• Telefon

    Teure Portierung bei mehreren Nummern

    Für eine Rufnummernmitnahme wollte ein Anbieter 300 Euro haben, da der Kunde mit zehn Nummern zu einem neuen Anbieter wechseln wollte. Der neue Anbieter klagte dagegen und gewann.

  • Telefontarife

    EU-Kommission will Festnetzgebühren senken

    Die Bundesnetzagentur will zu hohe Tarife für das Telefonieren im Festnetz zwischen unterschiedlichen Betreibern genehmigen - das meint jedenfalls die EU-Kommission. Nun droht sie den deutschen Aufsehern mit rechtlichen Schritten.

  • telefonieren

    Vorwahl 01056 stellt den Dienst endgültig ein

    Die in weiten Teilen unrühmliche Geschichte der Call-by-Call-Vorwahl 01056 geht zu Ende: Am 1. August 2013 wird der Betrieb eingestellt, dann kann man über die 01056 nicht mehr telefonieren. Zuletzt waren die Preise erneut in astronomische Höhen geklettert.

  • Justiz

    Anbieter darf nicht vorschnell mit Schufa drohen

    Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat dem Telekommunikationskonzern Vodafone verboten, seinen Kunden mit einem Schufa-Eintrag zu drohen, wenn eine Telefonrechnung beanstandet wurde. Die Verbraucherzentrale Hamburg hatte das Unternehmen auf Unterlassung verklagt.

  • telefonieren

    Viele Warteschleifen kosten immer noch

    Trotz eines entsprechenden Verbotes müssen Anrufer für zahlreiche Warteschleifen noch immer zahlen. Bei fast jedem dritten Anbieter einer Stichprobe seien Gebühren angefallen, teilte die Stiftung Warentest am Donnerstag mit.

  • Telekom Zentrale

    Erneut laufen Klagen zur T-Aktie ins Leere

    Das Oberlandesgericht Frankfurt hat erneut Anlegerklagen gegen einen Börsengang der Deutschen Telekom abgewiesen. Endgültig wird erst der Bundesgerichtshof im kommenden Jahr entscheiden - wohl auch über die Rolle des Bundes.

  • Telefonanschluss

    Urlaub für Techniker zu opfern ist unzumutbar

    Telefonkunden müssen es einem neuen Anbieter ermöglichen, die Leitung freizuschalten. Acht Stunden auf den Techniker warten müssen sie dabei aber nicht unbedingt. Das Zeitfenster für den Termin sollte nach Ansicht der Richter ein bis zwei Stunden nur in Ausnahmefällen überschreiten.

  • telefonieren

    01056 erhöht Call-by-Call-Preise drastisch

    Wer trotz der unseligen Historie der Vorwahl 01056 diese Nummer immer noch benutzt, sollte sich dies gut überlegen: Seit einigen Tagen nimmt der Anbieter zu jedem Ziel im In- und Ausland stolze 1,89 Euro pro Minute.

  • Flut

    Kostenlose Telefonhotline für Flutopfer geschaltet

    Wer nach dem Hochwasser wieder in sein Haus zurückkehrt, steht oft vor einem Chaos. Fragen rund um das Aufräumen, zu Versicherungen und Finanzhilfen beantworten die Verbraucherzentralen, die eigens eine Hotline eingerichtet haben.

  • Warteschleife

    Neue Regelung zu Warteschleifen tritt in Kraft

    Am 1. Juni 2013 tritt die endgültige Regelung zur Einführung kostenloser Warteschleifen in Kraft. Bisher galt eine Übergangsregelung. Um den neuen Standards zu genügen, hat die Bundesnetzagentur eine neue Störungsannahme eingerichtet. Auch andere Service-Nummern werden wohl umgestellt.

  • Telekom

    Telekom sucht Festnetz-Alternative für Neubaugebiete (Upd.)

    Weil das Verlegen von Kupferkabel teuer ist, denkt die Telekom darüber nach, in Neubaugebieten künftig eine andere Lösung einzusetzen. Ein Pilotversuch soll klären, ob auch ein Drahtlos-Zugang die Versorgung gewährleisten kann.

  • Telekom Techniker

    Telekom will bis 2018 alle Kunden auf IP umstellen

    Fünf Jahre noch, dann sollen alle Telekom-Kunden einen IP-basierten Anschluss haben, ob sie wollen oder nicht. Offenbar wird es schon jetzt bisweilen schwierig, einen Analoganschluss neu zu beauftragen. Wer ab Mai seinen Anschluss umstellt, hat in jedem Fall die Drossel im Gepäck.

  • Festnetztelefon

    Einwilligung kein Freibrief für Werbeanrufe

    Verbraucher können Werbeanrufen nur für konkrete Produkte und Unternehmen zustimmen. Andere formularmäßige Einwilligungen sind unwirksam, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Freitag in Karlsruhe veröffentlichten Urteil entschied.

  • Telefontarife

    Mobilfunker darf keine Vertragsteile kündigen

    Ein Mobilfunkprovider darf seinem Kunden eine zugebuchte Flatrate-Option nicht einfach kündigen, so ein Urteil des Landgerichts Hamburg. Ein Anbieter hatte mehreren Kunden eine Auslands-Flatrate gekündigt; die entsprechende Vertragsklausel wurde für ungültig erklärt.

  • Telefon Beratung

    Hotlines der Telekom sind jetzt allesamt kostenfrei

    Die Deutsche Telekom ist durch diese kundenfreundliche Neuerung der momentan einzige Anbieter, der für alle Festnetz- und Mobilfunkkunden kostenlos erreichbar ist - egal ob Prepaid-, Postpaid-, Privat- oder Geschäftskunde.

  • Justiz

    Telekom wollte Beamte nach dem Rasenmäherprinzip befördern

    Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht (OVG) hat die anstehende Beförderungsrunde für bei der Deutschen Telekom beschäftigte Beamte gestoppt. Das Gericht begründete den Schritt mit "gravierenden Mängeln" bei der Auswahl der zu befördernden Beamten.

  • Telefon

    Mexiko will Telefon-Monopole aufbrechen

    Nachdem es einige Wenige in Mexiko in der Telekommunikationsbranche zu großem Reichtum brachten, will die Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto die Monopole nun aufbrechen. Ein neues Gesetz und zwei Aufsichtsbehörden sollen für mehr Wettbewerb in der Branche sorgen.

  • Telefon

    Neue Notrufnummer für Frauen vorgestellt

    Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) stellt am Mittwoch ein neues Hilfsangebot für Frauen vor. In einer konkreten Bedrohungssituation sollen sie künftig unter der Telefonnummer 08000 - 116 016 schnell kompetenten Rat bekommen.

  • Warteschleife

    Warteschleifen sind immer noch teuer

    Telefon-Warteschleifen sind für Verbraucher in Deutschland trotz gesetzlicher Verschärfungen weiterhin sehr teuer, so das Ergebnis einer Studie der Grünen-Bundestagsfraktion. Beim teuersten Anbieter fielen neun Euro für sieben Minuten Wartezeit an.

  • Arbeitsplatz

    Mehr Schutz vor Internet- und Telefon-Abzocke

    Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will Verbraucher bei Geschäften im Internet und am Telefon künftig besser vor Abzocke schützen. Der Gesetzentwurf geht unter anderem Gewinnspielverträge und zweifelhafte Inkasso-Forderungen an.

Top