Übergang

Filialnetz der Banken wird weiter ausgedünnt

Tausende Bankfilialen haben in den letzten Jahren geschlossen, und der Trend wird wohl in die gleiche Richtung weitergehen. Ein zentraler Grund ist die Zunahme des Online-Bankings. Trotzdem hat Deutschland ein vergleichsweise dichtes Filialnetz.

Bank© Tanja Bagusat / Fotolia.com

Berlin (dpa/red) - Viele Bankkunden in Deutschland müssen sich auf noch längere Wege zum nächsten Schalter einstellen. Trotz der Schließung tausender Bankfilialen bereits in den vergangenen Jahren wird die Zahl der Zweigstellen nach Erwartung des Bundesverbands Deutscher Banken weiter sinken. "Das Netz wird deutlich ausgedünnt werden", sagte Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer der Deutschen Presse-Agentur. Ein zentraler Grund: Immer mehr läuft über das Internet. "Die jüngere Generation ist technikaffin. Online-Banking wird zunehmen."

Nicht nur die Jungen erledigen Bankgeschäfte online

Kemmer verwies auf eine neue Umfrage des Verbands, der die privaten Institute vertritt. Sie wird in der nächsten Woche vorgestellt. Demnach halten 55 Prozent der befragten 14- bis 24-Jährigen sicheres Online-Banking für sehr wichtig bei der Wahl ihrer Bank. Die Nähe der Filiale war für 43 Prozent sehr wichtig. "Auch die ältere Generation ist in manchen Dingen flexibler, als man meint", meinte Kemmer.

Im Übergang zum digitalen Banking

Die Zahl der bundesweiten Bank-Zweigstellen sank nach Verbandsangaben von gut 63.000 im Jahr 1997 auf gut 36.000 im Jahr 2013. "Wir befinden uns in einem fließenden Übergang vom Face-to-face- zum digitalen Banking", verteidigte Kemmer den Abbau. "Früher mussten Sie für Beratung in die Filiale gehen. Heute erlebt man mehr und mehr Mischformen: Sie können über Terminals Videoberatung machen, Telefon-Banking gibt es schon lange."

Im Ländervergleich steht Deutschland gut da

Deutschland gehöre weltweit noch immer zu den Ländern mit dem dichtesten Filialnetz. Unter den 28 EU-Ländern liege die Bundesrepublik mit durchschnittlich 2222 Einwohnern pro Filiale auf dem achten Platz. Bei Bankgeschäften per Handy haben die etablierten Institute aus Kemmers Sicht noch Nachholbedarf: "Die Apps der Banken müssen noch einfacher werden. Die Kunst wird darin bestehen, die Sicherheitsstandards zu erhalten und die Bequemlichkeit zu erhöhen."

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • bezahlen

    Sparkasse startet Mobiles Bezahlen

    Kunden der Sparkasse müssen in vielen Geschäften ab sofort für den Bezahlvorgang nicht mehr das Portemonnaie zücken. Es genügt, das Smartphone an ein Kassenterminal zu halten und der Betrag wird vom Konto abgebucht.

  • Samsung Galaxy S8 Vodafone

    Fußball-WM: Vodafone spendiert "Social-Pass" zum Nulltarif

    Vodafone-Mobilfunkkunden können sich jetzt für die Laufzeit der Fußball-WM einen "Social-Pass" kostenlos sichern. Mit dem Pass wird der Datenverbrauch bei ausgewählten Sozialen Netzwerken nicht auf das im Tarif enthaltene schnelle Datenvolumen angerechnet.

  • Online Banking

    Banking-Apps sind sicher, aber nicht nutzerfreundlich

    Nur sieben von 38 Banking-Apps sind gut, folgert die Stiftung Warentest in der Zeitschrift "Finanztest". Das Problem liege aber nicht in der Sicherheit, sondern in der Nutzerfreundlichkeit. Wichtige Funktionen würden fehlen oder Auslands-Überweisungen nicht funktionieren.

  • einkaufen

    Feilschen mit dem Smartphone in der Hand

    Viele Käufer greifen im Laden schnell zum Handy, um den Preis zu vergleichen und zu schauen, ob ein Angebot im Netz nicht vielleicht günstiger zu bekommen ist. Die Händler schauen dann häufig in die Röhre - und suchen nach Lösungen.

  • bezahlen

    Deutschen ist mobiles Bezahlen zu unsicher

    Einer aktuellen Umfrage zufolge hält die Mehrheit der Deutschen mobiles Bezahlen für unsicher. Über 40 Prozent wollen nicht mit dem Smartphone bezahlen. Erst 13 Prozent der Bürger nutzt kontaktlose Bezahlverfahren, etwa über Apps.

Top