Heute 21.55 Uhr

Fernsehtipp: ARD-Plusminus berichtet über Strompreiserhöhungen

Endverbraucher müssen sich in den nächsten Monaten auf drastische Strompreissteigerungen einstellen. Diese Prognose gab Prof. Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) gegenüber dem ARD-Wirtschaftsmagazin Plusminus ab. Die Sendung läuft heute um 21.55 Uhr im Ersten.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Köln (red) - Die Energieexpertin, die die Auswirkungen der Großhandelspreise an der Leipziger Strombörse auf die Verbraucherpreise untersucht, geht von Erhöhungen von bis zu 30 Prozent aus. "Vielleicht ist es etwas weniger, weil die direkten Preissteigerungen nicht unmittelbar, oder eins zu eins umgelegt werden, aber in der Bandbreite von 25 bis 30 Prozent wäre eine Strompreissteigerung möglich."

Die Stromkonzerne selbst nannten gegenüber Plusminus keine konkreten Zahlen. Auf Nachfrage von "Plusminus" gab RWE als Grund für künftige Erhöhungen die hohen Preise für Emissionszertifikate an. Diese müssen die Stromerzeuger seit Anfang des Jahres für den Ausstoß von Treibhausgasen erwerben. Doch die Zertifikate für das laufende Jahr haben die Konzerne von der Bundesregierung fast vollständig kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Dazu Bundesumweltminister Jürgen Trittin gegenüber "Plusminus": "Wenn sie das Geschenk (...), das im Laufe der Zeit mehr wert wird, dazu benutzen, Stromkunden abzuzocken, dann ist das in der Tat ein Missbrauch der Markt macht."

Auch der hessische Wirtschaftsminister Alois Rhiel, CDU, rechnet mit zweistelligen Preissteigerungen für Strom. Eine nachvollziehbare Begründung sei für ihn aber nicht zu erkennen: "Deswegen ist das Kartellamt in der Tat aufgerufen, hier näher draufzuschauen ob es sich nicht um einen Missbrauch von marktbeherrschender Stellung handelt."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Verivox: Strompreise verharren 2018 auf hohem Niveau

    Die Strompreise sollen sich den Tarifexperten von Verivox zufolge trotz der voraussichtlich sinkenden EEG-Umlage im kommenden Jahr weiter auf einem hohen Niveau halten. Abzuwarten bleibt demnach, ob die neue Bundesregierung Verbraucher entlasten wird.

  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE: Keine Strompreiserhöhung bis Jahresende

    Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen heute in Essen hat sich der Chef des größten deutschen Energiekonzerns RWE, Harry Roels, deutlicher als zuvor gegen die wachsende Kritik von Kunden und Verbraucherverbänden an den steigenden Strompreisen gewehrt. Strom sei eine Ware und RWE kein Spekulant, sagte er.

  • Stromtarife

    Verbraucherzentralen bemängeln künstliche Verteuerung des Strompreises

    Da bei Einführung des Zertifikathandels die Erzeuger kostenlos mit ausreichenden Zertifikatmengen bis 2007 ausgestattet worden seien und zudem derzeit noch kein nennenswerter Handel stattfinde, dürfe der Emissionshandel keine Auswirkungen auf die Kosten der Stromproduktion haben. Der vzbv fordert daher eine Aufklärung.

  • Hochspannungsmasten

    WVM: Strompreise entwickeln sich zum Jobkiller

    Die deutschen Strompreise tragen aktiv zur Vernichtung der energieintensiven Industrien in Deutschland bei. Dieser Auffassung ist jedenfalls die WirtschaftsVereinigung Metalle (WVM) und fordert deshalb ein unverzügliches Einschreiten der Politik und die Nutzung aller Möglichkeiten zur Strompreissenkung.

Top