Zusatzverbrauch

Fahrräder auf dem Autodach sind Spritfresser

Wer seine Fahrräder ungünstig am Auto montiert, verbraucht rund zweieinhalb Liter zusätzlichen Kraftstoff. Ein ADAC-Check hat ergeben, dass ein Fahrradträger auf dem Dach mit zwei Rädern über 41 Prozent Mehrverbrauch verursacht. Montiert man die Räder hinten, fällt der zusätzliche Spritverbrauch nicht so sehr ins Gewicht.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

München (red) - Sind die Fahrräder auf der Anhängerkupplung montiert, sind es nur 18 Prozent mehr Sprit als ganz ohne Beladung. Aufgrund der derzeit hohen Spritpreise kann ein Transport auf dem Dach zum 50 Kilometer entfernten Radausflug schnell über vier Euro mehr kosten als ohne Aufbauten, so der Automobilclub.

Noch höherer Mehrverbrauch bei Benzinern

Bei einer Geschwindigkeit von 130 km/h steigt der Verbrauch um 2,43 Liter pro 100 Kilometer, wenn zwei Räder auf dem Dach "mitfahren". Werden die zwei Drahtesel auf einem Anhängerkupplungs-Heckträger mitgenommen, liegt der Mehrverbrauch laut ADAC-Berechnung bei 1,06 Liter pro 100 Kilometer - also mehr als die Hälfte weniger. Getestet hat der ADAC mit einem Opel Zafira (B) Diesel. Bei Benzinern fällt der Mehrverbrauch sogar noch höher aus.

Dachträger erhöhen Verbrauch auch ohne Beladung

Der ADAC rät, Dachträger nur zu montieren, wenn sie auch für einen Transport gebraucht werden. Denn allein durch sie steigt der Verbrauch um bis zu fünf Prozent. Wer über einen entsprechend großen Stauraum verfügt, kann das Fahrrad auch im Innenraum unterbringen und spart damit Kraftstoff.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tankstelle

    Benzinpreise klettern auf neuen Jahreshöchststand

    Die Benzinpreise haben Ende April einen neuen Höchststand in diesem Jahr erreicht, berichtet der ADAC. Demnach sind die Preise am 1. Mai zwar wieder leicht zurückgegangen, dennoch sollte man mit dem Tanken bis zum Abend warten.

  • Benzinpreise

    Vor Ostern etwas höhere Preise an den Tankstellen

    Das Benzin ist vor Ostern in Deutschland wieder etwas teurer. Zufall? Dem ADAC zufolge gibt es die früher üblichen Preisanstiege vor Feiertagen und Ferien in der Art nicht mehr. Am besten tankt man abends.

  • Strompreise

    Hohe Benzinpreise erhöhen Inflationsrate nicht

    Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im März trotz gestiegener Kosten für Kraftstoffe verlangsamt. Im Vergleich zum Vorjahresmonat lag die Inflation bei 2,1 Prozent, nachdem sie im Februar noch 2,3 Prozent erreicht hatte, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit und bestätigte damit vorläufige Zahlen von Ende März.

  • Strompreise

    Günstig tanken im Osterurlaub

    Angesichts der rasant gestiegenen Benzinpreise sollten sich Osterurlauber, die ins Ausland reisen, vor Antritt der Fahrt über die Kraftstoffpreise im Reiseland informieren. Die Preise variieren nämlich erheblich. Sinnvoll kann es auch sein, im Transitland den Tank zu füllen. Wir nennen die Preise der wichtigsten Reiseländer in Europa!

  • Energieversorung

    Reichweite einer Tankfüllung hat sich seit 1992 halbiert

    Die Reichweite einer Diesel-Tankfüllung im Wert von 50 Euro hat sich in den vergangenen 20 Jahren wegen steigender Spritpreise mehr als halbiert. Das hat der ADAC ausgerechnet. Der Dieselpreis stieg laut dem Bericht in den letzten 20 Jahren um sage und schreibe 174 Prozent.

Top