Auf dem Prüfstand

Finanzminister will Wulff-Kredit genau prüfen

Der Finanzminister von Baden Württemberg plant, die Regeln zur Kreditvergabe bei der BW-Bank genau unter die Lupe zu nehmen. Dabei soll auch geprüft werden, warum dem Bundespräsidenten Wulff bestimmte Konditionen bei der Kreditvergabe eingeräumt wurden.

08.02.2012, 13:08 Uhr
Finanzen© fox17 / Fotolia.com

Stuttgart (dapd/red) - Der baden-württembergische Finanzminister Nils Schmid (SPD) will nach der Kreditvergabe an Bundespräsident Christian Wulff die internen Regeln der BW-Bank zu Geschäftsbeziehungen mit Politikern genau prüfen. "Die Bank soll mal schildern, welche Regeln vorhanden sind. Dann muss man schauen, ob man die anpassen muss", sagte Schmid der Nachrichtenagentur dapd.

Minister fordert klare Regeln

Zum Umgang mit Politikern und Prominenten brauche es klare Regeln, forderte er. "Was unschön ist, ist so ein Eindruck: Eine öffentlich-rechtliche Bank bevorzugt Politiker und Prominente", sagte der SPD-Politiker. Wulff hatte einen Kredit der Unternehmergattin Edith Geerkens im Frühjahr 2010 durch ein Darlehen der BW-Bank abgelöst. Das sogenannte kurzfristige Geldmarktdarlehen erhielt er zu sehr günstigen Konditionen.

Bankinterne Gepflogenheiten sollen überprüft werden

Ein Prüfungsausschuss der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), zu der die BW-Bank gehört, hatte an der Vergabe nichts zu beanstanden gefunden. "Nach Auskunft des Prüfungsausschusses wurden die bankinternen Regeln eingehalten", sagte Schmid. Für ihn ist die Sache damit aber nicht erledigt. "Jetzt ist einfach die Frage, warum Herr Wulff in den Genuss von Konditionen eines hochvermögenden Kunden kam, der er nicht ist." Er erwarte, dass dies im Aufsichtsrat dargelegt werde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kredit

    Verivox: Kreditsummen steigen in der Corona-Krise

    Die Kreditsummen sind binnen eines Jahres um 11 Prozent gestiegen, so das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung. Vergleicht man den Februar und den März 2020, sind die Geldsummen noch einmal besonders gestiegen.

  • Kredit

    Banken gewähren Aufschub bei der Kredittilgung

    Kredite, die vor dem 15. März in Anspruch genommen wurden, müssen erst einmal nicht zurückgezahlt werden. Die Regelung gilt für Verbraucher, die aufgrund der Corona-Krise in Not geraten sind. Die Rückzahlungen können bis Ende Juni ausgesetzt werden.

  • Ersparnisse

    Die Kreditaffäre Wulff, der Rubikon und die Bild-Zeitung

    Neues Jahr, alte Affäre: Die Schlagzeilen um Bundespräsident Wulff reißen nicht ab. Jetzt geht es nicht mehr um den Kredit an sich, sondern um Wulffs Interventionen, gar Drohungen, bei der Bild-Zeitung. Ganz offenbar hat der Präsident Mitte Dezember nicht nur bei Chefredakteur Diekmann, sondern auch bei Springer-Chef Döpfner angerufen.

  • Tarife

    Durch die richtige Abschlussfinanzierung nochmal sparen

    Wer ein Baudarlehen aufgenommen hat und zu den Verbrauchern gehört, deren Sollzinsbindung zum Jahresende ausläuft, der sollte sich jetzt möglichst rasch um die Anschlussfinanzierung kümmern. Denn in aller Regel können die Kunden derzeit von den extrem niedrigen Zinssätzen profitieren.

  • Strompreise

    Mappus' EnBW-Deal war nicht verfassungsgemäß

    Der Staatsgerichtshof hat entschieden: Der Kauf des Energiekonzerns EnBW durch die frühere schwarz-gelbe Regierung von Baden-Württemberg im vergangenen Dezember am Landtag vorbei war nicht verfassungsgemäß. Das Haushaltsrecht des Parlaments sei verletzt worden.

Top