Versorgungssicherheit

Experten sehen EU gegen mögliche Gas-Krise gut gerüstet

Die EU ist Experten aus den Mitgliedsstaaten zufolge gut gerüstet gegen eine mögliche neue Gaskrise im Winter. Es herrsche ein "insgesamt gutes Niveau der Vorbereitung", erklärte die EU-Kommission am Mittwochabend in Brüssel.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Brüssel (afp/red) - Am Nachmittag hatte die sogenannte Gas-Koordinationsgruppe die Speicherstände sowie technische und administrative Vorkehrungen für die Versorgungssicherheit beim Erdgas unter die Lupe genommen.

In fast allen Mitgliedsstaaten gebe es gefüllte Speicher, hieß es anschließend. Darüber hinaus seien Geschäftsvereinbarungen getroffen worden, um Lieferengpässen zu begegnen. Zudem würden Projekte für sogenannte Gegenstrom-Vorrichtungen umgesetzt. Mit ihrer Hilfe kann die Richtung des Gasflusses in einer Pipeline umgekehrt und das Gas in bedürftige Regionen umgeleitet werden.

Die Gas-Koordinationsgruppe mahnte zugleich, weitere Infrastrukturprojekte zur Versorgungssicherheit zu verwirklichen und Krisenpläne abzustimmen. In der Gruppe arbeiten unter Vorsitz der Kommission Vertreter der EU-Staaten, der Industrie und der Verbraucher zusammen. Im vergangenen Winter hatte ein Streit zwischen Russland und der Ukraine zu massiven Ausfällen der Gaslieferungen in die EU geführt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Pipeline

    Nord Stream 2: Berlin und Paris sind sich einig

    Nord Stream 2 soll große Menge russisches Erdgas ohne Umweg über Drittstaaten wie die Ukraine nach Deutschland transportieren. Das sorgt für Streit – nicht nur innerhalb Europas. Die Bundesregierung war wegen der Pläne auch mit Frankreich in einen schweren Konflikt geraten.

  • Stromkosten

    EU: Firmen hätten nicht von Netzentgelten befreit werden dürfen

    Große Stromverbraucher wurden 2012 und 2013 in Deutschland noch von den Netzentgelten befreit. Zu Unrecht – entschieden die EU-Wettbewerbshüter jetzt und fordert Deutschland auf, das Geld von den betroffenen Unternehmen zurückzuholen.

  • Stromtarife

    EU-Kommisson verliert Prozess zu CO-Handel

    Die EU-Kommission darf Polen und Estland nicht vorschreiben, wie viel CO2 ihre Industrie ausstoßen darf. Dies entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem Urteil am Mittwoch. Die EU-Kommission hatte die geplanten Emissionen der Länder ordentlich gekürzt, da die zur Berechnung verwendeten Zahlen nit mit ihren eigenen übereingestimmt hätten.

  • Hochspannungsmasten

    Joschka Fischer fordert mehr Unterstützung für Nabucco-Pipeline

    Der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer hat mehr politische Rückendeckung für die geplante Erdgaspipeline Nabucco gefordert. "Wir brauchen verstärkte Unterstützung", sagte der frühere Grünen-Politiker und heutige Berater des Energiekonzerns RWE am Dienstag vor Journalisten in Brüssel.

  • Stromtarife

    Türkisch-russische South-Stream-Pipeline soll Ukraine umgehen

    Die South-Stream-Pipeline, die die Ukraine umgehen wird, ist nach jahrelangen Verhandlungen nun von Russland und der Türkei beschlossen worden. Damit sind alternative EU-Pläne passé. Russland will über die Pipeline Gas nach Mitteleuropa pumpen.

Top