Es lebe der Wettbewerb

EV Halle statt Avacon: Verwaltungsgemeinschaft in Sachsen-Anhalt spart beim Strom

Weil der neue Stromvertrag mit der Helmstedter Avacon eine Preissteigerung von 24 Prozent und Mehrkosten von über 5000 Euro bedeutet hätte, hat sich die Verwaltungsgemeinde "Hohe Börde" (Sachsen-Anhalt) dazu entschlossen, den Strombedarf auszuschreiben. Mit Hilfe eines Magdeburger Ingenieur-Büros wurde ein günstigerer Stromanbieter gefunden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Verwaltungsgemeinschaft "Hohe Börde" in Sachsen-Anhalt hat die Liberalisierung des deutschen Strommarktes genutzt und sich einen günstigeren Stromanbieter als die regionale Avacon gesucht. Auslöser war die Kündigung des bisherigen Stromvertrages durch die Avacon und die gleichzeitige Ankündigung einer Erhöhung um 24 Prozent.

Für die Gemeinde hätte der Abschluss des von der Avacon angebotenen Stromvertrags eine jährliche Preissteigerung von 5243 Euro bedeutet. Aus diesem Grund hat die Verwaltungsgemeinschaft den Strombedarf für ihre Gemeinden öffentlich ausgeschrieben. Das Ingenieur-Büro Köhler/Hartwig Energiemanagement aus Magdeburg, das sich neben Energieberatung und Einführung von Energiemanagementsystemen auch mit dem Energieeinkauf befasst, hat die Verwaltungsgemeinschaft dabei durch das gesamte Ausschreibungsverfahren fachlich begleitet. Das beste Angebot machte die Energieversorgung Halle GmbH. Sie versorgt die Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft "Hohe Börde" seit 1. Januar 2003 mit Strom.

Das könnte Sie auch interessieren
  • MP3

    Musikstreaming: Ein Dienst verbraucht viel mehr Strom

    Musikstreaming auf dem Handy verbraucht nicht viel Strom, hat der Stromanbieter Eon ausgerechnet. Die Kosten dafür fallen kaum ins Gewicht. Allerdings gibt es einen Dienst, der deutlich mehr den Akku belastet als andere.

  • Strompreise

    Neuer Versorger beim Umzug: Stromkosten könnten um Millionen sinken

    Bei den Stromkosten werden jährlich Millionen allein dadurch verschenkt, dass Verbraucher selbst bei einem Umzug nicht aktiv einen neuen Energieversorger suchen. Das zeigt eine Auswertung der Tarifexperten von Verivox.

  • Stromtarife

    VEA: Mittelstand zahlt 18 Prozent mehr für Strom

    Der aktuelle VEA-Strompreisvergleich untersucht 50 Netzgebiete, in denen etwa zwei Drittel des deutschen Stromverbrauchs anfallen. Die günstigsten Netzgebiete sind derzeit: EWR Worms, HEAG Darmstadt und SÜWAG mit dem Versorgungsgebiet KAWAG. Die teuersten Versorger sind TEAG, Avacon (Sachsen-Anhalt), enviaM (Versorgungsgebiet MEAG), Wemag und E.DIS.

  • Energieversorung

    Stadtwerke Wuppertal: Bei Energieversorgung der Landesliegenschaften benachteiligt?

    Das Bundesland Nordrhein-Westfalen hat die Möglichkeiten des liberalisierten Strommarktes genutzt und den Strom- und Gasbedarf seiner Liegenschaften ausgeschrieben. Davon fühlen sich die Wuppertaler Stadtwerke benachteiligt, denn die kommunalen Stadtwerke hätten sich angesichts des großen Loszuschnitts nicht beteiligen können.

  • Strompreise

    Wofür Haushalte Strom verbrauchen und wie man ihn sparen kann

    Wohin fließt der Strom? Diese Frage stellte sich die NaturEnergie AG und stellte die wichtigsten Haushaltsbereiche zusammen: Heizen, Warmwasser, Kühlen und Gefrieren - das sind die größten "Energiefresser". Stromsparen ist ansonsten gar nicht so schwer - und es hilft vor allem, Kosten zu senken.

Top