Netzausbau

Fehlende Netze: Reservekraftwerke kosten Millionen

Reservekraftwerke kosteten Verbraucher 2015 nach vorläufigen Zahlen 170 Millionen Euro und der Bedarf soll im nächsten Winter noch steigen. Die Stromreserve ist laut Bundesnetzagentur noch solange notwendig, bis die Stromnetzte für den Transport von Ökostrom ausreichend ausgebaut sind.

ElektrizitätDer Bedarf an Reservekraftwerken soll im nächsten Winter noch steigen.© jeancliclac / Fotolia.com

Bonn - Deutschlands Stromnetz braucht zu seiner Absicherung gegen Blackouts im nächsten Winter deutlich mehr Reservekraftwerke als im vergangenen. Der voraussichtliche Reservebedarf steige von den bereits eingeplanten und gesicherten knapp 9.000 Megawatt auf 10.400 Megawatt, teilte die Bundesnetzagentur am Dienstag mit. Das entspricht mehr als einem Achtel des bundesweiten Spitzenverbrauchs. Im gerade zu Ende gegangenen Winter hatten die Netzbetreiber rund 5.400 Megawatt Kraftwerksreserve bereitgestellt.

Netzagentur: Bedeutung des Netzausbaus wird deutlich

"Es wird nach wie vor Netzreserve benötigt, um das deutsche Stromnetz in kritischen Situationen stabil zu halten - vorübergehend auch in nennenswertem Umfang. Dies verdeutlicht einmal mehr die Bedeutung eines zügigen Netzausbaus", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Im übernächsten Winter (2018/2019) werde der Reservebedarf voraussichtlich aber deutlich auf 3.700 Megawatt sinken, betonte Homann. Außerdem sei das Hochschnellen des Bedarfs auch durch eine Änderung beim Berechnungsverfahren mit einem erhöhten Sicherheitsstandard zu erklären.

Kosten für Stromreserve trägt der Verbraucher

Im windreichen Winter ist der Druck auf die Stromnetze enorm: Dann erzeugen die Windparks im Norden überdurchschnittlich viel Strom, während die Photovoltaikanlagen im Süden an manchen Tagen kaum noch liefern - der Transportbedarf von Nord nach Süd wächst, und die Leitungen kommen oft nicht mit. Dann werden häufig Reservekraftwerke im Inland und in Österreich, der Schweiz und Italien eingesetzt. Die Kosten dafür - nach vorläufigen Zahlen 170 Millionen Euro im Jahr 2015 - trägt der Stromkunde.

Abhilfe schafft nach Überzeugung der Bundesnetzagentur nur ein deutlicher Ausbau der Stromnetze: "Eine echte Trendwende ist jedoch erst zu erwarten, wenn nach Abschaltung der letzten Kernkraftwerke der erforderliche Netzausbau realisiert worden ist", sagte Homann. Diese Abschaltung ist bis 2022 geplant.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Urteil zu Garantierenditen - Netzkosten sinken vorerst nicht

    Weit die Bundesnetzagentur die Garantierenditen für Netzbetreiber gekappt hatte, gab es zumindest die Hoffnung, dass die Netzkosten für Stromkunden sinken könnten. Gegen die Pläne zogen aber über 1.000 Stadtwerke vor Gericht - und bekamen Recht.

  • Elektrizität

    Stromnetz-Eingriffe: Mitnetz zahlt Entschädigungen in Millionenhöhe

    Wenn zu viel Energie in das Stromnetz gelangt, droht die Gefahr einer Überlastung. Deshalb greifen Netzbetreiber ein, auch mit der Abschaltung von Energieanlagen. Die Betreiber der Anlagen werden dafür entschädigt. Das kostet die Netzbetreiber jährlich Millionen.

  • Offshore-Windkraft

    Offshore-Windparks: Förderkosten sinken nach erster Ausschreibung

    Für Offshore-Windparks ist gerade die erste Ausschreibungsrunde beendet worden. Damit werden deutliche Kosteneinsparungen erreicht, teilt die Bundenetzagentur mit. 2017 wird es noch zwei weitere Runden geben.

  • Strommast

    Stromnetz: Erdverkabelung ist fünfmal teurer als der Standard

    Wegen der Erdverkabelung beim Bau der großen Stromtrassen quer durch Deutschland steigen die Kosten für den Netzausbau erheblich. Der Einsatz von Erdkabeln statt der gewöhnlichen Überlandleitungen war eine der Hauptforderungen von Ministerpräsident Horst Seehofer.

  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

Top