhen ab Mai ihre Strompreise. Davon betroffen ist neben dem Norden auch der Süden Deutschlands. In Thürigen will der Stromanbieter indes die Preise bis Ende des Jahres stabil halten.

  • Stromnetz Ausbau

    Strompreise bei Vattenfall steigen

    Der Energieversorger Vattenfall will im kommenden Jahr die Strompreise für seine Berliner Kunden angeblich deutlich erhöhen. Verbraucher sollten daher mit einem Strompreisvergleich prüfen, wie viel sich mit einem Wechsel des Stromanbieters sparen lässt.

Top