Vergleichsangebot

EWE startet Rückzahlung an 600.000 Kunden (Upd.)

Der Energieversorger EWE zahlt rund 600.000 Gaskunden für ungerechtfertigte Preiserhöhungen Geld zurück. Betroffene Kunden können sich jetzt ein individuelles Angebot für einen Vergleich machen lassen, teilte der Versorger am Mittwoch mit.

Gasvergleich© by-studio / Fotolia.com

Oldenburg (dapd-lbg/red) - Ein durchschnittlicher Haushalt mit jährlichem Gasverbrauch von 25.000 Kilowattstunden könne bei Annahme des Angebots auf etwa 200 Euro Rückzahlung hoffen, sagte ein EWE-Sprecher.

Unwirksame Preiserhöhungen beim Gasanbieter

Das Rückzahlungsangebot hatte der EWE-Vorstand im April beschlossen. Der Bundesgerichtshof hatte zuvor Preiserhöhungen des Versorgers für unwirksam erklärt. Das Unternehmen will nun für die Zeit vom 1. April 2008 bis 30. Juni 2009 Erstattungen für zu hohe Gaspreise leisten und dabei einen neuen Preis von 4,11 Cent pro Kilowattstunde Gas zugrunde legen.

Nach Angaben des Sprechers verlangte EWE seinerzeit im gängigsten Tarif zwischen 5,25 und 5,49 Cent pro Kilowattstunde. Die Rückzahlungen sind an einen Vergleich gebunden, mit dem die Kunden auf weitere Forderungen an das Unternehmen verzichten.

Rückzahlung gilt nicht für Grundversorgungstarif

Die vom BGH gekippte Preiserhöhungklausel fand sich in allen EWE-Gastarifen. Lediglich für etwa 100.000 Kunden, die Gas im Rahmen der Grundversorgung bezögen, gelte das Rückzahlungsangebot nicht, sagte Waschow weiter. Bei ihnen seien die Bedingungen durch eine Verordnung geregelt, die von dem BGH-Urteil nicht berührt sei.

Das Unternehmen muss nach Angaben des Sprechers für die Rückzahlungen eine dreistellige Millionensumme bereitstellen, falls die Mehrzahl der Kunden den Vergleich akzeptiert. EWE hatte den etwa 600.000 Gaskunden bereits im Herbst vergangenen Jahres über eine einmalige Sonderzahlung jeweils zwischen 50 und 200 Euro erstattet. Damals seien im Schnitt 125 Euro pro Kunde gezahlt worden. Dafür habe man etwa 100 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steckdose

    Preiserhöhung beim Strom: Sonderkündigungsrecht nutzen

    Strom wird 2020 erneut teurer, das haben bereits viele Energieversorger angekündigt. Egal welche Gründe für eine Preiserhöhung angeführt werden: Stromkunden können ihren Anbieter unter diesen Umständen wechseln.

  • Strom- und Gaspreise

    Deutlicher Preisanstieg bei Strom und Gas

    Strom kostet in diesem Jahr rund 30,85 Cent pro Kilowattstunde und ist damit so teuer wie nie zuvor. Gleichzeitig sind die Preise für Gas erstmals wieder in den letzten Jahren angestiegen. Laut Bundesnetzagentur sind es besonders die Großhandelspreise, die die Kosten in die Höhe treiben.

  • Gasvergleich

    90 Gasanbieter erhöhen bald die Preise

    Nach einer am Mittwoch veröffentlichten Marktübersicht des Verbraucherportals Verivox haben 90 Gasanbieter zum August und September Preiserhöhungen von durchschnittlich elf Prozent angekündigt. Als Grund für die Erhöhungen geben die Anbieter gestiegene Beschaffungskosten an.

  • Gasverbrauch

    Weitere Gasanbieter erhöhen zum September die Preise

    Zum September steigen die Gaspreise bei einigen Anbietern. Die Hertener Stadtwerke erhöhen die Erdgaspreise in Herten und im Kreis Recklinghausen. Auch bei den Stadtwerken Northeim und bei Harz Energie wird es teurer. Deutlich gestiegene Beschaffungskosten seien der Grund für die Preisanpassungen.

  • Energieversorung

    Warum einige Gasanbieter die Preise senken können

    Zum Jahreswechsel erhöhen wieder einige Anbieter die Gaspreise. Andere jedoch können ihr Angebot günstiger machen. Das liegt vor allem an der unterschiedlichen Beschaffungsstrategie. Während einige an alte Verträge gebunden sind, können andere die günstigen Bedingungen auf dem freien Markt nutzen.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top