Standpunkt

FDP: WWF-Kohleausstiegs-Forderung ohne jede Vision

Zur heutigen Vertragsstaatenkonferenz zum Klimaschutz und zur Forderung des WWF World Wide Fund for Nature (WWF) Deutschland, die Nutzung der Kohle zur Energieversorgung zu beenden, erklärt der Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion für Nachhaltige Entwicklung, Michael Kauch:

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

"Statt den Ausstieg aus der Kohle zu propagieren, müssen die Anstrengungen verstärkt werden, die Nutzung der Kohle zur Stromerzeugung nachhaltig zu machen. Notwendig ist dazu das Ende der Subventionierung der deutschen Steinkohle und eine intensivere Forschung für Kohlendioxidarme Kraftwerke. Die Wirkungsgrade müssen erhöht und Technologien zur Abscheidung und Speicherung von Kohlendioxid entwickelt werden. Eine solche Politik fordert auch der Rat für Nachhaltige Entwicklung in seinen Leitlinien zur Kohlepolitik.

Die Forderung des WWF ist kurzsichtig und ohne jede Vision. In der Tat ist die heutige Form der Kohlenutzung nicht nachhaltig: Milliarden werden in die deutsche Steinkohle gesteckt und der Kohlendioxid-Ausstoß der Kohlekraftwerke ist erheblich - beides geht zu Lasten kommender Generationen. Es gibt aber eine Perspektive für eine neue Generation von Kohlekraftwerken mit höheren Wirkungsgraden und der Möglichkeit, Kohlendioxid abzuscheiden, statt es in die Atmosphäre entweichen zu lassen.

Deutschland braucht ein Energiekonzept für die Zukunft. Energieeinsparung und erneuerbare Energien allein werden nicht reichen, um den Energiebedarf zu sichern. Auf fossile Energieträger werden wir mittelfristig nicht verzichten können. Daher muss es unser Ziel sein, die Nutzung der fossilen Energieträger so nachhaltig wie möglich zu gestalten. Die Bundesregierung ist gefordert, hier endlich die Forschung zu verstärken - und überhaupt einmal ein Energiekonzept vorzulegen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Taschenrechner

    Umfrage: Bei vielen Deutschen endet die Energiewende bei der Heizung

    Wenn es um die Heizung in dem eigenen vier Wänden geht, bevorzugen die meisten Deutschen Öl und Gas als Brennstoffe. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage mit über 11.000 Teilnehmern. Demnach haben lediglich rund acht Prozent Interesse an einer regenerativen Heizung.

  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Stromnetz Ausbau

    WWF-Umfrage: Deutsche wollen erneuerbare Energien

    Der Klimawandel ist für die Bundesbürger kein abstraktes Phänomen mehr, sondern wird als realistische Bedrohung eingeschätzt. In einer aktuellen WWF-Umfrage stuften 74 Prozent der Befragten die Gefahren durch die Klimaveränderungen als groß oder sehr groß ein. Entsprechend ausgeprägt ist der Wunsch, in Zukunft verstärkt auf erneuerbare Energie zu setzen.

  • Hochspannungsleitung

    Esso Energieprognose: Energieverbrauch sinkt langfristig

    Der Ölkonzern Esso hat eine Energieprognose bis 2020 vorgelegt. Für die nächsten fünf Jahre wird eine Stagnation des Verbrauchs vorhergesagt, danach ein zunächst geringfügiger Rückgang um 0,5 Prozent. Die vor allem langfristig wirksamen Verbesserungen der Energieeffizienz wird dann dazu führen, dass der Energiebedarf nach 2010 deutlich absinkt.

  • Hochspannungsleitung

    Lichtenberger Krankenhaus mit BUND-Gütesiegel ausgezeichnet

    Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND Berlin) hat der Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge gGmbH das Gütesiegel "Energie sparendes Krankenhaus" verliehen. Das Krankenhaus im Berliner Stadtteil Lichtenberg konnte im Zeitraum 1998 bis 2002 deutlich seinen Energieverbrauch senken.

Top