Forderung

FDP: Soli sollte ab 2020 komplett wegfallen

Die FDP will Bürger stärker entlasten als geplant. Sie fordert, den Solidaritätszuschlag schon ab 2020 für alle komplett abzuschaffen. Die Koalition plant derzeit eine stufenweise Abschaffung ab 2021.

500 Euro© eyetronic / Fotolia.com

Berlin - Angesichts stark steigender Steuereinnahmen fordert die FDP die große Koalition auf, die Bürger stärker als geplant zu entlasten. "Es ist skandalös, dass jetzt nichts passiert, obwohl der Staat im Geld schwimmt", sagte Parteichef Christian Linder der Funke-Mediengruppe (Dienstag). "Wir fordern: Der Solidaritätszuschlag muss zum 1. Januar 2020 für alle komplett abgeschafft werden - und nicht stufenweise nur für einige, wie Union und SPD das wollen. Nur so können Binnenkonsum und private Investitionen gestärkt werden." Dies sei auch ein Beitrag, um den deutschen Außenhandelsüberschuss in der Welt zu reduzieren, sagte er.

Was plant die Koalition derzeit?

Nach den Plänen der Koalition soll der Solidaritätszuschlag erst ab 2021 schrittweise wegfallen - mit 10 Milliarden Euro Entlastung, die 90 Prozent der Zahler vom Zuschlag befreien soll. Bei einem durchschnittlichen Bruttolohn von zuletzt etwa 37.000 Euro würde ein Single damit rund 200 Euro jährlich sparen.

Lindner: Deutschland wird zum Hochsteuerland

Lindner sagte, die Wirtschaft hierzulande werde schon im nächsten Jahr deutliche Nachteile auf dem Weltmarkt haben, weil Deutschland ein Hochsteuerland werde. "Denn fast alle um uns herum haben eine steuerpolitische Wende eingeleitet." Auch SPD und Union hätten vor der Bundestagswahl noch beide Erleichterungen von 15 Milliarden Euro zugesagt, zudem hätten beide den Spitzensteuersatz später eintreten lassen wollen und auch Freibeträge erhöhen wollen.

Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern waren im ersten Halbjahr dank der guten Konjunktur und der geringen Arbeitslosigkeit stark gestiegen. Das Steueraufkommen wuchs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,3 Prozent auf 350,2 Milliarden Euro.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Wahl 2005: Das wollen die Parteien in der Energiepolitik

    Zur Wahl am kommenden Sonntag hat das strom magazin die zentralen Thesen der großen Parteien CDU/CSU, SPD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke.PDS zusammengefasst. Jetzt heißt es: Informieren, abwägen, Kreuzchen machen. Wer nicht zur Wahl geht, vergibt die einzige Möglichkeit mitzubestimmen.

  • Energieversorung

    IG BCE protestiert gegen Streichung der Steinkohle-Beihilfen

    Wie angekündigt hat die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) gestern gegen die von der neuen nordrhein-westfälischen Landesregierung geplante Streichung der Steinkohlebeihilfen demonstriert. Etwa 750 Millionen Euro wollen die schwarz-gelben Koalitionspartner bis 2010 zusätzlich sparen.

Top