Illusorisch

FDP gegen Atompläne der Union

Die FDP ist mit der Atompolitik ihres designierten Koalitionspartners CDU nicht zufrieden: Es sei illusorisch, Strompreise politisch vorgeben zu wollen, sagte die FDP-Umweltexpertin Birgit Homburger, die im FDP-Kompetenzteam als Umweltministerin vorgesehen ist.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Zwischen den möglichen Koalitionspartnern Union und FDP bahnen sich Differenzen in der Atompolitik an. Die FDP kritisierte Pläne der Union, mit Hilfe längerer Restlaufzeiten von Kernkraftwerken für günstigere Strompreise zu sorgen.

"Ich halte es für illusorisch, die Energieversorger damit zu einer Senkung der Strompreise verpflichten zu wollen, da Strompreise nicht politisch vorgegeben werden sollten und es fraglich ist, ob eine Senkung so überhaupt zu erreichen ist", sagte die Umweltexpertin der FDP, Birgit Homburger, der "Berliner Zeitung" (Dienstagausgabe). Homburger ist im FDP-Kompetenzteam als Umweltministerin vorgesehen.

Die FDP-Politikerin will statt dessen die aus längeren Laufzeiten resultierenden höheren Renditen der Betreiber zur Modernisierung von Kohlekraftwerken verwenden. "Das Geld wäre besser investiert in eine Erneuerung des veralteten Steinkohle-Kraftwerkparks, auch aus Gründen des Klimaschutzes", betonte Homburger.

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE steigert Gewinn - bangen um Kohlemeiler

    Der Essener Energieriese RWE kann sich 2017 über eine deutlich verbesserte Bilanz gegenüber dem Vorjahr freuen. Besorgt zeigt sich Konzernchef Krebber über die politischen Pläne zur Drosselung des Kohlestroms. In Deutschland basiert der Kraftwerkspark der Firma zu 60 Prozent aus Kohlemeilern.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Strom sparen

    Zeitung: Vattenfall will Strompreise zunächst nicht erhöhen

    Die Verbraucher in Hamburg und Berlin müssen auch über den Jahreswechsel nicht mit steigenden Strompreisen rechnen. Das kündigte der Vorstandschef des Energiekonzerns Vattenfall Europe, Klaus Rauscher, im "Tagesspiegel" an. Er zeigte sich zudem zu Gesprächen über die Verlängerung von Atomlaufzeiten bereit.

  • Stromnetz Ausbau

    Bütikofer: Längere AKW-Laufzeiten vervielfachen das Risiko

    Es geht ums Prinzip: Wer "grün" wählt, wählt den Ausstieg aus der Atomenergie und damit die Minimierung von Sicherheitsrisiken UND den Ausbau erneuerbarer Energien. Wer "schwarz" wählt, wählt längere Atomkraftwerkszeiten und damit mehr Zeit für die Schaffung von Alternativen. Der Preis: Das Sicherheitsrisiko.

  • Strompreise

    Greenpeace warnt vor längeren Laufzeiten von Atomkraftwerken

    Nach einer neuen Studie von Greenpeace gehören die vier Atomkraftwerke, die laut Ausstiegsplan in der nächsten Legislaturperiode vom Netz gehen müssen, zu Deutschlands störanfälligsten Reaktoren. Deshalb sei es "verantwortungslos", wenn die Abschaltung von CDU und CSU verhindert würde.

Top