Absprachen

Experten beklagen Manipulation bei Strompreisen

Stromexperten wie der VIK-Geschäftsführer Alfred Richmann vermuteten, dass die vier großen Versorger die Strommengen künstlich verknappen und mit gezielten Zu- und Verkäufen im von ihnen dominierten Markt die Preise nach oben treiben. Die Preisexplosion an der Strombörse sei durch "sachliche Gründe nicht zu rechtfertigen".

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Schwere Vorwürfe hat der Geschäftsführer des Verbandes Industrieller Energie- und Kraftwirtschaft (VIK), Alfred Richmann, offenbar gegen die vier großen deutschen Stromkonzerne erhoben. Wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtet, warf Richmann auf einer internen Veranstaltung in Berlin Stromversorgern, wie E.ON oder RWE vor, neben den Preisen für die Netznutzung auch die Erzeugerpreise in die Höhe zu treiben.

Die Preisexplosion an der Leipziger Strombörse (EEX) von knapp 32 Euro pro Megawattstunde im Vorjahr auf inzwischen etwa 43 Euro am Terminmarkt seien durch "sachliche Gründe nicht zu rechtfertigen, sondern das Resultat des für die Wirtschaft äußerst schädlichen Oligopols in der Stromwirtschaft". Argumente der Stromkonzerne, die den Preisanstieg auf höhere Öl- und Gaspreise zurückführen, halte Richmann für vorgeschoben.

In Deutschland würden nicht einmal elf Prozent des Stroms aus Gas und Öl gewonnen. Bei Kernkraft (30 Prozent), Braunkohle (27 Prozent) und den durch langfristige Lieferverträge abgesicherten Steinkohlekraftwerken (22 Prozent) gebe es hingegen keine nennenswerten Kostensteigerungen.

Mit seiner scharfen Kritik sei der VIK-Chef nicht allein. Auch andere Stromexperten vermuteten seit längerem, dass die vier großen Versorger die Strommengen künstlich verknappen und mit gezielten Zu- und Verkäufen im von ihnen dominierten Markt die Preise nach oben treiben. Die Energieversorger hätten diese Vorwürfe bisher vehement bestritten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE bessert Bilanz auf - Jobabbau geht weiter

    Nach eigenen Angaben konnte RWE im Gegensatz zum vergangenen Jahr wieder Geld mit dem Energiehandel verdienen, das Geschäft mit dem Kohlestrom läuft aber weiter schleppend. Insgesamt steht der Konzern aber deutlich besser dar als noch im vergangenen Jahr.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromnetz Ausbau

    Frankreich stellt Stromexporte nach Deutschland ein

    Wegen Strommangels in Südwesteuropa hat Frankreich seine Stromeinfuhren nach Deutschland gestoppt. Jetzt müssen die deutschen Versorger den (vergleichsweise) billigen französischen Atomstrom durch teureren Strom aus Gaskraftwerken ersetzen. Das könnte die Energiepreise weiter nach oben treiben.

  • Hochspannungsmasten

    VEA: Staat muss beim Strompreis endlich die Reißleine ziehen

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) sieht die derzeitigen Rekordpreise für Energie als akute Gefahr für deutsche Unternehmen und damit Arbeitsplätze. Er fordert deshalb die rasche Senkung der Strompreise durch Energiewirtschaft und Staat.

  • Stromtarife

    Strombranche setzt weiter auf Energiemix mit Atomstrom

    Die Stromerzeugung aus Kraftwerken der Stromversorger stieg 2004 um knapp ein Prozent auf 529 Milliarden Kilowattstunden. Dabei waren Kohle und Kernenergie die wichtigsten Energieträger: Der Anteil von Braunkohle betrug 27 Prozent. Kernenergie stellte unverändert 30 Prozent der Produktion, heißt es in einer neuen Broschüre.

Top