Preissteigerungen

Fahrpreise im Bahnverkehr steigen schon wieder

Eigentlich hatten sich zahlreiche Bahnreisende über das Urteil des Europäischen Gerichtshofes gefreut.

öffentlicher Nahverkehr© Henlisatho / Fotolia.com

Eigentlich hatten sich zahlreiche Bahnreisende über das Urteil des Europäischen Gerichtshofes gefreut. Doch nun zeigt sich, dass die Entscheidung negative Folgen nach sich ziehen könnte. Davon abgesehen hat die Bahn weitere Preissteigerungen ab Dezember verkündet.

Fahrpreise könnten wegen Kompensationsleistungen steigen

Die Bahn muss dem Urteil zufolge künftig auch Entschädigungen zahlen, wenn der Grund für einen Ausfall oder eine Verspätung höhere Gewalt ist, also etwa ein Unwetter oder Streiks. Als "ziemlich sicher" bezeichnet die Welt die Preiserhöhung, die aus der Pflicht zur Entschädigung resultieren könnte. Demnach sagte der Ehrenvorsitzende des Fahrgastverbandes Pro Bahn, Karl-Peter Naumann: "Man kann sich auf Kulanzregelungen wie im Falle des EuGH verständigen, aber dann ist auch klar, dass die Mehrkosten umgelegt werden. Die Bahnkunden werden wohl demnächst mehr bezahlen müssen, nicht dramatisch viel, aber eben eine Art Kompensation."

Klar scheint jedoch noch nicht zu sein, ob und wie die Mehrkosten auf die Kunden umgelegt werden. Otmar Lell, Referent für Nachhaltigkeit und Verkehr der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., hält Erhöhungen des Fahrpreises ebenfalls für möglich, das Ausmaß sei aber noch nicht absehbar.

Wann gibt es eine Entschädigung?

Die Bahn muss Kunden entschädigen, wenn ein Zug mindestens eine Stunde Verspätung hat. Je nachdem, wie lange der Fahrgast warten muss, steigt der prozentuale Anteil am Fahrpreis, den er zurückbekommt. Das gilt jetzt auch für Verspätungen wegen höherer Gewalt. Der Fahrgast bekommt jedoch nur Teile des Ticketpreises ersetzt, nicht Kosten für einen verpassten Flug oder ein Hotelzimmer, erklärt die "Welt". In der Vergangenheit habe die Bahn bereits oft aus Kulanz entschädigt, wo sie nicht dazu verpflichtet gewesen wäre, so eine Sprecherin.

Update: Bahn verkündet teurere Ticketpreise ab Dezember

Wie schnell doch so ein Jahr vergeht: Alle zwölf Monate erhöht die Deutsche Bahn ihre Ticketpreise. Bahnkunden müssen ab Dezember unabhängig von den Entschädigungszahlungen tiefer für Zugtickets in die Tasche greifen. Die Preiserhöhung greift ab 15. Dezember, also zum Start des Winterfahrplans. Nach Auskunft des Unternehmens seien vor allem gestiegene Personalkosten dafür verantwortlich, dass man die Preise anheben müsse. Im Schnitt kommen Fernreisende bei der neuen Preisrunde etwas besser weg als Reisende im Nahverkehr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Flugzeug

    Klimakabinett tagt – Schulze will CO2-Preis beim Fliegen

    "Wir brauchen einen CO2-Preis im Flugverkehr", fordert Umweltministerin Svenja Schulze kurz vor einem weiteren Treffen des Klimakabinetts. Erst wenige Tage zuvor hatte Frankreich angekündigt, eine Umweltsteuer auf Flugtickets einführen zu wollen.

  • Deutsche Bahn

    Kein schönes Wochenende mehr bei der Bahn

    Das Wochenendticket war lange ein Verkaufsschlager bei der Deutschen Bahn, schließlich konnten mit der Fahrkarte gleich mehrere Leute für wenige Euro quer durch Deutschland reisen. Damit ist jetzt Schluss. Was sind die Alternativen?

  • Shopping

    EU will Kreditkarten-Gebühren deckeln

    Mit Karte zahlen geht schnell und bequem. Was viele Verbraucher nicht wissen: Dabei fallen Gebühren für den Händler an, und der schlägt sie auf die Preise drauf. Brüssel will das ändern. Die Branche läuft Sturm, doch Handel und Verbraucherschützer sind begeistert.

  • öffentlicher Nahverkehr

    Tickets für Bus und Bahn in Hessen teurer

    Der Aufsichtsrat des RMV hat vergangene Woche beschlossen, dass ab Mitte Dezember die Ticketpreise "moderat angepasst werden", wie es der Anbieter selbst ausdrückte.

  • öffentlicher Nahverkehr

    Energiewende sei schuld an Preissteigerungen bei der Bahn

    Die nächste Preisrunde kommt, und der Schuldige steht auch schon fest: die Energiewende.

Top