Untersuchung

Filialsterben bei Banken geht noch schneller voran

Das Filialsterben der Banken hat seit der Jahrtausendwende an Tempo gewonnen. Seitdem haben der staatlichen Förderbank KfW zufolge in Deutschland rund 10.200 Standorte geschlossen. Einer der wesentlichen Gründe hierfür ist den Angaben zufolge die Digitalisierung.

Geldautomat Bank© HappyAlex / Fotolia.com

Frankfurt/Main - Das Filialsterben auf dem deutschen Bankenmarkt hat sich einer Studie zufolge in den vergangenen Jahren beschleunigt. Nach Angaben der staatlichen Förderbank KfW wurden in den Jahren 2014 und 2015 insgesamt 2.200 Standorte aufgegeben. Die Schließung von Zweigstellen habe damit noch einmal an Tempo gewonnen, heißt es in der gemeinsamen Untersuchung der KfW und der Universität Siegen.

Fast 10.200 Filialen haben seit der Jahrtausendwende geschlossen

Seit der Jahrtausendwende hat Deutschlands Bankenmarkt den Angaben zufolge fast 10.200 der damals noch gut 38.000 Standorte verloren. Etwa jede vierte Zweigstelle existiere nicht mehr. "Behalten die Banken das aktuelle Rückbautempo bei, dann würden im Jahr 2035 gut die Hälfte der zu Jahrtausendwende existierenden Filialen geschlossen sein", sagte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner voraus. Speziell für mittelständische Unternehmenskunden, die beratungsintensive Finanzierungen nachfragten, bleibe die Nähe zum Bankberater jedoch wichtig.

Welche Gründe gibt es für das Filialsterben

Ein wesentlicher Treiber der Entwicklung ist den Angaben zufolge die Digitalisierung: Innovative Technologien, neue Wettbewerber und veränderte Kundenwünsche erzeugten Anpassungsdruck - weg vom Filialnetz, hin zu Onlineangeboten. Hinzu kämen Kostendruck und der Abbau von Überkapazitäten, zum Beispiel in Regionen mit starkem Bevölkerungsrückgang.

Nahezu überall in Deutschland dünnten Banken, Sparkassen und Genossenschaftsinstitute seit dem Jahr 2000 das Filialnetz aus. Unverändert sei es in sieben Landkreisen und kreisfreien Städten. Gegen den Trend gewachsen ist der Bankenmarkt in 17 Regionen. Spitzenreiter sind dabei den Angaben zufolge die Stadt Frankfurt(Oder) und der Landkreis Fürth.

Insgesamt seien ländliche Regionen mit einem Rückgang der Zweigstellen um 27 Prozent etwas stärker betroffen als Städte (minus 23 Prozent).

Was passiert mit den Banken in Europa?

Im europäischen Vergleich liegt die Filialdichte gemessen an der Einwohnerzahl in Deutschland der Studie zufolge etwa im Mittelfeld und leicht unter dem Durchschnitt der 28 EU-Länder. Auch in anderen Staaten der Gemeinschaft verschwanden seit 2000 zahlreiche Bankfilialen. Spitzenreiter sind demnach die Niederlande mit einem Rückgang von 66 Prozent der Zweigstellen, gefolgt von Dänemark (minus 53 Prozent) und Belgien (minus 48 Prozent). Die Filialnetze in Frankreich und in Portugal wurden dagegen kräftig ausgebaut, um jeweils fast 50 Prozent.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Geldautomat Bank

    Studie: Bankkunden nutzen für Sparprodukte gerne die Konkurrenz

    Zwar halten viele Bankkunden ihren Geldhäusern beim Girokonto die Treue, allerdings wandern viele bei günstigen Zusatzprodukten zur Konkurrenz ab, so das Ergebnis einer Umfrage. Der Hauptgrund für einen Wechsel sind demnach steigende Gebühren.

  • Bausparen

    Das eigene Haus: Förderung nutzen und kräftig sparen

    Um den Traum vom eigenen Haus zu verwirklichen, können mehrere Fördermittel des Staates in Anspruch genommen werden. So kann sich einer Berechnung zufolge der Kaufpreis um ein Fünftel reduzieren.

  • Geldautomat Bank

    Vielen Bankkunden drohen erneut höhere Gebühren

    Für viele Bankkunden könnten die Gebühren bald noch einmal steigen. 32 Prozent der Geldinstitute gaben bei einer aktuellen Umfrage an, noch einmal an der Preisschraube drehen zu wollen oder bereits die Gebühren angehoben zu haben.

  • Geldautomat

    Bundesbank: Filialsterben bei Banken schreitet schnell voran

    Das Filialsterben bei den deutschen Banken geht laut Bundesbank noch schneller vonstatten als im vergangenen Jahr. Demnach hat sich die Zahl der Institute um 72 Stück verringert und über 2.000 Zweigstellen wurden geschlossen.

  • Wärmedämmung

    Zinsgünstige Darlehen für energieeffizientes Sanieren

    Die ING-DiBa bietet ab sofort das Förderprogramm 152 "Energieeffizient Sanieren - Einzelmaßnahmen" der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) an. Interessant ist das Programm für Eigentümer oder Erwerber von Bestandsimmobilien, für die der Bauantrag vor 1995 gestellt wurde. Möglich ist sowohl eine Neu- als auch eine Anschlussfinanzierung.

Top