Vorwurf der Übersubventionierung

FDP-Politikerin Kopp: "Energiepolitik von Rot-Grün absolut illusorisch"

Gudrun Kopp, energiepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, hat Gerhard Schörder vorgeworfen, dass er die Deutschen in Sachen Energiepolitik "an der Nase herumführe". Die rot-grüne Energiepolitik führe nicht zu weniger Abhängigkeit vom Öl, sondern führe - im Gegenteil - zu mehr Abhängigkeit von Energieimporten.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die energiepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Gudrun Kopp, hat Bundeskanzler Gerhard Schröder vorgeworfen, die Bundesbürger in Sachen Energiepolitik "bewusst in die Irre" zu führen. Hintergrund ist eine Aussage des Kanzlers, wonach der hohe Ölpreis die Energiepolitik der rot-grünen Koalition legitimiere, weil sie die Abhängigkeit vom Öl verringere.

"Die Energiepolitik der Bundesregierung verringere nicht etwa die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern, sondern erhöhe sie sogar, so Kopp. "Durch die willkürliche Aufkündigung eines Energiemixes aus fossilen Brennstoffen, regenerativen Energien und der Kernenergie erhöht sich die deutsche Abhängigkeit von Energieimporten", sagte die Politikerin.

Allein die Kernenergie produziere 30 Prozent des deutschen Stroms. Diesen durch erneuerbare Energien ersetzen zu wollen, sei "absolut illusorisch", es sei denn, Rot-Grün wolle die schon jetzt vorhandene "Übersubventionierung weiter drastisch steigern" - auf Kosten von Verbrauchern und Unternehmen. Das könne angesichts der konjunkturellen Lage in Deutschland niemand ernsthaft wollen. "Das gilt umso mehr, als dass die regenerativen Energien, wie vor allem die Windkraft oder auch die Solarenergie, überhaupt nicht grundlastfähig sind, das heißt für jede Erzeugeranlage müssen andere, meist fossile Kraftwerke vorgehalten werden", so Kopp.

Aber auch beim Treibhausgas-Emissionshandel habe die Bundesregierung mit ihrer Übertragungsregel ein deutliches Zeichen hin zu mehr Gaskraftwerken gesetzt. "Insofern führt Gerhard Schröder die Menschen an der Nase herum, wenn er behauptet, seine Politik führe zu weniger Abhängigkeit von Brennstoffimporten", sagte Kopp.

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    Kohle ade: Die Zukunft von RWE ist grün

    RWE glänzt derzeit mit steigenden Gewinnen und einer erfolgreichen Aktienentwicklung. Auf seinem Weg zum Ökostromriesen werden aber eher Investitionen im Ausland als in Deutschland getätigt, so RWE-Chef Rofl Martin Schnitz.. Hierzulande steht noch der Umbau mit Eon und Innogy bevor.

  • Tagebau

    Kohlekommission entscheidet fast einstimmig

    21 Stunden haben die Mitglieder der Kohlekommission diskutiert und letztendlich tatsächlich fast einstimmig entschieden. Demnach soll Ende 2038 der Ausstieg aus der Kohleverstromung geschafft sein. Welche Punkte gehören sonst zum Ausstiegsplan?

  • Stromtarife

    Bundeskanzleramt testet Wasserstoff-Auto

    Das Bundeskanzleramt hat seinen Fuhrpark um ein A-Klasse-Fahrzeug von Daimler-Chrysler erweitert - am Mittwoch wurde der Wagen in Berlin angeliefert, Bundeskanzler Schröder drehte sogleich eine Proberunde. Die Bundesregierung fördert mit dem Leihwagen das "Clean Energy Partnership Projekt".

  • Stromnetz Ausbau

    Zehn Prozent des Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energien

    Der Anteil des Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energien hat im Vergleich zum Vorjahr zugenommen. Wind- und Solarenergie seien die Hauptfaktoren für dieses Wachstum. Auch auf den Arbeitsmarkt hat das Auswirkungen: Die Zahl der Beschäftigten in der Solarbranche wird bis Ende 2004 auf rund 15.000 steigen.

  • Hochspannungsleitung

    Preisschock bei Öl und Gas: Kosten sparen mit solarer Heizungssanierung

    Nach Angaben der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft (UVS) lassen sich durch Solarwärmeanlagen in Kombination mit moderner Brennwerttechnik die Heizkosten von Altbauten um 30 bis 50 Prozent senken. Das könnte im Zeichen steigender Ölpreise für viele leere Haushaltskassen eine saubere Lösung sein.

Top