FDP: Tokaimura-Unfall in Ausstiegsdebatte einbeziehen?

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com
Am 30. September des vergangenen Jahres ereignete sich in einer experimentellen Konversionsanlage in Tokaimura, Japan, ein Unfall bei der Herstellung von Brennelementen für den Forschungsreaktor "Joyo" (Typ Schneller Brüter). Darauf verweist die Bundestagsfraktion der FDP in einer Kleinen Anfrage (Bundestagsdrucksache 14/1985), mit der sie unter anderem in Erfahrung bringen will, ob inzwischen amtliche Dokumente über den Unfallhergang, die Unfallfolgen und die Unfallursachen vorliegen.



Die Bundesregierung soll auch Bericht darüber erstatten, wie viele Menschen nach offiziellen japanischen Untersuchungen gesundheitliche Schäden davongetragen haben. Von Interesse ist für die FDP zudem, ob Japan gegenüber der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEO) über diesen Unfall berichtspflichtig ist und ob sich der IAEO-Vertrag auf Anlagen zur Herstellung von Brennelementen erstreckt. Die Fraktion will nicht zuletzt wissen, ob es technische, insbesondere sicherheitstechnische Ähnlichkeiten zwischen der Herstellung von Brennelementen und dem Betrieb von Kernkraftwerken gibt, die den Schluss zuließen, ein Unfall bei der Brennelemente-Herstellung belege die Gefährlichkeit des Betriebs von Kernkraftwerken.



In diesem Zusammenhang soll zudem dargelegt werden, ob es "fachlich vertretbar" ist, den Unfall von Tokaimura in die laufende Debatte um die Abschaltung von Kernkraftwerken und die Genehmigung von Brennelement-Transporten einzubringen. Weitere Fragen zielen darauf ab, darzulegen, ob qualitative und quantitative Aussagen zu den ausgetretenen beziehungsweise emittierten radioaktiven Stoffen bei dem Unfall vorliegen und welche Elemente/Isotope in der Umgebung der Anlage festgestellt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Japan erstmals seit Jahrzehnten komplett ohne Atomstrom

    Erstmals seit den 1970er Jahren funktioniert das Leben in Japan ohne Atomstrom. Gut ein Jahr nach der Katastrophe von Fukushima wurde am Wochenende der letzte noch aktive Reaktor Tomari 3 im Norden des Landes zu Wartungsarbeiten heruntergefahren. Erneut demonstrierten tausende Menschen für einen kompletten Atomausstieg.

  • Hochspannungsmasten

    Die Energiewende: Was sich seit Fukushima getan hat

    Ein Jahr ist seit der Katastrophe in Fukushima vergangen, in deren Folge die schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende und damit den Atomausstieg beschloss. Doch was hat sich seitdem getan? Ist die Endlagerfrage geklärt, gab es Fortschritte bei der erneuerbaren Energie und wie steht es um den Netzausbau? Hier ein kleiner Überblick.

  • Strom sparen

    NABU und Greenpeace fordern erneut Ausstieg aus der Atomkraft

Top