Ökostrom

FAZ: Ab 2017 werden 6,88 Cent an EEG-Umlage fällig

Zum kommenden Jahr soll die EEG-Umlage wieder steigen. Der genaue Betrag wird zum Ende der Woche bekannt gegeben. Wie viel davon später auch auf der Stromrechnung der Verbraucher ankommt, hängt auch von den Energieversorgern ab.

11.10.2016, 11:37 Uhr (Quelle: DPA)
Erneuerbare Energien© PhotographyByMK / Fotolia.com

Berlin - Die EEG-Umlage zur Förderung von Ökostrom steigt im kommenden Jahr einem Zeitungsbericht zufolge von derzeit 6,35 Cent auf 6,88 Cent. Das berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf Kreise der Netzbetreiber. Experten rechneten zuvor mit einem Anstieg auf knapp unter 7 Cent pro Kilowattstunde, die Verbraucher über die Stromrechnung bezahlen. Die Übertragungsnetzbetreiber geben die Höhe der Umlage für 2017 am Freitag bekannt. Das Wirtschaftsministerium äußerte sich nicht zu dem Bericht: Zahlenspekulationen würden nicht kommentiert.

Wie wird die Höhe der EEG-Umlage festgelegt?

Die EEG-Umlage wird als Differenz zwischen dem Preis, den Stromerzeuger für ihren Strom bekommen, und den garantierten Abnahmepreisen für Ökostrom berechnet. Je niedriger der Börsenpreis, den Energiekonzerne zahlen müssen, desto höher die Umlage. Was der Anstieg der Umlage für Haushalte bedeutet, ist daher kaum zu berechnen. Es kommt darauf an, ob die Energiekonzerne fallende Börsenstrompreise an die Kunden weitergeben.

Übrigens kann bei einer Preissteigerung besonders schnell der Stromanbieter gewechselt werden, auch wenn der teurere Tarif auf die Anhebung staatlicher Lasten zurückgeführt wird. Dann gilt nämlich das Sonderkündigungsrecht. Bei einer Sonderkündigung kann in der Regel binnen zwei Wochen gekündigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Netzbetreiber: EEG-Umlage hätte ohne Deckelung bei 9,6 Cent gelegen

    Die EEG-Umlage wäre ohne die Deckelung seitens der Bundesregierung auf über 9 Cent pro Kilowattstunde geklettert, teilten die Übertragungsnetzbetreiber nun offiziell mit. Ursache dafür seien unter anderem die gestiegenen Börsenstrompreise.

  • Hochspannungsleitungen

    Amprion, 50Hertz und Transnet BW kündigen Preiserhöhungen an

    Amprion, Tennet, 50Hertz und Transnet BW sind die vier Netzbetreiber in Deutschland. Im kommenden Jahr ist lediglich bei Tennet nach aktuellen Stand nicht mit einer Teuerung der Netzentgelte zu rechnen. Die Gebühren zahlen alle Stromkunden über ihre Stromrechnung.

  • Netzausbau

    Tennet erhöht Netzentgelte: Strom wird wohl teurer

    Stromnetzbetreiber Tennet erhöht die Netzentgelte deutlich. Das dürfte sich im kommenden Jahr auch auf den Stromrechnungen vieler Verbraucher bemerkbar machen. 30 Euro mehr sollen pro Haushalt im Schnitt anfallen, so Tennet-Chef Keussen.

  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

Top